Anzeige
Anzeige
Anzeige

UCI-Chef macht sich für Straffreiheit stark

McQuaid will Dopingsünder nach Geständnis begnadigen

Foto zu dem Text "McQuaid will Dopingsünder nach Geständnis begnadigen"
UCI-Chef Pat McQuaid auf einer Pressekonferenz bei der Straßen-WM in Kopenhagen | Foto: ROTH

08.09.2012  |  Brands Hatch (dapd). Dopingsünder könnten im Radsport im Falle eines Geständnisses bald begnadigt werden. Der Vorsitzende des Radsport-Weltverbandes UCI, Pat McQuaid, will sich in diesem Monat für eine Straffreiheit für Fahrer und Offizielle einsetzen, um die Sportart nach einer von Doping überschatteten Ära zu säubern.

"Es gibt einen Raum dafür und der UCI würde diese Einführung gut zu Gesicht stehen", sagte McQuaid der Nachrichtenagentur AP. "Ich werde diesen Vorschlag selbst einbringen und freue mich, dass wir das wahrscheinlich umsetzen können." Der UCI wird am 19. und 20. September über die mögliche Straffreiheit beraten.

Anzeige
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige