Spanischer Radsportchef begrüßt „Operacion Galgo“

Castaño: "Gut, dass wir im Sport aufräumen"

15.12.2010  |  (rsn) - Carlos Castaño, Präsident des Spanischen Radsportverbandes RFEC, ist nicht glücklich über die jüngste Dopinguntersuchung „Operacion Galgo“ (Windhund), findet es aber gut, „dass wir im Sport aufräumen, den Radsport, die Leichtathletik und alle Fälle, die wir haben.“

Bei der „Operacion Galgo“ sind insgesamt 14 Personen festgenommen worden, darunter auch die spanische 3.000 Meter-Hindernisweltmeisterin Marta Dominguez und der einschlägig bekannte Madrider Dopingarzt Eufemiano Fuentes. Als einziger Radsportler wurde bisher der ehemalige Mountainbiker Alberto Leon genannt. Die schwangere Dominguez und Fuentes sind unter Auflagen, wie es hieß, wieder auf freiem Fuß.

Castaño erklärte dazu, sollte Fuentes tatsächlich zu dem vermuteten Dopingring gehören, “wäre das der zweite Fehler, den dieser Herr begangen hat. Und dafür wird er bezahlen.” Fuentes hat über seinen Anwalt erklären lassen, dass er mit der ganzen Angelegenheit nichts zu tun habe.

Für Castaño sind die Untersuchungen der staatlichen Behörden der Beweis dafür, dass „die Regeln sehr strikt durchgesetzt werden“. Trotzdem gelte in Spanien so lange die Unschuldsvermutung, bis ein Gericht einen Verdächtigten verurteilt habe. „In der Hinsicht ist dem Radsport sehr viel Schaden entstanden“, so der RFEC-Präsident.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)