Stimmen zum Tod von Frank Vandenbroucke

"Es ist ein Drama. Er war noch so jung“

Foto zu dem Text "

Frank Vandenbroucke (1974 - 2009)

Foto: ROTH

13.10.2009  |  (rsn) – Frank Vandenbrouckes früher Tod hat die Radsportwelt erschüttert. Der 34 Jahre alte Belgier starb am Montag in einem Hotelzimmer in Saly, einer Stadt im Senegal rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Dakar entfernt. Stimmen zum Tod von Frank Vandenbroucke:

Jean-Luc Vandenbroucke (Onkel und Sportlicher Leiter bei Lotto, wo Vandenbroucke 1994 seinen ersten Profivertrag unterschrieb): "Leider ist das nur zur Hälfte eine Überraschung. Wir wussten,da ss es ihm nicht gut ging. Frank hatte immer seinen Höhen und Tiefen, sowohl körperlich wie psychisch. Wir waren angesichts seines chaotischen Lebensstils darauf vorbereitet, dass es so enden könnte. Automatisch denkt man an Pantani. Aber ich wiederhole, dass wir nicht die genaue Todesursache kennen. Es ist ein Drama. Er war noch so jung.“

Sabrina Mattan (Frau von Nico Mattan, Vandenbrocukes letztem Sportlichen Leiter und langjährigem Freund): "Frank war Nicos Leben. Er wollte, dass Frank glücklich war. Nico war auch froh, dass Franks sportliche Leistungen wieder besser wurden. Es fällt schwer zu glauben, dass Frank tot ist. "

Tom Danielson (Gramin-Slipstream, ehemaliger Teamkollege): "Es ist so traurig, das über Frank Vandenbroucke zu hören. Ich bin ein Jahr mit ihm bei Fassa Bortolo gefahren und er war wie kein anderer. Wir werden ihn sehr vermissen.“

Lucien Van Impe (Ex-Profi und ehemaliger Sportlicher Leiter Vandenbrouckes): „Ich kann es nicht glauben. Ich habe kürzlich mit ihm gesprochen, er sah gut aus, frisch und munter. Frank war ein netter Kerl und ein Riesentalent. Mit dem Jungen ist so viel schief gelaufen. Er hatte eine solche Klasse. Was wäre passiert, wenn er auf dem richtigen Weg geblieben wäre?“

Rudi Dubois (Teamchef von Cinelli-Down, Vandenbrouckes letztem Team): „Ich war in einem Meeting, als die SMS und Anrufe hereinkamen. Am Anfang konnte ich es nicht glauben […]. Ich bin jetzt zu erschüttert, um eine würdige Antwort geben zu können.“

Matthew White (Garmin-Slipstream-Sportdirektor): “Die Leute wären nicht so überrascht gewesen, wenn er sich selbst getötet hatte, weil die Dinge in den letzten Jahren schlecht für ihn liefen. Es ist sehr beunruhigend. Ich denke, dass in einem Land wie Belgien, wo Rad-Stars wie Götter behandelt werden, die Leute ihn ausgenutzt haben. Er war ein fürsorglicher und großzügiger Bursche und wie viele andere Stars auch wurde er von den Leuten benutzt und missbraucht.“

Jef Brouwers, (Psychologe, der Vandenbroucke seit 2001 behandelte): „Ich bin niedergeschlagen und ohnmächtig, dass es am Ende geschehen. Nichts deutete darauf hin, dass Frank so plötzlich sterben würde. Es war in letzter Zeit schwierig, mit ihm in Kontakt zu kommen, aber ohne einen bestimmten Grund. Er […] war verärgert, weil er trotz aller Versprechungen kein Team für die nächste Saison gefunden hat. Zuletzt habe ich vor zwei Wochen mit Frank gesprochen. Da hat er mir gesagt, dass ich ihn immer am Leben gehalten hätte.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)