Iserbyt verteidigt als Dritter Weltcup-Führung

Ronhaar jubelt in Dublin nach starkem Konter gegen Sweeck

Foto zu dem Text "Ronhaar jubelt in Dublin nach starkem Konter gegen Sweeck "
Pim Ronhaar (Baloise – Trek Lions) hat in Dublin den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. | Foto: Cor Vos

26.11.2023  |  (rsn) – Pim Ronhaar (Baloise – Trek Lions) hat in Dublin den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der 22-jährige Niederländer setzte sich im strömenden Regen in einem packenden Duell mit zwei Sekunden Vorsprung vor dem Belgier Laurens Sweeck (Crelan – Corendon) durch. Als Dritter verteidigte dessen Landsmann Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal / +0:20) nach dem fünften Lauf des Cross-Weltcups seine Führung im Gesamtklassement.

Mit Joran Wyseure (Crelan - Corendon / +0:28), Jens Adams (Athletes for Hope / 0:37) und Ronhaars Teamkollege Thibau Nys (+0:59) folgten drei weitere Belgier auf den Plätzen vier bis sechs. Der Schweizer Kevin Kuhn (Circus - ReUz - Technord) wurde mit 1:19 Minuten Rückstand Neunter. Deutsche Teilnehmer waren nicht am Start.

“Am Anfang dachte ich, dass Thibau das Rennen locker gewinnen würde. Aber ich war immer in Lauerposition, weil ich vom letzten Jahr wusste, dass es die beste Taktik sein würde, weil es in der ersten Rennhälfte kompakt zugehen würde“, sagte Ronhaar, der 2022 in der irischen Hauptstadt Achter geworden war, im Sieger-Interview.

Nachdem Teamkollege Nys aber wieder eingefangen worden war, schlug Ronhaars Stunde. “Zwei oder drei Runden vor Schluss sah ich, dass ich eine Lücke auf Eli hatte und da gab ich alles. Ich habe mich sehr gut gefühlt. Die Sandpassage war nicht meine Sache, aber in der letzten Runde bin ich die wirklich gut gefahren. Aber dann hat mich Laurens auf den letzten 500 Metern überholt und ich dachte ‘Shit, ich werde das nicht gewinnen.‘ Dann habe ich auf den richtigen Moment gewartet und gewartet, und als ich attackierte, habe ich mich so stark gefühlt. Dann habe ich hinter mich geblickt und gesehen, dass er nicht mehr da war“, schilderte er das packende Finale.

“Ich hatte in der vorletzten Runde einen platten Reifen und danach musste ich eine ziemlich große Lücke schließen und am Ende war es zuviel für mich. Nachdem ich Pim gestellt hatte, habe ich direkt versucht, ihn loszuwerden, aber meine Beine waren dann leer, als er kurz vor dem Ziel attackierte. Ohne den Platten wäre der Sieg möglich gewesen wäre“, sagte Sweeck im Ziel nach seinem bisher besten Saisonergebnis.

“In dem tiefen Matsch, der für mich ein Nachteil war, war das ein ziemlich hartes Rennen für mich. Die letzte Runde habe ich mich leer gefühlt, zudem lief es in der Sandpassage da nicht besonders, so dass ich noch um den dritten Platz kämpfen musste. Ich war dann froh, als es vorbei war“, sagte der 26-jährige Iserbyt, der sich am Samstag in Kortrijk noch den Sieg im X2O-Cross von Kortrijk geholt hatte.

Im Gesamtklassement kommt Iserbyt auf nunmehr 147 Zähler und damit 19 mehr als Ronhaar, der auf Rang zwei vorrückte und seinen diesmal fehlenden Landsmann und Teamkollegen Lars van der Haar auf den dritten Platz verdrängte.

So lief der Weltcup in Dublin:

Nach einem starken Start musste Iserbyt zunächst Nys und Toon Vandebosch (Crelan - Corendon) an sich vorbeiziehen lassen und geriet durch einen Sturz auf glitschigem Untergrund sogar noch weiter ins Hintertreffen. Das Spitzenduo hatte im strömenden Regen nach der ersten von sieben Runden allerdings nur fünf Sekunden Vorsprung auf eine größere Gruppe um den Weltcup-Gesamtführenden.

In der zweiten Runde fiel Vandebosch zurück, Nys dagegen behauptete seinen knappen Vorsprung auf die schließlich siebenköpfige Verfolgergruppe, die sich dann aber im immer tiefer werdenden Schlamm auf Iserbyt und Ronhaar verkleinerte. Am Ende des dritten Umlaufs hatte das Duo fast zu Nys aufgeschlossen, doch auch die weiteren Verfolger befanden sich in Schlagdistanz und schlossen letztendlich die Lücke.

Zu Beginn von Runde vier löste sich Wyseure aus der noch sechsköpfigen Spitzengruppe, die dann aber wieder zusammenlief, wobei Iserbyt Mühe hatte, seinen Konkurrenten zu folgen. Doch anschließend war der Belgier der Erste, der auf Ronhaars Attacke reagierte. Auch Sweeck blieb dran, wogegen Nys im Sand große Mühe hatte, vom Rad musste und damit auch die hinter ihm folgenden Fahrer behinderte.

In der letzten Kurve war Sweeck mit seinen Kräften am Ende

Dadurch entstand eine Lücke von rund 20 Sekunden auf die ersten drei Fahrer, die eingangs der vorletzten Runde durch insgesamt zehn Sekunden voneinander getrennt waren. An der Konstellation änderte sich dann wenig, ehe Iserbyt nach einem Radwechsel von Ronhaar zunächst näher an diesen herankam und kurz darauf den Anschluss schaffte. Gegen Ende der Runde kam auch Sweeck wieder heran, doch dann beschleunigte Ronhaar erneut und nahm drei Sekunden Vorsprung mit auf die Schlussrunde. 24 Sekunden hinter ihm folgten Wyseure und Adams, die mittlerweile Nys abgeschüttelt hatten.

In der Sandpassage musste Iserbyt, der kurz zuvor von Sweeck überholt worden war, dann vom Rad und seinen Landsmann endgültig ziehen lassen. Der machte sich auf die Verfolgung von Ronhaar, kam tatsächlich an den Sieger von Dendermonde heran und passierte wenig später sogar seinen Konkurrenten in einer schlammigen Bergabpassage. Doch Ronhaar mobilisierte seine letzten Reserven und zog kurz vor der letzten Kurve wieder am entkräfteten Sweeck vorbei, um seinen zweiten Saisonsieg zu bejubeln. Auf Rang drei folgte Iserbyt, der mit 20 Sekunden Rückstand das Podium komplettierte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.01.2024Van der Poel nach sechstem Hoogerheide-Sieg bereit für die WM

(rsn) – Mit einer eindrucksvollen Attacke in der vorletzten Runde hat sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zum Weltcup-Abschluss den Sieg geholt. Eli Iserbyt (Pauwels – Sauzen – Bi

28.01.2024Van Empel entscheidet Weltcupfinale erst im Sprint für sich

(rsn) – In Hoogerheide, wo sie im vergangenen Jahr Weltmeisterin geworden war, holte sich Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) den letzten Cross-Weltcup der Saison. Nach einem spannenden Rennen sc

22.01.2024Video: Van der Poel prallte gegen Streckenbegrenzung

(rsn) – Nach zehn Siegen in Folge musste Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) am Sonntag in Spanien die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Weltmeister belegte im Cross-Weltcup von Benido

21.01.2024Van Aert schlägt van der Poel trotz verpatztem Start und Sturz

(rsn) – Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm seinen Saisonabschluss gewonnen. Beim 13. und vorletzten Lauf des Weltcups profitierte er zunächst von einem Sturz von Math

21.01.2024Van Empel in Benidorm mit Bodycheck zum Sieg

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm den 13. Lauf des Weltcups gewonnen. Dazu musste sie in der vorletzten Kurve Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) mit einem B

07.01.2024Van der Poel fliegt beim Weltcup in Zonhoven zum 10. Saisonsieg

(rsn) – Rund 12.000 Fans standen beim Cross-Weltcup in Zonhoven an der Strecke und alle wurden von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Staunen versetzt. Bis zur vierten Runde wartete de

07.01.2024Pieterse baut in Zonhoven ihre Siegesserie aus

(rsn) – Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) hat den zwölften Weltcup der Saison in Zonhoven gewonnen. Auf dem Parcours um die legendäre Kuil herum, die auch diesmal dreimal pro Runde bezwungen

07.01.2024Alvarado muss auf Cross-Weltcup in Zonhoven verzichten

(rsn) – Ohne die Gesamtführende wird am Sonntag in Zonhoven der zwölfte Lauf des Cross-Weltcups gestartet. Wie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ankündigte, muss sie wegen starke

03.01.2024Drohnen, Polizisten in Zivil: Duinencross reagiert auf Hulst

(rsn) – Nach dem Spuck-Zwischenfall mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) beim Weltcup in Hulst ergreifen die Organisatoren des am 4. Januar stattfinden Koksijde Duinencross Maßnahmen, um

31.12.2023Zuschauerwahnsinn beim Weltcup in Hulst

(rsn) – Der Spuck-Zwischenfall beim Cross-Weltcup in Hulst warf kein gutes Licht auf Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), doch aus der Querfeldein-Szene bekam der Weltmeister Rückendeckun

31.12.2023Van der Poel erhält eine Strafe und viel Zuspruch

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bekleckerte sich am Samstag beim Cross-Weltcup in Hulst nicht mit Ruhm, als er in der Schlussrunde aggressive Zuschauer am Streckenrand bespuckt

30.12.2023Van der Poel triumphiert nach Alleingang mit Beigeschmack

(rsn) – Auch im Männerrennen dominierten die Lokalmatadore aus den Niederlanden den elften Cross-Weltcup der Saison. Hinter dem erneut souveränen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bele

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine