Bei größtem Sieg in Merksplas 1:36 vor Iserbyt

Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht"
Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) auf dem Weg zum Sieg im Regen von Merksplas. | Foto: Cor Vos

18.11.2023  |  (rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweiten Platz von Niel fuhr der Niederländer seinen Konkurrenten in Merksplas, nordöstlich von Antwerpen an der niederländischen Grenze zwischen Hoogstraten und Turnhout gelegen, schon in der Auftaktrunde davon.

Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) verteidigte als Zweiter mit 1:36 Minuten Rückstand seine Gesamtführung. Das Podium komplettierte Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck). Vierter wurde Felipe Orts (Burgos – BH) vor Gerben Kuypers (Circus – Reuz – Technord).

Der Veranstalter musste eine rund 100 Meter lange Passage durch ein Maisfeld streichen, da der Untergrund hier wegen der großen Niederschlagsmengen der letzten Tage und Wochen unzumutbar war. Auch der Rest des Kurses war schwer zu befahren - Joris-Nieuwenhuis-Wetter also. Der 27-Jährige ließ sich auch nicht lange bitten, setzte seine Widersacher sofort unter Druck und schüttelte einen nach dem anderen ab.

Innerhalb der drei großen Serien war Nieuwenhuis schon der fünfte Sieger der Saison. Seine Teamkollegen Thibau Nys (Weltcup und X2O badkamer trofee), Pim Ronhaar und Lars van der Haar (beide Weltcup) sowie Iserbyt (Superprestige) hatten zuvor Wettkämpfe für sich entscheiden können. Mit dessen Mannschaftskamerad Michael Vanthourenhout, der Europameister wurde, gewann ein sechster Athlet ein wichtiges Rennen. Laurens Sweeck (Crelan – Corendon) fährt bislang einem Erfolg hinterher. Der Zähler von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), Wout van Aert (Jumbo – Visma) und Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) steht ebenfalls auf null, da die drei Topstars ihre Saison noch nicht begonnen haben.

Nach drei Siegen in Folge musste sich Iserbyt dieses Mal mit dem zweiten Platz begnügen. In Niel hatte er Nieuwenhuis nach einem spannenden Duell noch im Finale hinter sich gelassen, in Merksplas hatte er keine Chance gegen den entfesselt fahrenden Baloise-Profi. In der Gesamtwertung baute er seine Spitzenposition trotzdem aus. Der Zweitplatzierte Sweeck kam nach einer schlechten Anfangsphase nur als Achter ins Ziel. Er liegt nun 20 Zähler hinter dem Führenden im Klassement. Dahinter ist es eng. Kuypers fehlt ein Punkt auf Rang zwei, Vandeputte und der Tagessechste Kevin Kuhn (Circus – Reuz – Technord) liegen einen weiteren Zähler dahinter.

So lief die Superpestige in Merksplas:

Mit dem in Niel getankten Selbstvertrauen schoss Nieuwenhuis aus den Startblöcken. Er setzte das Feld sofort unter Druck und löste sich gleich mit Vandeputte ab. Als der Belgier nach sieben Minuten im Sand vom Rad musste, setzte der Niederländer zum Solo an. Vandeputte kam mit fünf Sekunden Rückstand zur ersten Zielpassage, Iserbyt benötigte vier Sekunden länger.

Der Spitzenreiter baute im einsetzenden Regen seinen Vorsprung danach aus, während Iserbyt von Orts eingeholt wurde. Nach schlechtem Start und einer mäßigen Auftaktrunde gewann Sweeck nun Position um Position und nahm die vierte von sieben Runden bereits als Fünfter in Angriff. Die Zeitmessung am Zielstrich überquerte Nieuwenhuis allerdings mehr als eine Minute zuvor, er lag 25 Sekunden vor Vandeputte und derer 40 vor dessen beiden Verfolgern.

Während Nieuwenhuis stoisch seine Kreise zog, setzte Orts sich von Iserbyt ab. Gerben Kuypers (Circus – Reuz – Technord) fuhr zu Sweeck vor, der ihn zuvor bei seiner inzwischen ins Stocken geratenen Aufholjagd stehengelassen hatte. Als Kuypers in einem Anstieg hängenblieb und sein Rad verlor, war Sweeck aber wieder weg. Im sechsten Umlauf schloss der Spanische Meister zum Alpecin-Profi auf.

Bei Sweeck lief es nun nicht mehr. Zunächst schloss Kuypers erneut auf, dann kamen auch Kevin Kuhn (Circus – Reuz – Technord), Lander Loockx (TdT – Unibet) und Witse Meeussen (Crelan – Corendon) zurück, bevor der Crelan-Fahrer in einer Kurve wegrutschte und unter der Reklame verschwand. Iserbyt dagegen legte wieder zu. Er kam wieder an Orts und Vandeputte heran.

Der Spanier hatte nun Probleme und fiel eingangs der Schlussrunde langsam zurück. Iserbyt fuhr Vandeputte davon. Der konnte sich seinerseits vor Orts behaupten.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

11.02.2024Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

(rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cros

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

03.02.2024Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

(rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie s

03.02.2024Brandau hatte in Tabor die Beine für Platz fünf

(rsn) – Vor 14 Jahren stand Elisabeth Brandau das erste Mal bei Cross-Weltmeisterschaften am Start. 2018 holte sie als Fünfte ihr bestes Ergebnis und dieses hätte sie im zarten Alter von 38 Jahren

03.02.2024Langeweile durch Dominanz: van Empel verteidigt WM-Titel

(rsn) – Sie kam, sah und fuhr der Konkurrenz nach zwei Minuten auf und davon. Fem van Empel hat bei der Cross-WM in Tabor ihren Titel verteidigt und den Niederlanden die zweite Goldmedaille dieser T

03.02.2024Gery wird in Tabor erste französische Junioren-Weltmeisterin

(rsn) – Célia Gery hat bei der Cross-WM im tschechischen Tabor mit einem starken Finale den Titel im Rennen der Juniorinnen gewonnen und sich damit nach Bronze im vergangenen Jahr die Goldmedaille

Weitere Radsportnachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)