Iserbyt und Sweeck in Maasmechelen auf den Plätzen

Van der Haar stürmt zum ersten Weltcup-Sieg seit zwei Jahren

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Van der Haar stürmt zum ersten Weltcup-Sieg seit zwei Jahren"
Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) hat in Maasmechelen den zweiten Cross-Weltcup der Saison gewonnen. | Foto: Cor Vos

29.10.2023  |  (rsn) – In einem spannenden Rennen hat sich Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) in Maasmechelen seinen ersten Weltcup-Sieg seit Tabor im November 2021 geholt. 21 Sekunden hinter dem Niederländer kam der Belgier Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) als Zweiter ins Ziel. Sein Landsmann Laurens Sweeck (Corendon – Crelan) gewann den Sprint um Platz drei vor dem Belgier Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) und dem starken Spanier Felipe Orts (Burgos – BH). Der 32-jährige van der Haar übernahm auch die Führung im Weltcup von seinem Teamkollegen Thibau Nys, der nach einem Sturz im Finale nicht über Rang sieben hinaus kam.

Fünf Tage nach seinem ersten Saisonsieg bei der Nacht van Woerden (C2) schlug van der Haar in Maasmechelen erneut zu, diesmal in der höchsten Cross-Kategorie. “Das ist wirklich sehr wichtig für mich. Gewinnen ist nicht einfach, denn es gibt einige starke und teilweise auch junge Fahrer“, freute sich der Sieger im Ziel-Interview. Seinen letzten Erfolg in einem Rennen der drei großen Crosserien feierte er vor einem Jahr beim Koppenbergcross, der am Mittwoch wieder auf dem Programm steht.

Seit dem Beginn der Saison kämpfen van der Haars Mannschaft und die Pauwels Sauzen – Bingoal um die Vormachtstellung im Querfeldeinsport. Dieses Duell wurde auch am Sonntag mit harten Bandagen ausgefochten, denn die Baloise-Fahrer behinderten ihre Pauwels-Sauzen-Konkurrenten ein ums andere Mal, wobei die Grenzen des Regelwerks teilweise ausgelotet wurden. “Heute habe ich von meinen Teamkollegen profitiert“, blickte van der Haar zurück. Sein entscheidender Vorstoß resultierte aus einem Fahrfehler Iserbyts, der von Nys - im Rahmen der sportlichen Fairness – an einem Hügel bedrängt wurde.

Im Finale erlebte van der Haar noch ein Deja-Vu. “Zwei Runden vor Schluss bekam ich einen Platten. Ich dachte, es sei vorbei, aber zum Glück war es nicht mehr weit bis zur Box“, so der Niederländische Meister, dem ein Reifenschaden in der vergangenen Saison bei der Superprestige in Ruddervoorde den sicher geglaubten Sieg kostete. Bei der Rennpremiere in Maasmechelen hatte van der Haar 2022 noch über den Kurs geklagt, nun konnte er sich etwas besser mit der angepassten Version anfreunden.

“Es war weniger gefährlich, auf dem Untergrund lagen weniger Steine. Insofern war die Runde besser. Aber Überholen ist hier sehr schwer. Es gibt auf diesem Parcours eine maximal mögliche Geschwindigkeit, deswegen ist es schwer, Unterschiede zu forcieren. Das hat aber auch seine Vorteile, wenn man vorn fährt“, erklärte er.

Iserbyt erlebte einen schwierigen Wettkampf, den er mit dem zweiten Rang aber erfolgreich abschloss. “Lars war wirklich gut und ich habe viele Fehler gemacht. Ich war wohl der zweit- oder drittbeste Fahrer im Rennen. Insofern bin ich mit dem Ergebnis zufrieden“, so der kleine Belgier, der große Probleme mit dem Parcours hatte. “Es war rutschig, aber nicht gefährlich, denn wir wissen, was wir tun. Trotzdem hatte ich einige Fehler an den steilen Hügeln gemacht und gestürzt bin ich auch“, erzählte Iserbyt.

Meisen auf Rang 27 bester der sechs deutschern Starter

Marcel Meisen (Stevens) lag nach dem Start als 29. exakt in der Mitte des Feldes. Von dort aus ging es zunächst nicht mehr nach vorn. Erst im Finale holte der Stolberger einige Fahrer ein und erreichte das Ziel als 27. und somit bester von sechs Deutschen. Der für Heizomat – Kloster Kitchen fahrende Loris Rouiller fuhr die ersten beiden Runden in den Top Ten, fiel dann aber zurück und wurde schlussendlich 20. und somit hinter dem Tageszehnten Kevin Kuhn (Circus – Reuz – Technord) zweitbester Athlet aus der Schweiz

Im Gesamtweltcup liegt van der Haar nach zwei von 14 Läufen mit 61 Punkten einen Zähler vor Iserbyt. Mit einem weiteren Punkt Rückstand ist Nys Dritter.

So lief der Weltcup der Männer in Maasmechelen:

Zu Beginn der zweiten Runde lösten sich Pim Ronhaar (Baloise – Trek Lions) und Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) aus dem zu diesem Zeitpunkt noch recht kompakten Feld. In dritter Position reduzierte Iserbyt das Tempo etwas und neben Pauwels Sauzen verspürte auch Baloise – Trek Lions nicht das Verlangen, das Spitzenduo wieder einzuholen. Als der Europameister dann aber vorn Druck vom Pedal nahm, führte Iserbyt die umfangreiche Verfolgergruppe wieder heran.

Gegen Mitte der vierten von acht Runden fuhren noch immer 14 Fahrer Rad an Rad. Dann machte Iserbyt Ernst, Nys und Ronhaar gingen mit. Kurz vor einem steilen Hügel kreuzte Ronhaar, der zuvor schon Vanthourenhout am Rande der Legalität gecheckt hatte, den Weg von Iserbyt. Dadurch konnte der in erster Position fahrende Nys davon ziehen, während seine beiden Begleiter von den Verfolgern eingeholt wurden.

Iserbyt fuhr danach zu Nys vor, der an einem Hügel mit dem Lenker in der Streckenbegrenzung hängenblieb. Durch das Missgeschick schloss auch van der Haar auf. Im fünften Umlauf kam auch dessen Teamkollege Joris Nieuwenhuis nach vorn. Durch einen Fahrfehler des in zweiter Position fahrenden Iserbyt konnte dann aber van der Haar wegfahren. Zeitgleich kamen mehr als zehn Fahrer zurück.

Nys wird nach spätem Sturz Weltcup-Gesamtführung los

Nun ging es Schlag auf Schlag. Iserbyt und Nys fuhren erneut vor, doch als Iserbyt - von seinem Gegner bedrängt – ein weiterer Fahrfehler unterlief, war van der Haar erneut weg und der Rest wieder an den beiden Belgiern dran. Eingangs der sechsten Runde lag der Baloise-Fahrer zehn Sekunden vor zehn Verfolgern. Vanthourenhout gab zu diesem Zeitpunkt das Rennen auf, sein Teamkollege Iserbyt sorgte an der Traverse mit einem erneuten Crash für einen Stau.

Dadurch konnten sich Sweeck und Nys lösen. Als Sweeck einen Platten bekam, fuhr der Weltcup-Führende seinem Mannschaftskollegen alleine hinterher. Das brachte allerdings nicht den erwünschten Erfolg. Als sein Rückstand von zehn auf 14 Sekunden angewachsen war, wartete Nys in Runde sieben auf den heranstürmenden Iserbyt.

Der holte nun auch gegenüber van der Haar auf, allerdings nur deshalb, weil der Spitzenreiter durch einen Platten aufgehalten wurde. Als die Glocke die Schlussrunde läutete, hatte der Niederländische Meister 17 Sekunden Vorsprung auf Iserbyt. Zur Mitte der Runde rutschte Nys in einer Kurve weg und wurde so von Nieuwenhuis, Sweeck, Felipe Orts (Burgos – BH) und Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) abgehängt. Während die ersten beiden Positionen feststanden, war Sweeck der Stärkste der Verfolger. Nys kam als Siebter ins Ziel und büßte so seine Führung im Weltcup ein.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.01.2024Van der Poel nach sechstem Hoogerheide-Sieg bereit für die WM

(rsn) – Mit einer eindrucksvollen Attacke in der vorletzten Runde hat sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zum Weltcup-Abschluss den Sieg geholt. Eli Iserbyt (Pauwels – Sauzen – Bi

28.01.2024Van Empel entscheidet Weltcupfinale erst im Sprint für sich

(rsn) – In Hoogerheide, wo sie im vergangenen Jahr Weltmeisterin geworden war, holte sich Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) den letzten Cross-Weltcup der Saison. Nach einem spannenden Rennen sc

22.01.2024Video: Van der Poel prallte gegen Streckenbegrenzung

(rsn) – Nach zehn Siegen in Folge musste Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) am Sonntag in Spanien die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Weltmeister belegte im Cross-Weltcup von Benido

21.01.2024Van Aert schlägt van der Poel trotz verpatztem Start und Sturz

(rsn) – Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm seinen Saisonabschluss gewonnen. Beim 13. und vorletzten Lauf des Weltcups profitierte er zunächst von einem Sturz von Math

21.01.2024Van Empel in Benidorm mit Bodycheck zum Sieg

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm den 13. Lauf des Weltcups gewonnen. Dazu musste sie in der vorletzten Kurve Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) mit einem B

07.01.2024Van der Poel fliegt beim Weltcup in Zonhoven zum 10. Saisonsieg

(rsn) – Rund 12.000 Fans standen beim Cross-Weltcup in Zonhoven an der Strecke und alle wurden von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Staunen versetzt. Bis zur vierten Runde wartete de

07.01.2024Pieterse baut in Zonhoven ihre Siegesserie aus

(rsn) – Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) hat den zwölften Weltcup der Saison in Zonhoven gewonnen. Auf dem Parcours um die legendäre Kuil herum, die auch diesmal dreimal pro Runde bezwungen

07.01.2024Alvarado muss auf Cross-Weltcup in Zonhoven verzichten

(rsn) – Ohne die Gesamtführende wird am Sonntag in Zonhoven der zwölfte Lauf des Cross-Weltcups gestartet. Wie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ankündigte, muss sie wegen starke

03.01.2024Drohnen, Polizisten in Zivil: Duinencross reagiert auf Hulst

(rsn) – Nach dem Spuck-Zwischenfall mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) beim Weltcup in Hulst ergreifen die Organisatoren des am 4. Januar stattfinden Koksijde Duinencross Maßnahmen, um

31.12.2023Zuschauerwahnsinn beim Weltcup in Hulst

(rsn) – Der Spuck-Zwischenfall beim Cross-Weltcup in Hulst warf kein gutes Licht auf Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), doch aus der Querfeldein-Szene bekam der Weltmeister Rückendeckun

31.12.2023Van der Poel erhält eine Strafe und viel Zuspruch

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bekleckerte sich am Samstag beim Cross-Weltcup in Hulst nicht mit Ruhm, als er in der Schlussrunde aggressive Zuschauer am Streckenrand bespuckt

30.12.2023Van der Poel triumphiert nach Alleingang mit Beigeschmack

(rsn) – Auch im Männerrennen dominierten die Lokalmatadore aus den Niederlanden den elften Cross-Weltcup der Saison. Hinter dem erneut souveränen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bele

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine