Eure-et-Loir: Lotto - Kern Haus wird nicht belohnt

Zwei Verfolgungsjagden waren zuviel für Heiduk

Foto zu dem Text "Zwei Verfolgungsjagden waren zuviel für Heiduk"
Kim Heiduk (Lotto - Kern Haus) musste am letzten Tag der Tour d´Eure-et-Loir das Gelbe Trikot noch abgeben. | Foto: Lotto - Kern Haus

17.05.2021  |  (rsn) - Wie schon bei der Rhodos-Rundfahrt, wo Christian Koch am letzten Tag noch von der Spitze der Gesamtwertung verdrängt wurde, blieb Team Lotto - Kern Haus auch bei der Tour d'Eure-et-Loir (2.2) nach drei Tagen in der Führung nur ein zweiter Rang. Auftaktsieger Kim Heiduk musste sein Gelbes Trikot am Ende der für den Koblenzer Rennstall äußerst unglücklich verlaufenen Etappe noch an Paul Penhoët (Equipe Continentale Groupama - FDJ) abgeben. Der 21-jährige Franzose holte sich mit dem Tagessieg auch die Gesamtwertung der Sprinter-Rundfahrt.

Auf den 193,5 Kilometern von Bonneval nach Chartres war Lotto -Kern Haus früh und unverschuldet in der Defensive. Ein Sturz nach nur acht Kilometern zerriss das Feld, an der Spitze blieben 25 Fahrer übrig, die aufgrund der Tempoarbeit von Groupama - FDJ und Swiss Racing Academy ihren Vorsprung schnell ausbauten.

Als es den von Heiduks Team angeführten Verfolgern nach einer Jagd von mehr als 50 Kilometern gelungen war, den Anschluss wieder herzustellen, wurde der Gesamtführende durch einen Hinterraddefekt gestoppt und bis in die letzte Gruppe durchgereicht. Auch ein Radtausch mit Teamkollege Joshua Huppertz brachte wenig, da dessen Rad viel zu klein war.

Heiduk fehlten im Sprint die Körner

So startete Lotto - Kern Haus eine zweite Verfolgung, die diesmal sogar 100 Kilometer dauerte. Der kollektive Kraftaufwand wurde zunächst sogar belohnt, denn Heiduk & Co. kamen nicht nur wieder an die Spitze heran, sondern übernahmen die Kontrolle im Feld. Im abschließenden Sprint, den Koch für Heiduk vorbereitete, zeigte sich aber, dass der Mann im Gelben Trikot zu viele Kräfte gelassen hatte, so dass nicht mehr als Rang 19 heraussprang.

"Wir haben uns hier superstark verkauft. Eigentlich müsste man traurig sein, dass wir das Gelbe Trikot nicht ins Ziel gebracht haben. Aber wenn man den Kampf und die Energieleistung des gesamten Teams auf der letzten Etappe sieht, muss man als Teamchef stolz auf seine Fahrer sein“, zog Teamchef Florian Monreal dennoch ein positives Fazit der Rundfahrt, die Heiduk auf Rang zwei und Koch als Sechster beendete.

Nach dem Auftritt in Frankreich hofft Monreal nun auf mehr Glück bei den anstehenden Aufgaben. Die Form seiner Fahrer jedenfalls macht den Teamchef zuversichtlich. “Wir blicken jetzt nach vorne auf die U23-DM an Pfingstmontag. Mit Kim haben wir da sicher einen der Favoriten in unseren Reihen", betonte Monreal.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine