Franzose aüßert sich zu Finale beim GP Cholet

Bouhanni entschuldigt sich bei Stewart: “Keine Absicht“

Foto zu dem Text "Bouhanni entschuldigt sich bei Stewart: “Keine Absicht“"
Steht mal wieder in der Kritik: Nacer Bouhanni (Arkéa - Samsic) | Foto: Cor Vos

29.03.2021  |  (rsn) - Nacer Bouhanni (Arkéa - Samsic) hat sich für seine gefährliche Aktion im Sprintfinale des GP Cholet-Pays de la Loire bei Jake Stewart (Groupama - FDJ) entschuldigt, aber einen Vorsatz abgestritten. “Ich möchte Jake Stewart sagen, dass es mir Leid tut“, so der Franzose in einem auf der Homepage seines Teams veröffentlichten Beitrag. "Ich gebe zu, es war mein Fehler, von meiner Linie abzuweichen, aber es war sicherlich keine Absicht."

Bouhanni hatte auf der Zielgeraden in Cholet seinen Konkurrenten zweimal angerempelt: Das erste Mal blieb es ohne Folgen, beim zweiten Mal jedoch drängte er den leicht versetzt links hinter ihm fahrenden Stewart massiv in Richtung Bande. Der 21-jährige Brite konnte nur mit größter Mühe einen Sturz verhindern.

Wie Bouhanni weiter ausführte, sei er beim Versuch, dem späteren Sieger Elia Viviani (Cofidis) zu folgen, nach links hinübergezogen. “Das ist mein Fehler. Ich habe Jake Stewart dabei nicht gesehen. Als wir miteinander in Kontakt kamen, geriet ich aus dem Gleichgewicht und ich versuchte alles, um nicht zu stürzen. Ich wollte unbedingt in Vivianis Windschatten, da der Wind von rechts kam. Aber meine Aktion war sicherlich nicht absichtlich.“

Der Radsportweltverband UCI scheint die Situation allerdings anders zu einzuschätzen. Nachdem Bouhanni bereits von der Jury disqualifiziert worden war, verlangt die UCI nun eine angemessene Bestrafung. "Die UCI fordert die Disziplinarkommission auf, eine Strafe zu verhängen, die der Schwere dieser Aktion angemessen ist", hieß es am Montagmorgen in einem Statement.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)