Berufung vor dem CAS angekündigt

Alarcón und sein Team klagen gegen vierjährige Dopingsperre

Foto zu dem Text "Alarcón und sein Team klagen gegen vierjährige Dopingsperre"
Hinweisschild zur Doping-Kontrolle. | Foto: Cor Vos

18.03.2021  |  (rsn) - Raúl Alarcón und sein Rennstall W52-FC Porto haben gegen die vom UCI-Anti-Doping-Tribunal gegen den Spanier verhängte vierjährige Sperre Berufung eingelegt. Der Kontinental-Rennstall aus Portugal ist von der Unschuld Alarcóns überzeugt, der wegen Auffälligkeiten in seinem Biologischen Pass bis Oktober 2023 suspendiert ist.

Der Präsident des FC Porto, der zugleich Co-Sponsor der Mannschaft ist, hat in einem Fernsehinterview bestätigt, dass vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen das Urteil einlegen werde. “Die Leute denken, dass Raúl die Portugal-Rundfahrt gewonnen hat, weil er gedopt hat. Aber er hat alle Dopingkontrollen durchlaufen und ist kein einziges Mal positiv getestet werden“, sagte Portos Präsident Jorge Nuno Pinto da Costa zu portocanal.sapo.pt. “Wir werden weit gehen, um die Ehre des Fahrers und unseres Teams zu verteidigen. Ja, er hat in der Volta oft das Gelbe Trikot getragen, aber er wurde immer nur negativ getestet.“

Der 34-jährige Alarcón war bereits seit Oktober 2019 suspendiert und hat nun bis zum 20. Oktober 2023 Startverbot. Zudem werden ihm alle von 2015 bis 2019 eingefahrenen Siege aberkannt, darunter zwei Gesamterfolge bei der Portugal-Rundfahrt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)