Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auch Guillaume Martin muss Ambitionen streichen

Vuelta: Dumoulin will jetzt in dienender Rolle wertvoll sein

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Vuelta: Dumoulin will jetzt in dienender Rolle wertvoll sein"
Tom Dumoulin (rechts) stellt sich wieder in den Dienst seines Kapitäns Primoz Roglic (in Rot)| Foto: Cor Vos

22.10.2020  |  (rsn) - Da die drei Einroll-Etappen in Belgien der Corona-Pandemie zum Opfer fielen, beginnt die 75. Ausgabe der Vuelta a Espana mit einigen Knallern. Schon am zweiten Tag mussten Fahrer aus dem erweiterten Kreis der Favoriten ihre Hoffnungen auf ein gutes Gesamtergebnis begraben. Darunter waren Tom Dumoulin (Jumbo - Visma) und die Tour-de-France-Entdeckung Guillaume Martin (Cofidis).

Dumoulin konnte im letzten Aufstieg zum San Miguel de Aralar nicht mehr mithalten. Der Girosieger von 2017 und Tourzweite von 2018 verlor 8:20 Minuten auf Tagessieger Marc Soler (Movistar). "Ich hatte nicht die Beine, um mit den Besten zu konkurrieren", sagte der Niederländer auf der Homepage seines Teams. Doch Dumoulin nahm den Rückschlag gelassen hin. "Wir sind an der Spitze (Primoz Roglic führt die Gesamtwertung an, d. Red.) und unser Team ist sehr stark. Ich habe bei der Tour auch gezeigt, dass ich in einer dienenden Rolle sehr wertvoll sein kann", machte Dumoulin klar, dass er von nun an wieder den Roglic-Helfer geben wird.

Anzeige

Für Guillaume Martin, der bei der Tour nach einem Sturz aus aussichtsreicher Position zurückfiel, platzte der Traum vom Vuelta-Podium schon früher auf der Windkante, als Movistar etwa 50 Kilometer vor dem Ziel das Feld teilte. Sein Cofidis-Team versuchte, den Rückstand zu begrenzen, aber mit wenigen Verbündeten in der Verfolgergruppe ging ihnen bald die Luft aus. Der Franzose  belegt nun in der Gesamtwertung einen Rang hinter Dumoulin den 29. Platz mit 9:25 Minuten Rückstand.

"Wir waren nicht aufmerksam genug und die Lücke nach vorne vergrößerte sich schnell. Wir haben dann versucht, uns zu organisieren, um den Abstand zu verringern, was uns nicht gelang“, gab Martin auf der Cofidis Homepage selbstkritisch zu.

Auch wenn er in der Gesamtwertung keine Rolle mehr spielen kann, gibt er die Vuelta nicht auf. Martin: "Vielleicht hilft uns der Rückstand, unser ursprüngliches Ziel ein Etappensieg, leichter zu erreichen."

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige