21.04.2024: Lüttich - Lüttich (254,5 km)

Live-Ticker Lüttich-Bastogne-Lüttich, Klassiker

Stand: 21:12
16:43 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Weiter geht es übermorgen mit dem Auftakt zur Tour de Romandie! Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis Dienstag!
16:42 h
Als bester Deutscher kam gerade Zimmermann als 49. ins Ziel.
16:35 h
1. Pogacar 2. Bardet 3. van der Poel 4. van Gils 5. A.Paret-Peintre 6. Vansevenant 7. Madouas 8. Lutsenko 9. Bilbao 10. Pidcock
16:32 h
Bardet wird Zweiter. Van der Poel geht den Sprint von vorn an. Aus dem Hintergrund kommen links und rechts Fahrer auf, aber der Weltmeister behauptet sich und wird Dritter.
16:30 h
De Gruppe van der Poel ist noch größer geworden. Madouas macht jetzt zaghaft Tempo.
16:30 h
Pogacar hat den Paradekilometer mit viel Winken hinter sich gebracht. Seine zeitweise 2 Minuten Vorsprung werden so im Ziel weniger beeindruckend aussehen. Bardet kommt jetzt zum letzten Kilometer. Auch er freut sich schon. Hinter ihm ist nichts zu sehen.
16:28 h
Pogacar passiert den Teufelslappen und ist schon einige Zeit im Sparmodus unterwegs. Bardet dagegen muss alles geben, um Platz 2 zu sichern. Sein Vorteil: Hinter ihm hat niemand einen Helfer dabei.
16:27 h
2 Kilometer vor dem Ziel liegt Pogacar 1:52 Minuten vor Bardet und 2:14 vor der Gruppe van der Poel.
16:27 h
Jetzt jagt van der Poel mal wieder die Geschichtsbücher. Der letzte Fahrer, der in einem Jahr bei der Ronde, in Roubaix und in Lüttich auf dem Podium stand, hieß van der Poel. Adrie van der Poel. Derweil wird auch Pogacar ein wenig Geschichte schreiben, denn er hat gleich - wie Mathieu van der Poel - sechs Monumente auf der Haben-Seite. Bei 12 Starts. Van der Poel brauchte derer 18.
16:24 h
Pidcock, Bauke Mollema (Lidl - Trek), Guillaume Martin (Cofidis) und van der Poel schaffen 5,3 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an die Gruppe um Platz drei.
16:22 h
Inzwischen ist Lapeira keine Überraschung mehr, trotzdem sollte der 23-Jährige noch mal extra erwähnt werden, denn auf diesem Niveau ist er bisher nicht in Erscheinung getreten. Van der Poel liegt mit drei Begleitern nur 10 Sekunden hinter der Gruppe van Gils. Noch 6 Kilometer.
16:20 h
Im Ausläufer schmettert van Gils eine mächtige Attacke raus. Ihm geht aber der Ansgtieg aus und so kommt er nicht weit weg. Hinter ihm ist man sich einig, der Belgier wird wieder gestellt. Bardet hat auch den Ausläufer überlebt. Noch 8 Kilometer.
16:17 h
Bernal, Carapaz, Healy, Vansevenant, Benoot, Gregoire, Cosnefroy, Bilbao, van Gils, Paul Lapeira (Decathlon - AG2R La Mondiale) und Lutsenko werden hinter Bardet gemeldet.
16:15 h
Schnellster an der Roche-aux-Faucons war - natürlich - Pogacar. Der Slowene liegt nun 1:30 Minuten vor Bardet, der sich seinerseits 13 Sekunden vor seinen ersten Verfolger befindet.
16:14 h
Healy und die beiden Franzosen werden von der Spitze der nächsten Gruppe eingeholt. Van Gils und Bernal erkenne ich aus der Luft.
16:13 h
Bardet schüttelt jetzt Healy ab, der sich etwas übernommen zu haben scheint. Pogacar erreicht die Spitze. Cosnefroy und Gregoire fahren zu Healy auf.
16:12 h
Skjelmose fällt hinten zurück. Eine Gruppe davor lassen Cosnefroy und Gregoire reißen. Bernal attackiert und löst sich etwas. Seine Gruppe zerfällt jetzt komplett.
16:09 h
Pogacar nimmt den letzten Anstieg mit 1:17 Minuten Vorsprung in Angriff. 20 Sekunden dahinter folgt die nächste Gruppe.
16:07 h
17 Kilometer vor dem Ziel können wir uns geistig langsam auf den Falkenfelsen einstellen: 1. Côte de la Roche-aux-Faucons (1,3 km bei 11% - noch 13 Kilometer)
16:02 h
Obwohl die Verfolgergruppen voll jagen, baut der Spitzenreiter seinen Vorsprung weiter aus. 21 Kilometer vor dem Ziel liegt er 1:18 Minuten vor dem Quartett und 1:36 Minuten vor van der Poel und Co.
15:58 h
Die beiden größeren Verfolgergruppen sind derweil zusammengekommen. Sie liegen 1:25 Minuten hinter Pogacar, der sich auf der Forges befindet. Eine Minuten hinter dem Spitzenreiter fährt das Verfolgerquartett.
15:57 h
Lutsenko hat es nicht geschafft. Healy hat stattdessen Gesellschaft von Gregoire, Benoit Cosnefroy (Decathlon - AG2R La Mondiale) und Romain Bardet (dsm-firmenich - PostNL) bekommen.
15:52 h
De zweite Gruppe wartet auf die dritte, doch Healy hat keine Lust und zieht voll weg. Alexey Lutsenko (Astana Qazaqstan) will ebenfalls Zweiter werden und geht mit. Pogacar liegt inzwischen aber eine Minute vorn.
15:50 h
Am 30-Kilometer-Banner liegt Pogacar 40 Sekunden vor den ersten Verfolgern. Die Gruppe van der Poel folgt 20 Sekunden dahinter.
15:48 h
Van der Poel führt eine dritte Gruppe an. In sieben Kilometern steht der vorletzte Berg auf dem Programm: 2. Côte des Forges (1,3 km bei 7,8% - noch 23 Kilometer)
15:47 h
Hinter Pogacar kommen mehrere Grüppchen zusammen. Das sollten knapp 20 Fahrer sein. Der Spitzenreiter liegt aber 23 Sekunden vorn.
15:44 h
Pogacar ist weg. Carapaz ist weggebrochen. Maxim van Gils (Lotto - Dstny) bringt eine Gruppe zum Südamerikaner, der 10 Sekunden zurückliegt.
15:43 h
Am ersten Steilstück attackiert Pogacar! Richard Carapaz (EF Education - EasyPost) geht als einziger mit. Im zweiten Steilstück lässt Carapaz ein paar Meter aufgehen. Noch 34 Kilometer.
15:41 h
Unter der Autobahnbrücke kommt schon wieder Novak nach vorn. Hinten bröckelt es. Williams ist jetzt definitiv weg. Auch Zimmermann lässt los.
15:40 h
Der Fuß der Redoute wird erreicht. Pogacar sitzt am Hinterrad von Mattias Skjelmose (Lidl - Trek) an siebter Position. EF Education bringt Ben Healy in Stellung. Van der Poel ist etwas schlechter positioniert. Zimmermann ist wieder am Ende der Gruppe.
15:37 h
40 Kilometer vor dem Ziel schätze ich das Feld auf 40 Fahrer. Allgemein wird von einer Pogacar-Attacke an der Redoute ausgegangen. Zimmermann ist wieder ganz vorn, hat aber einen Teamkollegen am Hinterrad. Er ist vermutlich trotz der 1 auf seinem Rücken nur noch Helfer.
15:33 h
Das Feld bewegt sich nach Remourchamps, wo der wohl bekannteste Anstieg des Rennens lauert. Noch 43 Kilometer. 3. Côte de la Redoute (1,6 km bei 9,4% - noch 35 Kilometer)
15:27 h
An der Desnié haben einige Fahrer Probleme. Neoprofi Davide de Pretto (Jayco - AlUla), Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) und Stephen Williams (Israel Premier Tech) lassen ein paar Meter.
15:21 h
Wir gehen auf die letzten 50 Kilometer. Die Desnié liegt 10 Kilometer weiter in Richtung Ziel, als ich eben zunächst gemeldet hatte.
15:16 h
Wir sind inzwischen auf dem Weg zur 4. Côte de Desnié (1,6 km bei 8,1% - noch 47 Kilometer) Danach folgen 10 Kilometer ohne klassifizierte Anstiege, es sollte hier also nichts passieren.
15:11 h
Eingangs der letzten 60 Kilometer ist es wieder Novak, der das Feld zieht. Der Slowene hat wirklich einen Sahnetag. Während andere dem Tempo seines Teamkollegen zum Opfer gefallen sind, hat er sich scheinbar an dessen Hinterrad erholt.
15:08 h
Zimmermann hängt ganz am Ende der rund 80-köpfigen Gruppe. Leichter Regen setzt ein. Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hingegen ist weit vorn. Er durfte sich bisher schonen. Seine Landsfrau kam heute mit Neuigkeiten. Reusser kehrt schon Ende April zur Vuelta ins Feld zurück | radsport-news.com
15:02 h
Die Rosier ist die längste Steigung im Rennen. Ganz unten geht es kurz auf 10%, danach ist sie aber nicht mehr sehr steil. UAE hat wieder die Macht übernommen. Finn Fisher-Black macht Tempo, Pogacar sitzt am Hinterrad des Neuseeländers.
14:58 h
Wir befinden uns in der Abfahrt zur Rosier, vorbei an der Formel-1-Rennstrecke. Hier hat es vor einigen Jahren Julian Alaphilippe (Soudal - Quick-Step) böse geschmissen. Alpecin hat jetzt die Spitze übernommen, nach den Eindrücken von eben ist für mich aber klar, dass van der Poel heute chancenlos ist. Jedenfalls ist er jetzt endlich wach. 5. Col du Rosier (4,4 km bei 5,9% - noch 60 Kilometer)
14:57 h
Wieder ein Sturz. Ein Movistar-Fahrer liegt sehr hässlich am Boden. Das ist Carlos Canal. Dieses Mal halten sich die Kamera-Leute im Gegensatz zur Baskenland-Rundfahrt zurück. Der spanische Ex-Crosser ist frontal aufs Straßenmobiliar geknallt.
14:54 h
70 Kilometer vor dem Ziel ist alles wieder zusammen. Einen Massensprint wie bei der Türkei-Rundfahrt heute Mittag wird es aber natürlich trotzdem nicht geben. Bei Jakobsen platzt in Antalya der Knoten | radsport-news.com
14:50 h
Das Blatt wendet sich! Das Tempo von Novak ist an der Haute-Levée nicht mehr hoch genug. Pidock und Co. liegen nur noch 25 Sekunden zurück, die von Bahrain angeführte Gruppe um van der Poel liegt 10 Sekunden dahinter.
14:48 h
Auch Ineos hat mit Omar Fraile einen Helfer nach hinten geschickt. Pogacar hat neben Novak noch mindestens zwei Helfer dabei.
14:46 h
Domen Novak macht vorn seit einiger Zeit für Pogacar Tempo. Der Slowene hat einen Toptag. Pidcock und Vansevenant kommen näher und haben jetzt Gesellschaft von Gregoire und Rochas bekommen. Rochas gehörte zur Gruppe des Tages. Falls sie den Anschluss schaffen, haben sie aber schon mächtig Körner gelassen.
14:42 h
Und es geht sofort weiter im Programm: 6. Côte de la Haute-Levée (2,2 km bei 7,5% - noch 74 Kilometer) Pidcock und Vansevenant liegen 50 Sekunden zurück, die Gruppe van der Poel folgt eine Minute hinter der Spitze.
14:41 h
Vansevenant schüttelt Pidcock und Tiberi ab. Richtig sinnvoll ist das nicht, sieht aber schön aus. Pidcock kämpft sich zurück und ist jetzt auch oben. genau wie die Gruppe um van der Poel, die direkt (!) hinter dem Groupama-Fahrzeug fahren.
14:38 h
Antonio Tiberi (Bahrain Victorious) und Vansevenant gehen mit dem Briten mit.
14:38 h
Pidcock versucht den Sprung nach vorn. Van der Poel guckt, reagiert aber nicht. Over and out.
14:36 h
UAE gegen Ineos heißt nun das Duell. Die Briten haben auf dem Weg zur Stockeu ein paar Sekunden getilgt. Mit 1:10 Minuten Rückstand gehen sie in den Anstieg.
14:35 h
Auch Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty), die einzige deutsche Hoffnung im Rennen, ist bei van der Poel, der kurz vor der nächsten Steigung 1:30 Minuten zurückliegt. 7. Côte de Stockeu (1 km bei 12,5% - noch 79 Kilometer)
14:28 h
Auch Bora - hansgrohe steigt jetzt in die Verfolgung ein. Das ist aber alles ein wenig spät. 1:18 Minuten beträgt der Abstand der beiden Felder jetzt. Pogacar hat noch einige Helfer bei sich.
14:27 h
Auch Tobias Johannessen (Uno-X Mobility) ist hinten. Vorn beginnen die Probleme. Das sind nur noch 40 Mann, die Helfer sind langsam aufgeraucht und Diego Ulissi (UAE Team Emirates) hat versehentlich eine Lücke aufgerissen.
14:24 h
Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat einen Platten und fällt vom ersten in das zweite Feld zurück.
14:23 h
Mit 88 zu fahrenden Kilometern wird auch das Quintett eingeholt. Groupama unterstützt jetzt Alpecin bei der Verfolgungsarbeit. das macht wieder Hoffnung.
14:22 h
Die Wanne beginnt. Bei van der Poel sind unter anderem auch Alkesandr Vlasov (Bora - hansgrohe), Valentin Madouas, Romain Gregoire (beide Groupama - FDJ), Pello Bilbao (bahrain Victorious) und Mauri Vansevenant (Soudal - Quick-Step).
14:19 h
Gelders, Rochas, Scaroni, Doubey und Ourselin haben sich vorn behauptet. Gleich geht es zur nächsten Steigung. 8. Côte de Wanne (3,6 km bei 5,1% - noch 85 Kilometer)
14:17 h
Die Ausreißer liegen 17 Sekunden vor dem Feld und 1:01 Minuten vor van der Poel. Der Niederländer scheint hier das Rennen zu verlieren! Er hat nur noch einen Helfer vor sich.
14:16 h
Ein Lotto-Dstny-Fahrer verursachte den Sturz. Nach einem Verkehrshügel rutschte er in die Regenrinne neben der Fahrbahn. Er fiel ins Feld und riss viele Athleten mit, die die schmale Straße blockierten. Die Ausreißergruppe teilt sich derweil im Anstieg, wird aber gleich eingeholt.
14:13 h
Clynhens hat den Wettkampf nach dem Sturz verlassen. Noch 95 Kilometer und leidglich 30 Sekunden Vorsprung für das Nonett. Der Abstand von van der Poel ist undeutlich.
14:13 h
UAE Team Emirates und Israel - Premier Tech warten definitiv nicht, sie ziehen jetzt durch. Van der Poel könnte ein Problem haben. Seine Gruppe holt eine kleinere ein. Der Weltmeister hat zwei Helfer vor sich. Aber er hätte einfach viel weiter vorn sein müssen, solche Fehler hat er sich bei großen Rennen schon öfter geleistet.
14:11 h
Und jetzt hat es richtg gekracht. Zwei Drittel des Feldes stehen still. Der noch immer weit hinten platzierte van der Poel muss jetzt mit vielen anderen die Lücke schließen.
14:10 h
William Junior Lecerf war der Soudal-Fahrer, der eine Zeit liegen blieb. Der ehemalige Crosser scheint das Rennen aber nicht aufgegeben zu haben. Der dritte Athlet war Toon Clynhens (Flanders - Baloise).
14:07 h
Die Kamera zoomt auf van der Poel ein, als direkt vor ihm drei Fahrer schwer stürzen. Chris Hamilton (dsm-firmenich - PostNL) liegt dabei, ein Soudal-Fahrer stieg via Kopfrolle über den Lenker ab. Van der Poel konnte problemlos ausweichen, sollte jetzt aber vielleicht doch etwas weiter nach vorn rollen.
14:03 h
Die Ausreißer nehmen 1:20 Minuten auf die letzten 100 Kilometer mit. Im Peloton steigt die Unruhe, denn von Kilometer 96 bis 74 gibt es vier Cotes.
13:54 h
Der Vorsprung schmilzt weiter. 105 Kilometer vor dem Ziel liegen die Ausreißer noch 2:30 Minuten vorn.
13:48 h
Auch die Frauen sind inzwischen gestartet. Sie jagen den Männern jetzt aus Bastogne hinterher. Dort hat unser Mann vor Ort mit einigen Athletinnen gesprochen: Niewiadoma: “Wir haben ein klares Ziel, den Sieg“ | radsport-news.com
13:42 h
Viel zu erleben gibt es momentan nicht. Mit noch 115 zu fahrenden Kilometern verteidigen die Ausreißer 3:05 Minuten ihres Vorsprungs.
13:35 h
Die ersten beiden der insgesamt elf Anstiege wurden bereits absolviert. Erst in rund 25 Kilometern steht der Dritte an: 9. Côte de Mont-le-Soie (1,7 km bei 7,9% - noch 94 Kilometer) Das heißt aber nicht, dass das von UAE Team Emirates angeführte Feld zurzeit auf flachen Straßen unterwegs ist.
13:32 h
Die Namen der Ausreißer: Gil Gelders (Soudal – Quick-Step), Remy Rochas (Groupama – FDJ), Enzo Leijnse (dsm-firmenich – PostNL), Christian Scaroni (Astana Qazaqstan), Lilian Calmejane (Intermarché – Wanty), Ivan Romeo (Movistar), Fabien Doubey, Paul Ourselin (beide TotalEnergies) und Loic Vliegen (Bingoal – WB)
13:30 h
Wir steigen 123 Kilometer vor dem Ziel mit neun Spitzenreitern, die 3:25 Minuten vor dem Feld liegen, live ins Renngeschehen ein.
10:23 h
radsport-news.com sammelte vor dem und am Start Stimmen wichtiger Protagonisten: Pidcock: “Ich bin bereit zu leiden“ | radsport-news.com
20:12 h
20:09 h
Kommt es beim 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich zum Duell der Giganten? Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) tritt nach einem einwöchigen Trainingsintermezzo in Spanien zu seinem vierten Monument in dieser Saison an. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der im Jahr 2021 bereits bei ‘La Doyenne‘ triumphierte, kehrt aus einer sogar vierwöchigen Rennpause zurück und gilt in Abwesenheit des verletzten Titelverteidigers Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) als Top-Favorit.
20:07 h
Auf unserer Sonderseite finden Sie wie immer viele Informationen und Artikel zum Rennen: Lüttich - Bastogne - Lüttich 2024 | radsport-news.com
20:06 h
Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zu Lüttich-Bastogne-Lüttich. Um 10:15 Uhr gehen die Fahrer in Lüttich ins Rennen, gegen 16:20 Uhr wird nach 254 Kilometern in der gleichen Stadt mit der Zielankunft gerechnet. Wir sind ab 13:30 Uhr im Liveticker dabei.
20:03 h
Tadej Pogacar lässt Konkurrenz bei Lüttich-Bastogen-Lüttich keine Chance - so lief der Klassiker in Belgien
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 255 km
Start 13:30 h
Ankunft ca. 16:30 h
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0