Vorschau 6. Vuelta Etappe: Ein Tag ohne Bergwertung

Der Massensprint ist vorprogrammiert

Foto zu dem Text "Der Massensprint ist vorprogrammiert"
68. Vuelta a Espana | Foto: ROTH

29.08.2013  |  (rsn) - Nach einem langen Transfer am gestrigen Abend rollt das Peloton auf der heutigen 6. Etappe in Richtung Süden. Nach dem Start im Zentrum der Iberischen Halbinsel in Guijuelo geht es auf direktem Weg nach Cáceres. 175 Kilometer ohne jede Bergwertung stehen auf dem Programm und das Tagesziel liegt 440 Meter tiefer als der Startort. Trotzdem wird das kein ganz leichtes Teilstück.

Wie so oft bei der Vuelta müssen sich die Fahrer über eine sehr wellige Strecke quälen, und auch auf den letzten fünf Kilometern geht es ständig ganz leicht bergan. Das dürfte einer möglichen Spitzengruppe dann so richtig wehtun, wenn sie sich am Ende noch gegen das jagende Feld behaupten will.

Ein Massensprint scheint an diesem Donnerstag zum ersten Mal im Verlauf der Rundfahrt also tatsächlich wirklich vorprogrammiert zu sein, und so heißen die Favoriten auf den Tagessieg vor allem Michael Matthews (Orica-GreenEdge) und Gianni Meersman (Omega Pharma - Quick-Step). Wie sie gestern gezeigt haben, sollte man aber auch mit Tyler Farrar (Garmin-Sharp), Ariel Maximiliano Richeze (Lampre-Merida) und dem Deutschen Nikias Arndt (Argos-Shimano) rechnen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)