Eneco Tour: Chavanel als Joker in Schlussetappe

Omega Pharma-Quick-Step: Stybar nun mit den besten Chancen

Foto zu dem Text "Omega Pharma-Quick-Step: Stybar nun mit den besten Chancen"
Zdenek Stybar (Omega Pharma - Quick-Step) | Foto: ROTH

18.08.2013  |  (rsn) – Das belgische Omega Pharma - Quick-Step-Team dominierte die gestrige 6. Etappe der Eneco Tour und hat nach wie vor alle Chancen auf den Gesamtsieg. Aussichtsreichster Anwärter ist nun allerdings nicht mehr der Französische Zeitfahrmeister Sylvain Chavanel, sondern sein Teamkollege Zdenek Stybar, der bei der Zieankunft an der berühmten Redoute Zweiter hinter dem Spanier David Lopez (Sky) wurde und sich auch im Gesamtklassement auf Rang zwei verbesserte, neun Sekunden hinter dem Niederländer Tom Dumoulin (Argos-Shimano).

Dagegen fiel Chavanel, der am Freitag das Zeitfahren in Sittard gewonnen hatte und als Gesamtzweiter auf die Ardennenetappe am Samstag gegangen war, auf Rang sieben zurück und hat bereits 50 Sekunden Rückstand auf Dumoulin.

Auf der alles entscheidenden heutigen 7. Etappe mit Ziel an der Mauer von Geraardsbergen wird Omega Pharma-Quick-Step deshalb für Stybar fahren, der ebenso wie Chavanel bereits einen Tagessieg (3. Etappe) verbuchen konnte. „Es wird eine schwere Etappe, aber ich werde mein Bestes geben“, kündigte der Tscheche an, ohne allerdings explizit die alleinige Kapitänsrolle für sich zu beanspruchen. „Wir haben ja auch noch Chava in den Top Ten und wir werden deshalb schauen, was wir als Team tun können.“

In den belgischen Ardennen war das eine ganze Menge. Stybar, Chavanel, der Belgier Kevin De Weert und der Niederländer Niki Terpstra waren in der entscheidenden Phase in unterschiedlicher Konstellation in Verfolgergruppen dabei, die Jagd auf die Ausreißer um Lopez machten, zu denen wiederum lange Zeit auch ihr Teamkollege Stijn Vandenbergh zählte.

Im Finale konnte sich Stybar in der Gruppe um Dumoulin halten, der fast im Alleingang die Verfolger an das zu diesem Zeitpunkt nur noch dreiköpfige Spitzentrio heranführte. „Ich habe mich nicht an der Nachführarbeit beteiligt, weil ich auf Chavanel wartete, aber er konnte nicht mehr zurückkommen“, erklärte der 27-Jährige seine Passivität.

Im kurzen, aber steilen Schlussanstieg hinauf zur Redoute konnte Stybar dann auf eigene Rechnung fahren und sicherte sich hinter Lopez den zweiten Platz, nachdem sich alle Fahrer der Verfolgergruppe lange belauert hatten.

„Ich bin glücklich, auch wenn der Sprint 50 oder 60 Meter früher hätte beginnen können. Vielleicht hätte ich dann gewinnen können, aber nach der Etappe lässt sich leicht darüber sprechen“, so Stybar, der auch lobende Worte für Dumoulin übrig hatte. „Er war sehr stark heute und verdient die Spitzenposition in der Gesamtwertung“, sagte der Allrounder, der aber kaum etwas dagegen hätte, wenn die Reihenfolge nach der Schlussetappe andersherum lauten würde.

Die 7. Etappe können Sie ab 14.30 Uhr im LIVE Ticker verfolgen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Burgos (2.HC, ESP)
  • Puchar Mon (1.2, POL)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)