Teo Tigers Tour-Tagebuch - 7. Juli – Spezial-Ausgabe

Kraftwerk: zehn Jahre „Tour de France“

Von Teo Tiger

Foto zu dem Text "Kraftwerk: zehn Jahre „Tour de France“"
Der kleine Tiger auf dem Weg nach - ja wohin denn nun? | Illustration: Janosch film & medien AG

08.07.2013  |  (rsn/tt) – Als der kleine Tiger gestern mal wieder seine große Plattensammlung neu geordnet hat (sie war beim letzten Höhlen-Wechsel doch etwas durcheinander geraten), fiel ihm eine CD der Düsseldorfer Elektro-Pioniere Kraftwerk in die Pfoten: benannt „Tour de France Soundtracks“, und erschienen zum Jubiläum hundert Jahre Tour – also vor zehn Jahren.

Da heuer ja schon wieder Jubiläum ist,
dachte sich der Tiger, wird er das epochale Werk einfach mal zur Übertragung der ersten echten Berg-Etappe auflegen: Fernseh-Ton aus, kein Migels, kein Scho-Klod, nur Kraftwerk: „Étape 1 – 3, Vitamin, Aéro Dynamik, Elektro Kardiogramm, Régéneration…“ - so heißen die Soundtracks, die sich der Tiger wiederholt zum ersten Pyrenäen-Ausflug der Tour-isten reinzog.

Und der kleine Tiger war echt erstaunt, wie gut die Tracks mit den Bildern aus dem Roussillon harmonierten: „Transmission Télévision/ Reportage sur Moto/ le Depart donné/ la Montagne les Vallées/ pour l'Épreuve de Vérité…“ haut Ralf Hütter Vocoder-verzerrt raus. Und noch so einiges mehr: „Perfection Mekanik/ Aéro Dynamik/ Position et Taktik...“ Die Beine der Pedaleure kreisen, die Loops aus dem Lautsprecher dito. „Ca roule“, das läuft, wie der Franzmann da gerne sagt.

Dabei lief die CD erstmal überhaupt nicht,
erinnert sich der Tiger – jedenfalls nicht zum Hundertjährigen der Tour. Die Perfektionisten Ralf Hütter und Florian Schneider hatten es echt geschafft, ihr Werk ein paar Wochen nach der Großen Schleife rauszubringen. Mannomann. Obwohl alles eigentlich schon fertig war. Und die Plattenfirma Emi immer wieder auf den geplanten VÖ-Termin vor der Tour hinwies.

Aber die beiden Sound-Frickler mussten unbedingt hier noch ein bisschen an einem Loop schrauben, da noch einen Vocoder-Sound überarbeiten… Und von einer Plattenfirma lässt man sich ja schon mal gar nicht unter Druck setzen, als Künstler. Vor allem nicht, wenn man Kraftwerk heißt. Tour-Jubiläum hin oder her.

Immerhin haben die „Tour de France Soundtracks“
dann die Fachwelt zu Lobeshymnen hingerissen: „Das beste Beispiel an Musik, die vom Radsport inspiriert wurde...“ Allerdings war das nicht in der Musik-Presse zu lesen. Die war nicht so begeistert von der Platte, auf die man 17 Jahre lang gewartet hatte. Der Tiger weiß noch genau, wo er das überschwängliche Lob gelesen hat: in der „Cycling News“. Selten wurde die Welt des Radsports so konsequent in Musik transportiert, hieß es da weiter.

Das ist auch wenig überraschend, wenn man – wie sicher nicht nur der Tiger – weiß, dass die beiden Kraftwerk-Gründer Hütter und Schneider „echte Radsport-Verrückte“ sind (so der Sport-Journalist Andreas Beune). Die im Sommer gern mal auf 200-Kilometer-Etappen unterwegs sind, wie Ralf Hütter in einem Interview verriet: „Wir trainieren immer Rennrad. Da wir für die Musik stets in künstlichen Umgebungen arbeiten - im Studio bei Neonlicht, und mit elektronischen Geräten - bildet das Rennradfahren einen perfekten Ausgleich: Mit dem Körper an der Luft, Physik.“

Klingt sehr nachvollziehbar, meint der Tiger.
Der leider auch oft in seiner dunklen Höhle sitzen muss, um sein Tagebuch zu schreiben. Da ist man dann auch gerne mal wieder im Sattel. Und nicht nur 75 Kilometer. „Das sind erste Trainingsgrößen im Frühjahr“, meinte Hütter dazu trocken im Gespräch mit dem „Keyboard Magazin“, das diese Größenordnung schon für außergewöhnlich hielt.

Allerdings haben Schneider und Hütter das Ganze dann wohl so exzessiv betrieben, dass die weitere Arbeit mit den übrigen Kraftwerkern immer schwieriger wurde. Hat der Tiger in wie immer knallharter Recherche rausgefunden: „Statt kreativer Debatten über Musik stand nur noch der Radsport im Mittelpunkt“, verriet das dritte Gründungsmitglied Karl Bartos kürzlich der „Zeit“.

Ralf Hütter sah das naturgemäß anders:

„Man wird zu einer harmonischen Einheit mit seinem Rennrad, und mit seinem Musikgerät. Dazu gehört schon eine Art Hingabe. Nach 100 bis 150 Kilometern hat man sich recht freigefahren. Dann fährt man automatisch: Es fährt.“

Genau, sagt auch der kleine Tiger: So isses, so muss es sein! Das kann dieser Bartos nicht verstehen. Er hat wohl nicht mal ein richtiges Rennrad, vermutet der Tiger. Und konsequent ist er dann auch bei Kraftwerk ausgestiegen: „Es entstand irgendwann ein Vakuum, das durch endlose Radtouren gefüllt wurde“, so Bartos weiter: „Das war bald auch finanziell absurd.“

Hütters Replik: „Das, was mancher abschätzig Monotonie nennt,

geht irgendwann in ein anderes Wesen über. Das ist wie beim Radfahren: Hinter dem augenblicklichen Reiz offenbart sich ein anderes Wesen. Die Wiederholbarkeit - beim Rhythmus der Maschinen und beim Radfahren - ist befreiend. Das Monotone, Repetitive fanden wir immer toll.“ Gut gegeben, findet der Tiger. Das ist echter Sport – Radsport eben...

Das war's für heute. Vielen Dank, dass Sie bis hierher mitgetrackt sind. Und klicken Sie auch übermorgen wieder rein, wenn Teo Tiger sich so seine Gedanken macht. Dann garantiert Monotonie-frei. Versprochen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)