Teo Tigers Tour-Tagebuch - 21. Juli - 19. Etappe: Bonneval - Chartres

Der Tour-Sieger 2013: Chris Froome

Von Teo Tiger

Foto zu dem Text "Der Tour-Sieger 2013: Chris Froome "
Der kleine Tiger auf dem Weg nach - ja wohin denn nun? | Illustration: Janosch film & medien AG

22.07.2012  |  (rsn/tt) - Erinnern Sie sich? In Bagnères de Luchon, Startort der Etappe am Donnerstag, ging vor 15 Jahren ein 23-jähriger Deutscher auf die 10. Etappe seiner zweiten Tour de France. Der Tiger weiß es noch genau: Nach 240 Kilometern und fünf Bergen greift Jan „Üllrick“ (wie ihn die Franzosen nannten) am Schlussanstieg nach Arcalis in Andorra an.

Am Tag zuvor hat Telekom-Käpt'n Riis seinem Edel-Helfer in den Pyrenäen schon freie Fahrt gegeben. Und nun attackiert „Ulle“ unwiderstehlich; selbst „Pirat“ Pantani und „Viro“ Virenque können nicht folgen. Im Ziel darf sich Jan Ullrich das Gelbe überstreifen, das er bis Paris nicht mehr hergibt – der erste und bisher einzige deutsche Tour-Gesamtsieg.

Was hat das alles mit Chris Froome zu tun? Ganz einfach, meint der Tiger: Auf seiner ersten Tour 1996 war Jan Ullrich Zweiter, mit gerade mal gut eineinhalb Minuten Rückstand auf seinen Kapitän Bjarne. Also deutlich knapper als Froome heuer hinter Wiggins.

Und auf mindestens zwei Etappen wurde Jan zurückgepfiffen, um Riis nicht zu gefährden. Vielleicht sollte sich der britische Kenianer mal mit dem Rostocker austauschen, wie das so ist, wenn man kann, aber nicht darf. Ganz nach dem Motto von Karl Valentin (das übrigens auch der Tiger in seinem Wappen trägt): „Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab' ich mich nicht getraut…“ Oder so.

„Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab' ich mich nicht getraut…“
Wobei sich Froome ja durchaus immer wieder getraut hat. Sogar einiges getraut, wie auf der letzten Berg-Etappe am Donnerstag, wo er im Schlussanstieg nach Peyragudes seinen Chief Wiggins mehrmals doch ziemlich provoziert hat. Mit seinen kurzen Antritten und den anschließenden Steh-Versuchen. Manche Kommentatoren sahen das schon als massive Provokation, gar als Demütigung des Gelben Trikots.

Der Tiger nicht: Das ist die ungeduldige, nur schwer zu bändigende Kraft der Jugend (hoffentlich nur das…), die sich da Bahn gebrochen hat. Auch wenn Froome schon 27 Lenze zählt: Radsportlich gesehen durchlebt er derzeit seine Pubertät. Schließlich ist er erst seit fünf Jahren Profi und seit zwei Jahren in der "World Tour". Die Liste seiner Erfolge ist noch kurz. So richtig gereift ist Chris Froome wohl letztes Jahr bei der Vuelta, die er als – genau: Zweiter im Gesamt-Klassement beendet hat.

Der Tiger glaubt, dass  Froome selbst weiß: Bradley hat den Tour-Sieg wirklich verdient. Wiggins' Palmares ist gut fünfmal so lang wie der von Froome. Allein sechs Bahn-WM-Titel und dreimal Olympia-Gold stehen da. Und Brad ist fünf Jahre älter als Chris. Das macht es für den alten Briten in den kommenden Jahren auch nicht leichter.

Der Tiger freut sich schon auf nächstes Jahr, wenn auf Korsika die Jubiläums-Tour 2013 startet. Und er ist gespannt, ob Wiggins dann nochmal Tiem-Scheff sein wird. Wie 1997 Bjarne Riis. Der hat damals noch zehn Etappen gebraucht, bis er kapiert hatte, was Sache ist. Der Brite dürfte schlauer sein als der Däne damals. Oder weniger stur.

Aber vielleicht fahren Brad und Chris das Ganze ja schon am kommenden Samstag aus. Beim olympischen Straßenrennen in London. Da darf sich Froome dann vielleicht auch mal trauen. Wenn ihm Olympia-Sportdirektor Dave Brailsford das erlaubt, was er ihm als Sky-Teamchef noch verboten hat. Aber vermutlich müssen beide für Mark Cavendish fahren. Der will nämlich auch noch mögen – und er darf sich bestimmt trauen…

Das war's für heuer. Schnüff. Vielen Dank, dass Sie bis hierher mitspekuliert haben. Und klicken Sie auch nächstes Jahr wieder rein, wenn Teo Tiger sich so seine Gedanken macht. Dann garantiert völlig frei. Versprochen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)