In der Badehose über die Champs Elysees

"Gorilla" Greipel lässt bei der Tour die Muskeln spielen

Foto zu dem Text "
André Greipel (Lotto Belisol) gewinnt die 13. Etappe der Tour de France. | Foto: ROTH

15.07.2012  |  Foix (dapd) - In Paris, kurz nach der letzten Etappe der 99. Tour de France, wird André Greipel Hunderttausende Blicke auf sich ziehen. Das wird dann weniger an seinen mindestens drei Etappensiegen oder seiner imposanten Gestalt liegen, sondern vielmehr an seinem Outfit.

Greipel wird nur mit Badehose und Flipflops bekleidet die Champs Elysees hinunterradeln. Eine verlorene Wette mit Teamkollege Adam Hansen sorgt dafür. Es war eine der wenigen Niederlagen, die Greipel bisher einstecken musste bei dieser Tour, bei der er zu den Hauptdarstellern zählt.

"Es ist wie ein Film, und wir haben das Drehbuch selbst geschrieben", sagt Greipel über seinen Sommer auf Frankreichs Landstraßen. Am Samstag stand er am Cap d'Agde zum dritten Mal auf dem obersten Treppchen und beschenkte sich selbst schon einmal zu seinem 30. Geburtstag, der erst am Montag ist. Drei Etappensiege bei einer Frankreich-Rundfahrt waren von den deutschen Profis nur Erik Zabel, Rudi Altig, Jan Ullrich und Didi Thurau geglückt.

Vor allem aber muss die Art und Weise, wie Greipel in Cap d'Agde siegte, die Konkurrenz mit Blick auf das olympische Straßenrennen in Alarmstimmung versetzen. Selbst der fürchterlich steile Mont Saint-Clair 23 Kilometer vor dem Ziel hielt den Mann, den sie "Gorilla" nennen, nicht auf. "Ich war bei den Junioren mal deutscher Bergmeister", sagt Greipel und lacht dabei so herzlich, wie er es selten tut. Allerdings sei er damals zehn Kilo leichter gewesen.

Lediglich vier Kilo hat sein Erzrivale Mark Cavendish (Sky) vor der Tour abgespeckt. Der Weltmeister wollte besser über die Anstiege kommen und fit für den Box Hill sein, der im olympischen Straßenrennen neunmal bezwungen werden muss. Am Mont Saint-Clair ging Cavendish jedoch die Puste aus. Mit über acht Minuten Rückstand auf Greipel zuckelte der Exzentriker von der Isle of Man über den Zielstrich.

In London wünscht sich Greipel jedoch zunächst erst einmal die Zusammenarbeit mit den Briten. "Wir müssen andere Nationen finden, mit denen wir das Rennen kontrollieren können", sagt der Rostocker. Erst auf der berühmten roten Mall vor dem Buckingham Palace will es Greipel dann wissen.

Dass er dort auf seinen Lotto-Zug verzichten muss, dürfte ihn nach seinem Sieg am Samstag kaum stören. Greipel hat am Mittelmeer bewiesen, dass er nicht unbedingt darauf angewiesen ist. Wenn der Weg frei sei, betont er, sei es schwer, an ihm vorbeizukommen.

Dass hat man auch bei Lotto erkannt. "Er ist unwahrscheinlich gereift und hat nach dem Weggang von Philippe Gilbert die alleinige Herrschaft im Lotto-Team übernommen", sagt Erik Zabel über seinen einstigen Zögling. Am Ende der Saison 2011 bestand Greipel darauf, Adam Hansen und Greg Henderson in seinem Sprintzug zu haben. Lotto erfüllte den Wunsch, Greipel zahlt es mit Siegen zurück.

Bevor er allerdings in Paris in die Badehose schlüpft, will er sich noch einen prestigeträchtigen Sieg sichern. "Auf den Champs-Elysees, das wäre doch nicht schlecht", sagt Greipel. Zuletzt gelang das Mark Cavendish dreimal in Folge. Motivation genug also für Greipel, seinem britischen Rivalen einen Vorgeschmack auf London zu geben.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)