64. Österreich-Rundfahrt: Fuglsang verteidigt Gelb

Taborre siegt für die Familie, Brändle Dritter

Foto zu dem Text "Taborre siegt für die Familie, Brändle Dritter"
Matthias Brändle (NetApp) | Foto: ROTH

05.07.2012  |  (rsn) – Fabio Taborre (Acqua & Sapone) hat die 5. Etappe der 64. Österreich-Rundfahrt gewonnen. Der 27–jährige Italiener entschied am Donnerstag den mit 228,3 Kilometer längsten Tagesabschnitt von St. Johann/Alpendorf nach Sonntagberg aus einer Ausreißergruppe heraus mit je fünf Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Marco Bandiera (Omega Pharma-QuickStep) und dem Österreicher Matthias Brändle (NetApp) für sich und feierte seinen ersten Saisonsieg.

„Es ist ein großartiger Sieg für mich, der wichtigste in meiner Karriere und ich widme ihn meiner Familie“, so Taborre glücklich. Auch Brändle war mit seiner Podiumsplatzierung zufrieden. „Das war ein harter und langer Tag. Bis Kilometer 80 war es ein richtiges Gemetzel, jeder wollte in eine Fluchtgruppe. Dann erwischte ich zum Glück die richtige. Den Anstieg bin ich richtig gut gefahren und ich hoffe, dass es bald mit einem Etappensieg für einen Österreicher reicht. Ich denke, das ist nur noch eine Frage der Zeit“; erklärte der 22-Jährige.

Jakob Fuglsang (RadioShack-Nissan) kam mit der Favoritengruppe neun Minuten nach dem Tagessieger ins Ziel und verteidigte souverän sein Gelbes Trikot. Allerdings machte Danilo Di Luca (Acqua & Sapone) im Schlussanstieg etwas Zeit gut und liegt jetzt nur noch 1:04 Minuten hinter dem Dänen.

„Ich hatte die schwere Etappe von gestern noch in den Beinen. Die paar Sekunden Rückstand auf Di Luca stören mich gar nicht. Er musste angreifen, um für die entscheidende Zeitfahretappe noch eine Chance zu haben", sagte fuglsang im Ziel. Platz drei behauptete  der Schweizer Steve Morabito (BMC/+1:14) vor dem Österreicher Thomas Rohregger (Radioshack-Nissan/+1:48) und dem Slowenen Robert Vrecer (Vorarlberg/+1:51), die die Positionen tauschten. Der Schweizer Marcel Wyss vom deutschen NetApp-Team belegt bei 2:39 Minuten Rückstand Rang neun.

Bei der längsten Etappe der Rundfahrt dauerte es bis zum Rennkilometer 80, ehe das Feld eine Ausreißergruppe ziehen ließ. Gleich zwölf Fahrer, darunter der spätere Tagessieger Taborre, Brändle und dessen Landsmann Christoph Sokoll (Tyrol Cycling Team) machten sich auf und davon und konnten sich mehr als zwölf Minuten an Vorsprung herausfahren.

Bis drei Kilometer vor dem Ziel, als es in den steilen Schlussanstieg hinauf zur Wallfahrtsbasilika Sonntagberg ging, harmonierten die Spitzenreiter. Dann setzte Taborre seine entscheidende Attacke, die ihm den Tagessieg einbrachte.


RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)