Überzeugender Auftritt bei Szlakiem Grodów Piastowskich

NSP-Ghost tankt in Polen Selbstvertrauen

Foto zu dem Text "NSP-Ghost tankt in Polen Selbstvertrauen"
Markus Fothen (NSP-Ghost) wurde Achter bei der polnischen Rundfahrt Szlakiem Grodów Piastowskich. | Foto: ROTH

07.05.2012  |  (rsn) – Nach enttäuschendem Saisonbeginn hat das deutsche Team NSP-Ghost bei der polnischen Rundfahrt Szlakiem Grodów Piastowskich (Kat. 2.1) Selbstvertrauen getankt. Sprinter Tino Thömel gewann die 3. Etappe, Markus Fothen beendete das Rennen auf Platz acht des Gesamtklassements und der Niederländer René Hooghiemster belegte in der Bergwertung den zweiten Platz. Den Gesamtsieg sicherte sich der Pole Pole Marek Rutkiewicz (CCC-Polsat) vor Fothens früherem Gerolsteiner Teamkollegen Stefan Schumacher (Christina Watches).

„Das Ergebnis haben wir gebraucht und tut uns allen gut. Wir können mit der Rundfahrt absolut zufrieden sein“, so der Sportliche Leiter Lars Wackernagel, dessen Fahrer sich auf der abschließenden Königsetappe am Sonntag für Kapitän Markus Fothen ins Zeug legten. Den Tagessieg machte zwar eine dreiköpfige Spitzengruppe unter sich aus, doch dahinter behaupteten sich Fothen, Jacob Fiedler und Sven Forberger in der zweiten Verfolgergruppe.

„Vor allem Sven hat heute ein richtig starkes Rennen gezeigt“, lobte Wackernagel den 27-Jährigen. Fothen sicherte sich schließlich Rang zehn des Tagesklassements und rückte im Gesamtklassement noch auf Platz acht vor, mit genau zwei Minuten Rückstand auf Rutkiewicz.

Dagegen konnte Hooghiemster sein Bergtrikot auf der schweren Etappe nicht verteidigen und rutschte in der Sonderwertung noch auf Rang zwei zurück. Für Wackernagel war aber auch das ein Erfolg. „Man darf nicht vergessen, dass das hier schon richtige Berge waren und immer Zug drauf war“, erklärte er.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine