96. Flandern-Rundfahrt

Sagan fordert Boonen und Cancellara heraus

Foto zu dem Text "Sagan fordert Boonen und Cancellara heraus"
Peter Sagan (Liquigas-Cannondale) | Foto: ROTH

30.03.2012  |  (rsn) – Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep) und Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan) sind die beiden großen Favoriten für die 96. Flandern-Rundfahrt. Doch mit Peter Sagan (Liquigas-Cannondale) hat sich in den vergangenen Wochen ein Konkurrent in den Vordergrund gefahren, der die Pläne der beiden Top-Stars mächtig durcheinanderbringen könnte. Was Talent und Form anbelangt, ist dem Slowakischen Meister am Sonntag der große Coup zuzutrauen.

Einzig die fehlende Erfahrung spräche gegen den gerade mal 22 Jahre alten Sagan: Bei seinem Flandern-Debüt im vergangenen Jahr kam er nicht ins Ziel. „Mein Problem ist die fehlende Streckenkenntnis. Ich kenne die Hellingen noch immer nicht mit Namen. Ich weiß nicht, was hinter der nächsten Ecke kommt“, gab er gegenüber Nieuwsblad.be dann auch zu. „Zum Glück fahren wir am Sonntag mit Funk.“

Doch in dieser Saison hat Sagan einen großen Leistungssprung gemacht und in den bisherigen Klassikern großertige Leistungen gezeigt: Bei Mailand-San Remo wurde er Vierter, bei Gent-Wevelgem sogar Zweiter (hinter Boonen). Und zum Auftakt der Drei Tage von De Panne gelang ihm erstmals ein Sieg auf belgischem Boden – dabei wollte er das Rennen nur als Vorbereitung auf die Ronde nutzen. „Was ist besser als zu trainieren und zu gewinnen?", strahlte Sagan, nachdem er seinen dritten Saisonsieg eingefahren hatte.

Wie die meisten anderen Beobachter auch nennt der junge Liquigas-Kapitän Tom Boonen als den großen Favoriten. Der zweifache Gewinner der Flandern-Rundfahrt war für ihn ein großes Vorbild. „Als ich mir daheim in der Slowakei im Fernsehen das erste Mal die Flandern-Rundfahrt oder Paris-Roubaix  angeschaut habe, sah ich Boonen auf dem Bildschirm“, erinnerte sich Sagan und fügte zurückhaltend an: „Ich hoffe, dass ich ihm am Sonntag folgen kann, ebenso wie Fabian Cancellara. Boonen hat nicht nur ein fantastisches Team, er wird auf dem superschweren Kurs auch sehr stark sein. Ich wüsste nicht, wie ich ihn besiegen könnte.“

Möglicherweise mit Hilfe seines Teams, das zwar nicht ganz so stark besetzt und erfahren ist wie Omega Pharmaa-QuickStep. Aber mit dem Polen Maciej Bodnar (Dritter der Drei Tage von De Panne) und dem Italiener Daniel Oss (Neunter bei Mailand-San Remo) weiß Sagan zwei Helfer an seiner Seite, die ebenfalls in Top-Form sind.

Auch deshalb kann Sagan alles in allem optimistisch sein. Bei aller demonstrativen Bescheidenheit mangelt es doch nicht an Selbstbewusstsein. „Irgendwann möchte ich auf der Ehrenliste der Flandern-Rundfahrt stehen. Warum nicht schon dieses Jahr?“, erklärte er. Ein Ronde-Sieger Sagan wäre jedenfalls alles andere als ein April-Scherz.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine