Franzose gewinnt 36. Driedaagse De Panne-Koksijde

Auch Sylvain Chavanel bereit für die Flandern-Rundfahrt

Foto zu dem Text "Auch Sylvain Chavanel bereit für die Flandern-Rundfahrt"
Sylvain Chavanel (Omega Pharma-QuickStep) hat die 36. Drei tage von De Panne gewonnen. | Foto: ROTH

29.03.2012  |  (rsn) – Sylvain Chavanel (Omega Pharma-QuickStep) hat mit einer beeindruckenden Leistung im abschließenden Zeitfahren die Drei Tage von De Panne (Kat. 2.HC) gewonnen und gezeigt, dass er ebenso wie sein Teamkollege Tom Boonen bereit für die Flandern-Rundfahrt ist.

Der Französische Meister, im vergangenen Jahr Vierter der Driedaagse, absolvierte am Nachmittag den 14,7 Kilometer langen Parcours mit Start und Ziel in De Panne in der Zeit von 17:49 Minuten und war vier Sekunden schneller als der Niederländer Lieuwe Westra (Vacansoleil-DCM), der sich auch Rang zwei im Gesamtklassement begnügen musste – dieselbe Platzierung wie im vergangenen Jahr, als sich der 29-Jährige dem Belgier Sebastién Rosseler geschlagen geben musste.

„Ich bin super glücklich über diesen Sieg. Dieses Jahr habe ich bisher noch nicht gewinnen können, und dabei haben schon eine Menge unserer Fahrer Siege eingefahren”, so Chavanel, der als zehnter Fahrer seines Teams in diesem Jahr jubeln konnte. „Es war schon ein bisschen enttäuschend, weil ich gut gefahren bin, aber bisher kein Rennen gewinnen konnte.“

Der bisher führende Norweger Alexander Kristoff (Katusha), der am Vormittag die 3. Etappe gewonnen hatte und als letzter Starter ins Rennen gegangen war, büßte 1:14 Minuten auf Chavanel ein und spielte keine Rolle im Kampf um den Gesamtsieg.

Hinter Chavanel und Westra klaffte eine große Lücke auf den drittplatzierten Kanadier Svein Tuft (GreenEdge). Der Kanadische Zeitfahrmeister hatte lange die Bestzeit gehalten, war am Ende aber deutliche 17 Sekunden langsamer als der Tagessieger. Eine weitere Sekunde dahinter landete Chavanels niederländischer Teamkollege Niki Terpstra auf Rang fünf vor dem Polen Maciej Bodnar (Liquigas-Cannondale/+0:19), der sich im Gesamtklassement noch auf Platz drei verbesserte. Etappensechster wurde der Neuseeländer Jesse Sergent (RadioShack-Nissan/+0:22), der hinter Tuft und Terpstra auch Platz sechs in der Endabrechnung belegte.

Für die Flandern-Rundfahrt ist die Rollenverteilung nach Chavanels Meinung trotz seiner starken Vorstellungen aber eindeutig. „Am Sonntag wird Tom (Boonen) unser Kapitän sein. Er ist zweifellos unsere Nummer eins, schließlich hat er das Rennen schon zweimal gewonnen”, erklärte der Zweite der Ronde 2011, fügte jedoch an: „Aber ich werde auch eine wichtige Rolle haben.“

Bester deutscher Fahrer war André Greipel (Lotto-Belisol/+0:52) auf Rang 17, vier Plätze dahinter folgte der Erfurter Patrick Gretsch (Project 1t4i/+1:00). Der Hamburger Timon Seubert (+1:07) war auf Rang 28 bestplatzierter NetApp-Profi. „Timon hat heute leider nicht so richtig in den Rhythmus gefunden, wir hatten uns eigentlich eine Platzierung unter den ersten 15 im Zeitfahren erhofft.“, kommentierte der Sportliche Leiter Enrico Poitschke seuberts Auftritt.

Später mehr

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Regione Lombardia (1.Pro, ITA)
  • Paris Camembert (1.1, FRA)