36. Driedaagse De Panne-Koksijde

Kittel durch die Mitte zum Erfolg

Foto zu dem Text "Kittel durch die Mitte zum Erfolg"
Marcel Kittel (Project 1t4i) gewinnt die 2. Etappe der Drei Tage von De Panne. | Foto: ROTH

28.03.2012  |  (rsn) – Marcel Kittel (Project 1t4i) hat die 2. Etappe der Drei Tage von De Panne gewonnen. Der 23 Jahre alte Erfurter entschied nach 216,1 Kilometern von Zottegem nach Koksijde (Oostduinkerke) den Massensprint überlegen vor dem Norweger Alexander Kristoff (Katusha) und dem Niederländer Boy Van Poppel (United Healthcare) für sich und feierte seinen vierten Saisonsieg.

„Im Finale waren sehr viele Sprinter dabei, das Team hat mich super in Position gebracht, aber im Finale musste ich mich etwas durchkämpfen. Ich hatte dann aber die ideale Position und konnte in der Mitte durchziehen“, erklärte Kittel im Ziel und kündigte mit Blick auf die 3. Etappe am Donnerstagmorgen an: „Morgen fahren wir wieder auf Sieg.“

Hinter dem Niederländer Kenny Van Hummel (Vacansoleil-DCM) kam André Greipel (Lotto Belisol) auf den fünften Platz. André Schulze (NetApp) wurde Achter. „Die Mannschaft hat den Sprint für André sehr gut vorbereitet, ich bin mit seinem achten Platz zufrieden“, sagte Schulzes Sportlicher Leiter Enrico Poitschke.

Im Gesamtklassement führt nun Kristoff vor dem zeitgleichem Italiener Jakopo Guarnieri (Astana), der Tagessechster wurde, und dem Polen Maciej Bodnar (Liquigas-Cannondale/0:01). Dessen Teamkollege Peter Sagan, der die gestrige Etappe gewonnen und heute das Führungstrikot getragen hatte, nutzte wie angekündigt die Etappe nur zum Training und beteiligte sich nicht am Schlusssprint.

„Eigentlich bin ich doch über die Führung überrascht. Natürlich bin ich glücklich, sowohl in der Gesamt- als auch in der Punktewertung vorn zu sein“, kommentierte Kristoff den Ausgang der Etappe. „Ich wäre ich noch glücklicher gewesen, wenn ich gewonnen hätte. Ich war auch sehr nah am Sieg dran, aber Kittel ist ein großartiger Sprinter, er hat einen perfekten Antritt gezeigt, während ich vielleicht ein wenig zu früh meinen Sprint gestartet und dadurch auf den den letzten Metern einiges an Energie verloren habe.“

Die beiden Belgier Andy Cappelle (Accent.jobs) und Jonathan Breyne (Landbouwkrediet) hatten sich bei erneut strahlendem Sonnenschein gemeinsam mit dem Dänen Brian Vandborg (SpiderTech) früh abgesetzt. Doch auf der mit nur fünf Hellingen versehenen Etappe ließen die Sprintermannschaften keinen größeren Rückstand zu. Auch eine zwischenzeitliche Spaltung des Feldes hatte keine Folgen, 37 Kilometer vor dem Ziel war das Peloton wieder vereint.

Zu diesem Zeitpunkt war der 32-jährige Cappelle bereits seit rund 15 Kilometern allein an der Spitze unterwegs, da seine Begleiter sich zurückfallen lassen mussten. Er nahm einen Vorsprung von rund 1:30 Minuten auf die Verfolger mit auf die drei Zielrunden (zu je 11,3 km) und lieferte dem Feld einen großen Kampf. Erst zu Beginn der letzten Runde gab Cappelle den Widerstand auf und verschwand im Feld, in dem auf den letzten Kilometern vor allem Katusha und Lampre-ISD für das Tempo sorgten. Im Massensprint nutzte Kittel in der Mitte der Straße eine Lücke, die sich vor ihm auftat, und ließ seinen Konkurrenten keine Chance.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine