RSN Rangliste, Platz 16: Giovanni Visconti (Farnese Vini)

Italienischer Meister der Konstanz

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Italienischer Meister der Konstanz"
Giovanni Visconti (Farnese Vini) Foto: ROTH

24.12.2011  |  (rsn) - Giovanni Visconti (Farnese Vini) kann auf die erfolgreichste Saison seiner bisherigen Karriere zurückblicken. Der 28-jährige Italiener verteidigte nicht nur seinen Titel bei den nationalen Straßenmeisterschaften. Visconti konnte in diesem Jahr fünf Siege und 14 weitere Podiumsplatzierungen herausfahren.

Neben seinem bereits dritten Meistertitel gewann der Turiner zudem den GP Insubrica (Kat. 1.1), eine Etappe der Settimana Coppi e Bartali (Kat. 2.1), den GP Industria (Kat. 1.1) sowie eine Etappe der Lombardischen Woche (Kat. 2.1).

Eine regelrechte Schwächephase war die ganze Saison über nicht feststellbar. "Sein großes Plus ist seine einmalige Konstanz", lobte Luca Scinto, Sportlicher Leiter bei Farnese Vini, seinen Kapitän.

Die Saison eröffnete Visconti mit dem dritten Gesamtrang bei der Tour of Oman (Kat. 2.1), wo er auch im Zeitfahren mit Platz zwei zu überzeugen wusste. In den großen WorldTour-Rennen schupperte der Allrounder mehrmals am Sieg. Beim Tirreno-Adriatico, den er auf Rang elf abschloss, wurde er einmal Etappenzweiter. Beim Giro d`Italia belegte er zwei Mal den dritten Etappenrang und die Lombardei-Rundfahrt im Oktober beeendete Visconti auf Rang sieben.

Beim Giro d'Italia versuchte Visconti mit aller Macht, endlich den heiß ersehntene rsten Etappensieg einzufahren. Dabei ging er allerdings zu weit. Im Zielsprint der 17. Etappe schubste er bei vollem Tempo  Diego Ulissi (Lampre), um an seinem seinen Landsmann noch vorbei zu kommen. Aber es half nichts, Visconti musste sich geschlagen geben und wurde zudem für seine Unsportlichkeit noch relegiert.

"Ulissi hat alles getan, um mich zu Fall zu bringen. Ich habe ihm zehn Mal laut zugerufen, aber er hat mich in Richtung Absperrung abgedrängt. Hätte ich meine Hände nicht benutzt, wäre ich gestürzt. Er hat seine Linie verlassen, und nicht zu knapp. Ich fühle mich als Sieger", glänzte Visconti nach dem Rennen mit einer äußerst exklusiven Sicht.

2012 will Visconti sich weiter verbessern und vor allem in den großen Rennen glänzen. Deshalb hat er sich auch dazu entschlossen, nach drei Jahren beim Zweitdivisionär Farnese Vini zum spanischen Erstliga-Team Movistar zu wechseln.

"Meine Ziele sind Amstel, Flèche und Lüttich, aber dieses Jahr könnte ich auch Harelbeke, Gent-Wevelgem und die Flandern-Rundfahrt bestreiten. Ich will es zumindest versuchen ", kündigte Visconti gegenüber biciciclismo an.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine