92. Giro d´Italia

Thomas Fothen nicht lang genug an Cavendishs Hinterrad

Foto zu dem Text "Thomas Fothen nicht lang genug an Cavendishs Hinterrad"

Thomas Fothen (Milram)

Foto: ROTH

10.05.2009  |  (rsn) – Robert Förster (Milram) (Milram) spielte im Finale der 2. Etappe des Giro d’Italia keine Rolle. Dafür zeigte sein etatmäßiger Anfahrer Thomas Fothen eine gute Leistung und sprintete in Triest auf Platz elf. „Ich war im Finale anfangs bei Mark Cavendish am Hinterrad, in der letzten Kurve war es dann relativ eng und ich musste leider ein, zwei Tritte auslassen“, so der 26-jährige Kaarster. „Dadurch bin ich etwas zu spät auf die Zielgerade gekommen. Ich habe dann noch versucht das Beste herauszuholen. Schade, dass es am Ende kein Top Ten-Platz geworden ist.“

Die Italien-Rundfahrt scheint dem "kleinen" Fothen zu liegen. 2007 fuhr er auf einer Giro-Etappe überraschend aufs Podium, im Vorjahr verfehlte er es mit Rang vier nur knapp. Vielleicht kann er bei der Jubiläumsauflage an seine starken Vorstellungen anknüpfen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine