Vorschau 41. Tour du Haut Var

Für Sprinter reine Zeitverschwendung

Foto zu dem Text "Für Sprinter reine Zeitverschwendung"

Tour du Haut Var 2008

Foto: ROTH

20.02.2009  |  (rsn) - Die 41. Austragung der Tour du Haut Var (21 - 22. Februar/Kat. 2.1) wartet in diesem Jahr mit einer Premiere auf. Nach 40 Jahren als Eintagesrennen wird der südfranzösische Wettbewerb 2009 erstmals als "Mini-Rundfahrt" über zwei Tage ausgetragen. 18 Mannschaften, darunter Milram und neun weitere ProTour-Teams, gehen am Samstag in Saint Raphael an den Start. Nicht dabei ist Davide Rebellin (PVC Serramenti), der das Rennen im Vorjahr im Gerolsteiner-Trikot gewann.

Die Strecke: Beide Etappen haben es in sich. Für Sprinter ist die Tour de Haut Var reine Zeitverschwendung. Vielmehr kommen die Kletterspezialisten auf ihre Kosten. Die Auftaktetappe von Saint Raphael nach Grimaud über 171 Kilometer beinhaltet drei Bergwertungen der 2. Kategorie und eine Schlusssteigung, die mit 1,5 Kilometern Länge allerdings moderat ausfällt. Deutlich schwieriger ist die Schlussetappe über 194 Kilometer von Draguignan nach Callian führt. Hier stehen ebenfalls drei anspruchsvolle Steigungen (zwei der 1. Kategorie und eine der 2. Kategorie) im Programm. Zudem endet das Teilstück mit einer 2,5 Kilometer langen, recht steilen Bergankunft in Callian.

Die Favoriten: Ein heißer Anwärter auf den Sieg ist der Spanier Luis Leon Sanchez. Der Caisse d`Epargne-Profi unterstrich seine gute Verfassung vor wenigen Tagen mit dem Gesamtsieg bei der Mittelmeer-Rundfahrt. Auch der Belgier Bert de Waele (Landbouwkrediet) hat in der Vergangenheit gezeigt, dass ihm das Terrain bei der Tour de Haut Var liegt. Die Franzosen um Jerome Pineau (Quick.Step), Mont Faron-Triumphator David Moncoutie (Cofidis), Remy Di Gregorio (Fdjeux) und Thomas Voeckler (Bougues Telecom) werden aber alles daransetzen, einen Heimsieg feiern zu können.

Paul Martens (Rabobank) dürfte der Parcours ebenfalls liegen. Aber ob der 25-jährige gebürtige Rostocker in die Fußstapfen des bisher einzigen deutschen Siegers, Rolf Gölz (1987), treten kann, bleibt abzuwarten. Auf der Rechnung haben muss man auch die Klassikerfraktion von Saxo Bank um den Niederländer Karsten Kroon und den Russen Alexandr Kolobnev. Mit gleich drei Optionen - Fabian Wegmann, Linus Gerdemann und Christian Knees - geht Milram ebenfalls ambitioniert ins Rennen.

Die Etappen:

21. Februar, 1. Etappe: Saint-Raphaël - Grimaud 171 km
22. Februar, 2. Etappe: Draguignan - Callian 194 km

Die Teams: Milram, Astana, Caisse d`Epargne, Fdjeux, Bouygues Telecom, Ag2r, Cofidis, Saxo Bank, Rabobank, Quick Step, Agritubel, Besson Chaussures, Bretagne Schuller, Auber 93, A-Style, Landbouwkrediet, Skil-Shimano, Roubaix Metropole

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Internationale Wielertrofee (1.2, BEL)
  • 72 ° Halle Ingooigem (1.1, BEL)