Giro d´Italia

Milram: Ohne Petacchi lief nichts

Von Christoph Adamietz

29.05.2006  |  Mit Alessandro Petacchi an der Spitze des Aufgebotes hatte sich das Team Milram für den Giro einiges vorgenommen. Auf den Flachetappen sollten Siege her! Dann aber verletzte sich Petacchi auf der 3.Etappe schwer und schon war das taktische Konzept über den Haufen geworfen.

Auf den folgenden Etappen waren vordere Platzierungen Mangelware. Auf den Flachetappen setzte Milram auf die endschnellen Alberto Ongarato, Elia Rigotto und Mirco Lorenzetto. Für den Betrachter war es offenkundig, dass dem Team der Kapitän fehlte. Bei den Massenankünften spannte sich Milram trotzdem in Mannschaftsstärke vor das Feld, als ob man noch gar nicht begriffe habe, dass Petacchi sich nicht mehr im Rennen befand.

Auch auf der Schlussetappe nach Mailand sah man auf den letzten drei Kilometern wieder den Milramzug. Zu diesem Zeitpunkt war aber Mirco Lorenzetto aufgrund eines Sturzes nicht mehr dabei. ,,Seit der Tour de Romandie hatte ich diese Schlussetappe im Kopf. Ich war mir sicher, dass das Finale perfekt für mich gewesen wäre“, so ein enttäuschter Lorenzetto. ,,Auch diesmal hatten wir wieder Pech. Ich kam plötzlich ins Schleudern und fiel auf meinen rechten Oberschenkel“, haderte der Italiener mit dem Schicksal. ,,Mehr als der körperliche Schmerz überwiegt bei mir jedoch die Enttäuschung, dass ich auf so eine dumme Art und Weise um die Chance auf einen Etappensieg gebracht worden bin.“

Nach dem Ausfall von Lorenzetto setzte man bei Milram auf den erfahrenen Alberto Ongarato. Der attackierte, mit Teamkollege Fabio Sacchi am Hinterrad, auf dem letzten Kilometer und fuhr einen kleinen Vorsprung heraus. Den konnte das Duo aber nicht halten. ,,Es tut mir sehr leid, dass wir nichts gewonnen habe“, so ein unglücklicher Ongarato nach dem Rennen. ,,Heute haben wir unsere Taktik etwas abgeändert um die Konkurrenz zu überraschen. Leider ging unser Plan nicht auf.“

Teammanager Gianluigi Stanga war mit dem Auftreten seiner Fahrer trotzdem nicht unzufrieden. ,,Man muss bedenken, dass wir 19 von 21 Etappen ohne unseren klaren Kapitän Petacchi gefahren sind. Jeder weiß, dass unser Team komplett auf ihn ausgerichtet war“, erklärte Stanga das schwache Abschneiden seiner Fahrer. ,,Wir sind taktisch aber sehr variabel gefahren und waren sehr oft in Fluchtgruppen vertreten. Und Sergio Ghisalberti, der bei seiner ersten großen Landesrundfahrt 21. in der Gesamtwertung wurde, war sogar eine der Entdeckungen des Giros.“

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine