Keine Verletzungen nach Sturz zur Rennhälfte

Buchmann trotz Schrecksekunde zum Auftakt ohne Zeitverlust

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Buchmann trotz Schrecksekunde zum Auftakt ohne Zeitverlust"
Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

13.08.2020  |  (rsn) - Eine Schrecksekunde erlebte das Team Bora - hansgrohe auf der 1. Etappe des Critérium du Dauphiné: Etwa 85 Kilometer vor dem Ziel kam Emanuel Buchmann zu Fall. Kurzzeitig stockte den Verantwortlichen im Begleitfahrzeug sicherlich der Atem, doch als der Tour de France-Vierte von 2019 sich schnell berappelte und wieder aufs Rad stieg, entspannten sich die Nackenmuskeln von Enrico Poitschke und Co. wieder.

"Er war in einen Sturz verwickelt, aber es scheint nichts Ernstes gewesen zu sein, was natürlich eine Erleichterung ist", so Poitschke am Abend in der Pressemitteilung des Raublinger WorldTour-Rennstalls.

Insgesamt gab es in Saint-Christo-en-Jarez für Bora - hansgrohe nichts zu feiern, aber auch keinen Grund, Trübsal zu blasen. Buchmann hatte das Tagesziel nach 218,5 heißen Kilometern als 16. zeitgleich mit Etappensieger Wout Van Aert (Jumbo - Visma) erreicht und konnte Zeitverluste gegenüber den anderen Klassementfahrern vermeiden. Minimalziel erreicht, könnte man sagen.

"Es war ein etwas kniffliges Finale, aber ich habe die Ziellinie in der Spitzengruppe überquert. So bin ich mit meinem Start ins Renngeschehen ziemlich zufrieden", bilanzierte Buchmann seinen ersten Renntag nach der Corona-Pause.

Kämna letzter Helfer für Buchmann im Finale

Van Aerts Team hatte den ohnehin langen und heißen Tag mit hohem Grundtempo im Hauptfeld für alle noch härter gemacht und so auch dafür gesorgt, dass Buchmann im Finale nur noch Lennard Kämna als Helfer an seiner Seite hatte. "Das war ein harter Tag heute, keine Frage. Es war sehr heiß und wurde auch sehr schnell gefahren. Gerade am Ende wird es dann schon ganz schön zäh", sagte der im Winter von Sunweb zu Bora - hansgrohe gekommene 23-Jährige radsport-news.com im Zielbereich. "Ich habe Emu vier Kilometer vor dem Ziel ganz gut nach vorne gefahren, etwa so in die ersten zehn oder 15. Aber danach sind mir völlig die Beine geplatzt."

Kämna ließ es anschließend lockerer angehen und fuhr schließlich als 78. mit 2:45 Minuten Rückstand ins Ziel. Damit war er aber immer noch der zweite Bora-Profi im Ziel. Denn seine Teamkollegen hatten dem Jumbo - Visma-Tempodiktat schon vorher Tribut zollen müssen. "Wir hatten erwartet, dass eine größere Gruppe ins Ziel kommen würde und dass Peter (Sagan) und Gregor (Mühlberger) den Sprint für uns bestreiten würden. Aber leider waren sie am Ende nicht in der Spitzengruppe", musste auch Poitschke erkennen, wusste aber auch warum: "Das Team hat sehr stark für Emu gearbeitet."

So ging Tag eins beim 72. Critérium du Dauphiné für Bora - hansgrohe mit dem Erreichen des Minimalziels zu Ende - nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • BinckBank Tour (2.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)