Platter Reifen kostete Italien WM-Bronze

Longo Borghinis Einzelverfolgung blieb ohne Lohn

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Longo Borghinis Einzelverfolgung blieb ohne Lohn"
Das italienische Mixed-Team verpasste nur knapp WM-Bronze in Harrogate | Foto: Cor Vos

23.09.2019  |  (rsn) – Schon der WM-Auftakt im britischen Yorkshire brachte die ersten Dramen mit sich. Speziell der Kampf um die Bronzemedaille im Mixed-Teamzeitfahren, die an die Gastgeber ging, hatte es in sich.

So musste Elise Chabbly nach einem Defekt im Finale ihr Rad wechseln und stürzte kurz darauf in der Zielkurve, was die Schweizer möglicherweise um den dritten Platz brachte. Aber auch die Italiener haderten am Ende der 28 Kilometer langen Zeitfahrprüfung für Männer und Frauen. Denn Elisa Longo Borghini wurde durch einen platten Reifen gestoppt, und auf der Ziellinie fehlten der italienischen Mannschaft dann vier Sekunden auf Bronze.

"Es war nichts Spezielles. Keine Aliens, kein Helikopter, der auf mich gestürzt war. Ich hatte einen Platten und das in einem sehr blöden Moment. Direkt nach der Kurve in dem Steilstück", beschrieb die 27-Jährige das Malheur. Die Mannschaftsleitung traf dann die Entscheidung, dass ihre Teamkolleginnen Elena Cecchini und Tatiana Guderzo nicht warten und weiter durchziehen sollten. Aber die wohl stärkste Italienerin des Tages steckte nicht auf. Nachdem das Rad gewechselt worden war, startete Longo Borghini eine famose Aufholjagd

Kurz vor dem Ziel schaffte sie tatsächlich den Anschluss und führte Guderzo dann sogar dann über die Linie. "Ich habe mich heute sehr stark gefühlt und will mich bei meinem Team entschuldigen für den Platten. Die Männer haben heute einen tollen Job gemacht und wir sind auch sehr stark gefahren. Deshalb tut es mir leid, dass ich sie im Stich gelassen habe", so die sichtlich enttäuschte Longo Borghini.

Im Nachhinein betrachtet wäre es vielleicht die bessere Entscheidung der Teamführung gewesen, Cecchini und Guderzo auf ihre Kollegin warten zu lassen. Doch so richtig wussten sie wohl auch nicht, dass der Radwechsel schnell durchgeführt wurde, und immerhin befanden sie mitten im Kampf um eine mögliche Medaille.

"Am Anfang mussten sie natürlich voll weiterfahren. Auf den letzten zwei Kilometern haben sie ein klein bisschen gewartet. Aber grundsätzlich mussten sie durchziehen und hoffen, dass ich trotzdem zurückkommen kann", erklärte Longo Borghini die Lage nach dem Defekt.

"Bei der WM fährt man für sein Land und ist stolz darauf. Deshalb tut es mir jetzt auch für mein Land leid, dass ich dieses Pech hatte. Denn wer weiß, wo wir ohne diesen Defekt gelandet wären?", fragte sich die Italienerin im Zielbereich. Und auch Teamkollege Elia Viviani, der gemeinsam mit Jungstar Edoardo Affini und Davide Martinelli das Männertrio bildete, war überzeugt, dass der Defekt den Unterschied zwischen Platz drei und vier ausgemacht hatte.

"Der Platten hat sicher mehr als diese acht Sekunden gekostet, von daher ist es einfach Pech. Wir sind mit den Männern gut gefahren und auch die Frauen haben bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut mit den Topteams mitgekämpft. Unser Platz wäre heute also wahrscheinlich Rang drei gewesen, aber am Ende werden wir eben Vierte. So ist Radsport", fasste der Europameister die Premiere der Mixed-Staffel für die Italiener zusammen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine