Frauen führen Deutschland zu WM-Silber im Mixed

Politt: “Wir Männer sind die Kurven zu schüchtern angegangen“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Politt: “Wir Männer sind die Kurven zu schüchtern angegangen“"
Die deutsche Nationalmannschaft gewann im ersten Mixed-Zeitfahren der WM-Geschichte Silber hinter den Niederlanden. | Foto: Cor Vos

22.09.2019  |  (rsn) - Drei strahlende Frauen und drei nicht ganz zufriedene Männer – das ist das deutsche Team nach dem ersten Mixed-Teamzeitfahrens der WM-Geschichte! Ehrlich gaben Nils Politt, Tony Martin und Jasha Sütterlin in Harrogate zu: "Die Mädchen haben uns die Silbermedaille gerettet.“

Mit 33 Sekunden auf die Niederlande hatte das Trio nur Platz fünf nach ihrer 14-Kilometer-Runde belegt. Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger nahmen die Hypothek an und lieferten auf ihrer Runde eine furiose Aufholjagd ab. Zehn Sekunde schneller als die niederländischen Frauen, fuhren sie noch aufs Treppchen des historischen Mixed-Wettbewerbs.

"Die Silbermedaille haben wir auf jeden Fall den Mädchen zu verdanken“, erklärte Martin nach dem Rennen. "Minimalziel war eine Medaille. Natürlich haben wir mit Gold geliebäugelt. Wir wussten, dass Holland extrem stark sein würde. Aber ich muss sagen, wir haben das mit den Männern leider ein wenig versaut, das konnten die Frauen dann nicht mehr kompensieren.“

Einen Beitrag hatte dazu sicher sein schwerer Sturz in der letzten Vuelta-Woche geleistet, wo er sich Platzwunden im Gesicht und Prellungen im Brustbereich zugezogen hatte. Das führte dazu, dass Martin zu Beginn alles gab, um dann etwa zwei Kilometer vor dem Ziel verabredungsgemäß seine beiden Mitstreiter ziehen zu lassen. "Meine Form ist noch nicht 100-prozentig so, dass ich in gewohnter Stärke fahren kann. Deshalb habe ich mit dem Team besprochen, dass ich am Anfang etwas mehr investiere, damit ich dann im technischen Teil, wo es ums Antreten geht, bei dem der Brustkorb mehr Beschwerden verursacht, rausgehen kann. Ich denke, ich habe am Anfang meine Arbeit abgeliefert", sagte der 34-Jährige.

Das bestätigte auch Teamleiter Jens Zemke: "Wenn man bedenkt, dass Tony Martins Verletzungen, die er sich vor einer Woche bei einem Sturz bei der Vuelta zuzog, mit 24 Stichen genäht werden mussten, verdient er besonderen Respekt.“

Eine große Leistung des Frauen-Trios

Martins früher Ausstieg war aber nicht allein der Grund, dass die Männer ihr Optimum nicht erreichten. "Ich würde sagen, wir waren in Bestbesetzung hier am Start. Aber die Niederländer waren auch in einer richtig guten Besetzung hier“, erklärte Politt, um dann ehrlich zuzugeben: "Vielleicht hat uns auch der Regen einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir Männer müssen das ein wenig auf unsere Kappe nehmen. Die Frauen sind Bestzeit gefahren und haben, glaube ich, nochmal zehn Sekunden rausgeholt. Wir verlieren 33 Sekunden auf dem ersten Stück, haben vielleicht nicht genug Risiko genommen und sind die Kurven etwas zu schüchtern angegangen.“

Ganz und gar nicht schüchtern starteten die Frauen ihren Part, den sie, wie bei den Europameisterschaften in Alkmaar (Niederlande), in Bestzeit und insgesamt mit Silber für das Team beendeten. "Wir wussten unterwegs nicht, wo wir stehen, haben alles rausgeholt. Das war am Ende vielleicht der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben es einfach durchgezogen“, meinte Klein auf der BDR-Homepage.

Wie zuvor Martin hatte Mieke Kröger zu Beginn für Tempo gesorgt, Brennauer und Klein vollendeten. "Wir haben unser eigenes Rennen gemacht. Wir hatten eine super Strategie“, erklärte Brennauer. "Wir haben Mieke früh im Rennen ins Feuer geworfen. Das war unser Plan. Sie hat uns sehr viel Arbeit abgenommen. Wir sind wie in Alkmaar unser eigenes Rennen gefahren. Es gibt noch keine Analyse. Aber wir hatten in Alkmaar kleine Fehler gemacht, die wir heute nicht gemacht haben. Ich denke, da können wir schon stolz auf uns sein.“

Dem stimmten alle zu. "Die Männer waren nach ihrem Lauf nur zwölf Sekunden hinter Bronze zurück, die Frauen haben dann alles gegeben und alles rausgeholt und sind auf den Medaillenrang gefahren. Das war eine große Leistung“, lobte Zemke. Brennauer fand neben der Silbermedaille auch das neue Mixed-Format gut: "Es machte Spaß mit dem Männerteam zusammenzuarbeiten, füreinander zu kämpfen. Es ist echt eine coole Disziplin.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine