Trio sagt für Yorkshire ab

Nibali, Kwiatkowski und Bernal verzichten auf die WM

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Nibali, Kwiatkowski und Bernal verzichten auf die WM"
Egan Bernal (Ineos) | Foto: Cor Vos

17.09.2019  |  (rsn) – Vincenzo Nibali (Bahrain – Merida), Michal Kwiatkowski und Egan Bernal (beide Ineos) werden auf Starts bei den in Yorkshire stattfindenden Straßenweltmeisterschaften (22. - 29. Sep.) verzichten. Das gaben die drei Fahrer über verschiedene Kanäle bekannt.

Kwiatkowski, der Weltmeister von 2014, postete auf Twitter ein Bild von ihm im polnischen Nationaltrikot und erklärte, dass er nicht an den Wettkämpfen in Großbritannien teilnehmen wird. Seit der Tour de France, wo er als Helfer für Bernal und Thomas aktiv war, erzielte der 29-Jährige keine nennenswerte Ergebnisse mehr. Die Deutschland Tour und den Grand Prix in Montreal beendete Kwiatkowski vorzeitig, bei den Hamburger Cyclassics landete er auf Rang 116 und in Quebec wurde er 119ter.

"Ich habe zuviel Respekt vor dem Nationaltrikot und dem Polnischen Adler, um bei den Weltmeisterschaften zu starten. Nach der Tour de France sagte ich, dass mein Körper eine Pause benötigt, eine echte. Seitdem bin ich nicht auf Ergebnisse gefahren. Ich habe das benötigt und werde dem polnischen Team meine Daumen drücken", erklärte er auf dem Sozialem Netzwerk.

Seit Teamkollege und Toursieger Bernal stand zumindest am Sonntagabend noch im Kader der Kolumbianer. Obwohl er schon am 4. September auf Twitter bekanntgab, dass er sich nicht sicher sei, ob er, ähnlich wie Kwiatkowski, die Form für die WM hat. Am Montag wurde Bernal im Aufgebot der Südamerikaner von Carlos Betancur (Movistar) ersetzt. Der 22-Jährige hatte seit der Tour de France nur den Classica San Sebastian bestritten und gab dort auf.

Der dritte Star, der 2019 nicht an den Weltmeisterschaften teilnehmen wird, ist der 34-jährige Nibali. "Das Nationaltrikot ist heilig für mich und ich habe großen Respekt dafür. Ich bin nicht in bester Form und deshalb will ich niemanden den Platz wegnehmen", erzählte der Sizilianer der italienischen Sportzeitung La Gazzetta dello Sport.

Der schwere Klassikerkurs wäre wohl perfekt zugeschnitten gewesen auf den mehrfachen GrandTour- und Monumentesieger, der im kommenden Jahr zu Trek-Segafredo wechselt. Schon im letzten Jahr entschied Nibali nach seiner schweren Verletzung bei der Tour de France 2018 kurzfristig über seinen Start beim WM-Straßenrennen in Innsbruck.

Nibali belegte damals auf einem Kurs, auf dem er zu den Topfavoriten zählte, nur Rang 49. Nun wird Italiens Nationaltrainer Davide Cassani sein Team wohl um den zuletzt so starken Diego Ulissi (UAE Team Emirates) und Matteo Trentin (Mitchelton – Scott) aufbauen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine