Als Alaphilippe-Helfer nach Yorkshire

Voeckler belohnt Cosnefroy für Montreal-Auftritt mit WM-Ticket

Foto zu dem Text "Voeckler belohnt Cosnefroy für Montreal-Auftritt mit WM-Ticket"
Benoit Cosnefroy (AG2R) startet im WM-Straßenrennen. | Foto: Cor Vos

17.09.2019  |  (rsn) - Am Sonntag beim GP de Montreal waren sie noch Gegner, im WM-Straßenrennen am 29. September im englischen Yorkshire werden Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) und Benoit Cosnefroy (AG2R) an einem Strang ziehen. Wie der Französische Verband meldete, hat der U23-Weltmeister von 2017 den letzten freien Platz im achtköpfigen französischen Aufgebot erhalten.

Den letzten Ausschlag für den 23-jährigen Cosnefroy gab dessen herausragender Auftritt in Montreal, bei dem er nach einer Attacke auf den letzten neun Kilometern gemeinsam mit Alaphilippe gegen das heranjagende Feld kämpfte und im Finale sogar stärker als der Weltranglistenerste wirkte, der auf den letzten Kilometern offenbar entkräftet war.

"Ich wollte, dass Julian mehr Ablösungen übernimmt, aber er war platt“, sagte Cosnefroy, der letztlich 17. wurde und nach dem Rennen aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machte. “Es wäre schön gewesen, wenn wir Franzosen hier in Montreal die Plätze eins und zwei belegt hätten. Es wäre wunderbar gewesen, gemeinsam mit ihm auf dem Podium zu stehen. Auch wenn wir nicht im selben Team fahren, so sind wie beide doch Franzosen und ich kenne Julian schon lange.“

Den für die Selektion des WM-Aufgebots zuständige Team-Manager Thomas Voeckler überzeugte Cosnefroy aber nicht nur mit seiner Schlussattacke in Montreal. “Hauptsächlich war es Benoits Beständigkeit nach seinem großartigen August, die mich veranlasst hat, mein Vertrauen in ihn zu setzen“, begründete der Ex-Profi seine Wahl. "Außerdem kann er trotz seiner Jugend ein Rennen lesen und weiß, wie er seine Kraft dosiert. Diese Fähigkeit ist für das WM-Rennen unerlässlich, bei dem die Fahrer keinen Funk benutzen dürfen“, nannte Voeckler noch zwei weitere Argumente.

Im vergangenen Monat gewann Cosnefroy in seiner Heimat zunächst das Eintagesrennen La Poly Normande und entschied kurz darauf die Tour du Limousin für sich. Im September ließ er Rang sieben bei der Bretagne Classic folgen und in Kanada zwei Tage vor dem GP de Montreal schließlich noch einen zehnten Platz beim GP de Quebec.

Seine Fähigkeiten wird Cosnefroy zum Abschluss der Titelkämpfe in Yorkshire nun für seinen Kapitän Alaphilippe einbringen dürfen. Im starken französischen Kader stehen zudem Tony Gallopin (AG2R), Anthony Roux (Groupama - FDJ), Julian Bernard (Trek - Segafredo), Christophe Laporte (Cofidis), sowie Alaphilippes Deceuninck-Teamkollegen Florian Sénéchal und Rémi Cavagna.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine