Franzose beleidigte Gasparotto - Entschudigung folgte

Barguil verliert das Arctic Race und die Contenance

Foto zu dem Text "Barguil verliert das Arctic Race und die Contenance"
Warren Barguil (Arkéa Samsic) musste am Schlusstag das Gelbe Trikot des Arctic Race of Norway noch abgeben. | Foto: Cor Vos

19.08.2019  |  (rsn) – Man konnte die tiefe Enttäuschung von Warren Barguil (Arkéa Samsic) nach dem knapp verpassten Gesamtsieg beim Arctic Race of Norway (2.HC) gut nachvollziehen. Als Spitzenreiter auf die Schlussetappe gegangen, musste der Französische Meister in einem spannenden Finale noch Alexey Lutsenko (Astana) an sich vorbeiziehen lassen, der für Rang drei nicht nur vier Bonussekunden erhielt, sondern auf den letzten Metern auch die am Ende entscheidende Sekunde gegenüber Barguil herausfahren konnte.

So holte sich der Kasachische Meister nach vier Etappen mit einer Sekunde Vorsprung den Gesamtsieg, bei Zeitgleichheit hätte Barguil wegen der besseren Etappenplatzierungen sein Gelbes Trikot verteidigt.

Den vermeintlich Schuldigen für den verpassten Gesamtsieg machte der Arkéa-Kapitän gleich nach Rennende in Enrico Gasparotto (Dimension Data) aus. Denn auf der berganführenden Zielgeraden war es der Italiener, der sich an das Hinterrad von Lutsenko klemmte, mit Barguil im Windschatten. Als der Kasache etwa 200 Meter vor dem Ziel antrat, konnte Gasparotto dem Tempo nicht mehr folgen, es entstand eine Lücke, die Barguil bis zum Ziel nicht mehr schließen konnte. Gute fünf Meter trennten ihn am Ende von Lutesenko - was einer Sekunde Zeitabstand entsprach.

“Ich habe Gasparotto gesagt, dass er ein Idiot ist“, sagte Barguil am Rande der Siegerehrung den Journalisten, nachdem er dem Routinier schon direkt nach Zieleinlauf seine Meinung unverblümt mitgeteilt hatte. “Das war shit. So wie Gasparotto gefahren ist, hat das für mich nichts mit Radsport zu tun. Das war absolut nicht fair", so der empörte Barguil.

Gasparotto verteidigte sich mit dem Argument, dass er bei der Attacke von Lutsenko am Limit gewesen sei und nicht mehr schneller fahren konnte. “Das kann stimmen oder nicht. Auf jeden Fall hat er auf einmal fast aufgehört in die Pedale zu treten und ich hatte ein Loch von 15 Metern. Wäre ich an Lutsenkos Hinterrad gewesen, dann wäre die Lücke nicht entstanden“, meinte Barguil, der sichtlich die Contenance verlor.

Dass genau dies aber sein eigener Fehler war – einen Fahrer zwischen sich und Lutsenko gelassen zu habe – sah Barguil später dann auch ein und entschuldigte sich via Twitter bei Gasparotto. “Ich hätte mich gegenüber den Medienvertretern nicht so äußern sollen. Es war hart für mich, die Rundfahrt um eine Sekunde zu verlieren. Ich war frustriert und sauer. Aber ich war es, der einen Fehler gemacht hat, nämlich dass ich nicht am Hinterrad (von Lutsenko) saß.“ Gasparotto zeigte Klasse und antwortete. “Entschuldigung angenommen.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)