Tour du Maroc-Tagebuch von Embrace the World

Einer der abwegigsten Träume, die ich jemals hatte

Von Hermann Keller

Foto zu dem Text "Einer der abwegigsten Träume, die ich jemals hatte"
Das Team Embrace the World | Foto: Nils Laengner / ETW Cycling

08.04.2019  |  (rsn) - Endlich schicke ich sonnige Grüße aus dem wunderschönen Marokko. Auf dem Programm stand heute die erste richtige Bergetappe. Doch zuvor gab es am Startort noch einen ausgezeichneten Kaffee. Hier hat wirklich jedes noch so kleine Café eine Siebträgermaschine und die äußerst gastfreundlichen Marokkaner wissen diese auch zu bedienen.

Bei besten Bedingungen ging es also dann zum Einschreiben und zur kurzen Taktikbesprechung. Der Plan heute war, mit Matthias Plattner eine Gruppe zu besetzen, damit er im weiteren Verlauf der Etappe Heiko, Matias aus Neuseeland oder mir helfen kann. Basti wollte es nach seinem Sturz gestern erstmal ruhig angehen lassen. Ich selbst wollte schauen, wie weit ich komme, da es die letzten beiden Tage über die “Berge“ sehr gut lief. Insgeheim träumte ich schon davon, vielleicht in der Verfolgergruppe das Ziel zu erreichen. Im Nachhinein einer der abwegigsten Träume, die ich jemals hatte. Dies lag wohl an den 185 Kilometern über sechs Bergwertungen. Was ich leider erst nach der Etappe wusste: Insgesamt ging der ganze Spaß über 3980 Höhenmeter.

Doch alles der Reihe nach. Der Startschuss fiel und selbstverständlich ging es direkt los wie vom anderen Stern. Den Plan, eine frühe Gruppe zu besetzen, hatten wohl sehr viele Teams, weshalb einfach keine Gruppe fahren gelassen wurde. Nach sechs Kilometern ging es in den ersten Berg und nach kurzer Zeit kam mir Matthias entgegen. Sein Plan war also schief gegangen, er fiel gemeinsam mit Basti und etwa 30 weiteren Fahrern zurück. Macht nichts, wir hatten ja noch seinen Fast-Namensvetter mit den montierten Bergbeinen, den Berg-Heiko und mich an der Spitze. Das Tempo vorne blieb, zumindest in meinen Augen, viel zu schnell, weshalb auch die Gruppe immer kleiner wurde. Relativ schnell verlor ich den Spaß und vielleicht auch ein wenig die Puste und musste, nach kurzer Fahrt in der Kolonne und einigen wilden Aufholjagden in den Abfahrten, nach 62 Kilometern meine Segel streichen und den Traum begraben. Zuvor versuchte ich allerdings noch, Heiko und Matias so gut wie möglich zu unterstützen. Tatsächlich brachte ich sie hin und wieder in Position und nahm sie aus dem Wind.

Mein Rennen lief dann kurz zusammengefasst wie folgt: Im Gruppetto ging es eher im humanen Tempo den langen Berg hinauf. Mein persönliches Highlight vollbrachte hier das spanische Team. Zuerst wechselte einer der Fahrer vier Mal sein Rad, wieso, konnte ich nicht herausfinden. Den Vogel schoss dann aber der Betreuer ab. Der kam nämlich plötzlich von hinten, in hochgekrempelten Jeans, Sportpolohemd, Radschuhen und Helm auf dem Ersatzrad und leistete uns für knappe zwei Kilometer Gesellschaft. Auch hier habe ich keine Erklärung für, aber möglich erscheint mir, dass sich die beiden Fahrer über das zu hohe Tempo in unserer Gruppe beschwerten und er sie eines Besseren belehren wollte. Leider reichte seine Ausdauer jedoch nur für kurze Zeit und er stieg wieder vom Rad. Nach 110 Kilometern schloss das große Gruppetto um Basti und den Eidgenossen auf und wir fuhren die restlichen 75 Kilometer über äußerst hügeliges Terrain zwar im gemäßigten Tempo, aber unter hoher Anstrengung.

Das Rennen an der Spitze kann ich nur aus Erzählungen wiedergeben, habe aber äußerst gute Quellen. Es ging weiter, wie es für mich aufgehört hatte. Das Tempo war sehr hoch und daraus resultierend herrschte ein wildes Kommen und Gehen in der großen Gruppe. Es konnte sich eine Spitzengruppe bilden, aus der heraus ein Belgier 70 Kilometer vor dem Ziel attackierte und das wirklich auch nach Hause fuhr.

Die Spitzengruppe sowie das Feld fuhren sich bei starkem Wind und sehr hohem Tempo auseinander. Heiko und Matias konnten sich jedoch lange in der ersten großen Gruppe behaupten, welche um Platz sieben fuhr. Im Schlussanstieg gingen hier nochmals kleine Lücken auf, aber der Mann vom anderen Ende der Welt konnte sich einen hervorragenden 12. Etappenplatz mit 10:15 Minuten Rückstand sichern. Dadurch belegt er nun den vierten Platz in der Nachwuchswertung mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf Platz drei! Heiko verpasste als 16. Knapp die Top 15, fuhr aber dennoch ein äußerst starkes Rennen. Die Fahrzeit der beiden betrug ca. 5:30 Stunden.

Meine Fahrzeit war nur unwesentlich länger und ich überquerte nach rund 6:10 Stunden als Träger der roten Laterne (Letzter) das Ziel. Basti und Matthias befanden sich etwas weiter vorn in unserem 30 Mann-Gruppetto.

Ich kann nur sagen, so etwas bin ich bisher noch nicht gefahren. Der Wind machte diese Etappe wirklich zu einer großen Herausforderung. Am Berg musste meine komplette Gruppe kurzzeitig anhalten und warten, bis die Windböe sich legt, da wir alle rechts in den Graben geweht wurden. Auch in den Abfahrten wurden wir immer wieder von Windböen etwas verblasen, was einem dann doch einen recht großen Schock einjagt, wenn man mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h (meine Höchstgeschwindigkeit heute) den Berg hinabsaust. Dennoch war die Runde wunderschön, da Marokko eine atemberaubende Landschaft zu bieten hat, die wir heute entlang der Küste den ganzen Tag bewundern durften.

Morgen wird es wieder flacher, was drei von fünf Fahrern unseres Teams gut finden. Eventuell erratet ihr ja, wer auf welcher Seite steht.

Vielen Dank für’s Lesen, bis morgen!

Nur die besten Grüße aus Al Hoceima,
Hermann

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • Fyen Rundt - Tour of Funen (1.1, DEN)
  • Puchar Uzdrowisk Karpackich (1.2, POL)
  • La Poly Normande (1.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)