Oss und Mühlberger gestürzt, Schachmann mit Defekt

Radochla: “Heute war das Glück wirklich nicht auf unserer Seite“

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Radochla: “Heute war das Glück wirklich nicht auf unserer Seite“"
Bora - hansgrohe beid er Teampräsentation der Strade Bianche | Foto: BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

09.03.2019  |  (rsn) - Auch in Abwesenheit von Peter Sagan, der in Siena bereits zweimal Zweiter (2013/14) und vergangenes Jahr Achter geworden war, schickte Bora - Hansgrohe ein stark besetztes Aufgebot zur 13. Strade Bianche nach Italien. Angeführt wurde das Team vom Österreicher Gregor Mühlberger - der 2018 als Sagan-Helfer immerhin Rang zehn belegt hatte - und dem Berliner Maximilian Schachmann. Dazu kam der Italiener Daniel Oss, der auch schon drei Top-20-Ergebnisse beim über die Schotterpisten der Toskana führenden Eintagesrennen, zu Buche stehen hatte.

Am Ende des Tages stand der Rennstall aus Raubling allerdings mit leeren Händen da. Oss und Mühlberger mussten das Rennen nach Stürzen aufgeben, Schachmann wurde durch einen Plattfuß gestoppt und musste im schweren Finale seiner kräftezehrenden Aufholjagd Tribut zollen und kam als 29. ins Ziel in der Altstadt von Siena. Das war ein Ergebnis, das die starke Vorstellung des 25-jährigen nicht wiederspiegelte.

“Ich denke, jeder konnte sehen, dass Max heute die Beine hatte, um das Podium mitzukämpfen“, sagte Bora-Sportdirektor Steffen Radochla, der vor allem den ungünstigen Ort, an dem Schachmann der Defekt ereilte, beklagte. “(Das war) in einer Situation, als wir die abgefallenen Gruppen noch nicht überholen durften. Er hat dort eigentlich alle Chancen verloren“, so der ehemalige Sprinter, der lobende Worte für Schachmanns Moral fand: “Dennoch hat er sich zurückgekämpft, und das war wirklich eine Wahnsinnsleistung.“

In diese Situation kam Teamkollege Mühlberger erst gar nicht, der nach seinem Sturz aber gegenüber radsport-news.com Entwarnung geben konnte. “Alles ok. Meine Kniescheibe habe ich stark beleidigt. Es scheint als wäre das Kettenblatt doch stabiler und härter als die Kniescheibe. Gebrochen ist nichts, maximal geprellt - ich fühle mich aber ganz gut“, sagte der 24-Jährige, der nun beim am Sonntag stattfindenden GP Industria in die Offensive gehen will.

“Dann wird meine Attacke auf morgen warten müssen“, fügte Mühlberger an. Ähnlich äußerte sich Schachmann, der ebenfalls in Larciano am Start stehen wird. “Positiv ist, dass meine Form wirklich sehr gut ist. Jetzt heißt es erholen und nach vorne schauen“, sagte er.

Auf einen Tag ohne Probleme hofft auch Radochla. “Heute war das Glück wirklich nicht auf unserer Seite. Das einzig Gute an dem heutigen Tag ist, dass alle Jungs die in den Sturz verwickelt waren, ok sind“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Grand Prix de Wallonie (1.1, BEL)
  • Okolo Slovenska / Tour de (2.1, SVK)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)