Kölner gewinnt letzte Etappe der D-Tour

Nicht mal Politts Freundin rechnete mehr mit einem Sieg

Von Joachim Logisch aus Stuttgart

Foto zu dem Text "Nicht mal Politts Freundin rechnete mehr mit einem Sieg"
Endlich der erste Sieg für Nils Politt | Foto: Cor Vos

26.08.2018  |  (rsn) - Im dritten Profijahr gelang Nils Politt (Katusha-Alpecin) endlich der erste Sieg. Nicht mal seine Freundin hatte geglaubt, dass es 2018 noch etwas werden könnte. "Nach der Tour de France hat sie mich gefragt: Was ist denn nun los mit deinem ersten Sieg?", erzählte der Kölner in seiner Pressekonferenz der 4. Etappe der Deutschland Tour von Lorsch nach Stuttgart. "Ich habe geantwortet: Bleib ruhig, ich mach schon mein Ding. Niemals im Leben, meinte sie. Wir haben eine kleine Wette abgeschlossen, die sie nun leider verloren hat."

Politt wusste, dass er es draufhat: "Ich war bei Paris-Nizza schon dicht dran (als er in Sisteron Etappenzweiter wurde, Anm. d. Red). Dann kam die Zeit, wo ich unseren Kapitänen viel half. Jetzt bei der Deutschland Tour hatte ich wieder meine eigene Chance und habe sie genutzt."

Von Tag zu Tag steigerte der Kölner sich. Begann der die Rundfahrt noch mit Rang 13, so folgten die Plätze vier und zwei an den nächsten Tagen. Nun war es endlich soweit und es leuchtete die eins im Ziel auf. Auch weil er auf seinen Sportlichen Leiter Thorsten Schmidt hörte. Politt: "Er sagte, ich soll im Schlussspurt bei Mohoric ans Rad gehen und nicht wieder zu früh angreifen. Als dann Henao attackierte und alle sich anschauten, hätte es das sein können. Ich wusste aber, dass van Rensburg (Dimension Data, Anm. d. Red.) ein schneller Fahrer ist. Sein Hinterrad habe ich genommen und ihm ist dann das passiert, was mir immer widerfährt. Er hat die Nerven verloren und trat zu früh an. So zog er mir perfekt den Sprint an. 200 Meter vor dem Ziel bin ich dann los und keiner kam mehr vorbei:"

Nach der ersten Überquerung des steilen Herdberges in Stuttgart hätten weder seine Freundin oder sonst jemand noch auf seinen Sieg gesetzt. "Da wollte mich Sunweb mit Lennard Kämna und Tom Dumoulin aus den Schuhen fahren. Ich musste da schon abreißen lassen. Ich bin aber meinen eigenen Rhythmus hochgefahren und in der Abfahrt wieder rangekommen."

Auch nach der zweiten Passage war er abgehangen. "Da sehe ich, dass Mohoric auch Probleme hatte. Das war meine letzte Chance. Deshalb habe ich mich bei ihm am Hinterrad festgebissen, um dann mit ihm die Lücke in der Abfahrt zu schließen", erzählte der 24-Jährige.

Eineinhalb Kilometer vor dem Ziel waren die beiden mit ihrer Verfolgergruppe wieder an der neunköpfigen Spitze dran und Politt hörte auf seinen Sportlichen Leiter: "So ist mir noch ein schöner Abschluss der Deutschland Tour gelungen. Das war heute 100 Prozent, was ich rausgeholt habe. Ich bin froh und glücklich.“

Das ist sein Team auch, dass seit März keinen Rennen auf der Straße mehr gewann und mit Tony Martins Sieg im Zeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften im Jahr 2018 bislang überhaupt nur fünf Erfolge einfahren konnte. "Das ist nicht das, was Katusha-Alpecin will. Wir wollen auch als Fahrer mehr Rennen gewinnen. Vielleicht platzt der Knoten und wir starten eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte", erzählte der 1,92 Meter große Riese im Hinblick auf die noch anstehenden Rennen für Schweizer Equipe.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)