Niederländer gewinnt Auftakt des Arctic Race

Van der Poel wackelt in Kirkenes nur beim Jubeln

Foto zu dem Text "Van der Poel wackelt in Kirkenes nur beim Jubeln"
Mathieu van der Poel (Cronendon-Circus) hat den Auftakt des Arctic Race of Norway gewonnen. | Foto: Cor Vos

16.08.2018  |  (rsn) – Der Niederländische Meister Mathieu van der Poel (Cronendon-Circus) setzt seine starke Straßensaison auch in Norwegen fort. Der Cross-Spezialist, der am Sonntag schon die Silbermedaille im EM-Straßenrennen von Glasgow gewann, entschied den Auftakt des Arctic Race of Norway (2.HC) zu seinen Gunsten.

Van der Poel attackierte in der 500 Meter langen und bis zu acht Prozent steilen Schlussrampe in Kirkenes, wäre allerdings auf den letzten Metern, als er zum Jubel ansetzte, beinahe noch gestürzt. Doch mit einer Ausgleichsbewegung konnte der 23-Jährige sich auf dem Rad halten und seinen fünften Sieg der aktuellen Straßensaison bejubeln.

„Es war ein ziemlich harter Tag, Ich war am Anfang im Hintertreffen, als die große Gruppe ging. Damit hatte ich nicht gerechnet. Den ganzen Tag war das Tempo hoch. Der letzte Anstieg war schwer. Wir sind hier für Etappensiege, das haben wir geschafft. Jetzt schauen wir, was die nächsten Tage bringen werden", sagte van der Poel.

Platz zwei in der Tageswertung ging nach 184 Kilometern an den Kasachen Sergej Chernetskii (Astana), gefolgt vom Belgier Benjamin Declerq (Sport Vlaanderen), dem Norweger Michael Hoelgaard (Joker Icopal) und dem Franzosen Quentin Pacher (Vital Concept), die allesamt zeitgleich mit dem Etappensieger das Ziel erreichten.

Bereits in der Frühphase hatte sich eine 20 Fahrer starke und prominent besetzte Ausreißergruppe um Warren Barguil (Fortuneo-Samsic), Tiago Machado (Katusha-Alpecin), Damiano Caruso und Nicholas Roche (beide BMC) vom Feld abgesetzt und einen Vorsprung von zwei Minuten auf das Feld herausgefahren. Bis zehn Kilometer vor dem Ziel hielten die Ausreißer durch, dann wurden sie auf welligem Terrain gestellt worden. Es folgten weitere erfolglose Attacken, zuletzt eine von Jonathan Hivert (Direct Energie), doch auch der Franzose wurde auf dem Schlusskilometer wieder eingeholt.

Danach bereiten sich die Fahrer auf den Bergauf-Sprint vor, der allerdings durch einen Sturz beeinflusst wurde, bei dem mehrere Fahrer zu Boden gingen. Van der Poel zeigte sich davon unbeeindruckt und stürmte zu seinem nächsten Erfolg, der ihm auch die Gesamtführung bei der viertägigen Rundfahrt einbrachte.

Tageswertung:
1. Mathieu van der Poel (Corendon-Circus)
2. Sergej Chernetskii (Astana) s.t.
3. Benjamin Declercq (Sport Vlaanderen)
4. Markus Hoelgaard (Joker Icopal)
5. Quentin Pacher (Vital Concept)

Gesamtwertung:
1. Mathieu van der Poel (Corendon-Circus)

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine