Sosa gewinnt Premiere des Adriatica Ionica Race

Viviani lässt zum Abschluss Cavendish keine Chance

Foto zu dem Text "Viviani lässt zum Abschluss Cavendish keine Chance"
Elia Viviani (Quick-Step Floors, re.) hat auch die Schlussetappe des Adriatica Ionica Race gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.06.2018  |  (rsn) - Elia Viviani hat die Festspiele seines Quick-Step-Floors-Teams bei der Premiere des Adriatica Ionica Race (2.1) standesgemäß abgeschlossen. Der 29-jährige Italiener entschied am Sonntag auch die 5. Etappe über 116 Kilometer von Grado nach Triest für sich und ließ bei seinem bereits 13. Saisonerfolg im Sprint Mark Cavendish (Dimension Data) keine Chance. Wie bereits gestern belegte Vivianis kolumbianischer Anfahrer Alvaro Hodeg den dritten Platz.

“Das war mein erstes Rennen seit dem Giro d’Italia, und ich verlasse es glücklich über meinen Sprint und der Zahl der Siege. Jetzt bin ich zuversichtlich für die Italienischen Meisterschaften kommendes Wochenende und danach kommt eine wohl verdiente Pause“, sagte Viviani.

Im Gesamtklassement gab es erwartungsgemäß keine Änderungen mehr. Hodegs Landsmann Ivan Sosa (Androni - Giocattoli) erreichte mit dem Feld das Ziel und sicherte sich die Gesamtwertung der Adria-Rundfahrt vor dem Italiener Giulio Ciccone (Bardiani CSF/+0:41) und dem Russen Ildar Arslanov (Gazprom-RusVelo/+1:18).

Der 20-jährige Soso konnte zudem als einziger Fahrer die Quick-Step-Siegesserie durchbrechen, als er am dritten Tag die Königsetappe gewann und damit das Führungstrikot eroberte. Viviani war dreimal im Sprint nicht zu schlagen, Quick-Step-Floors setzte sich im Auftaktzeitfahren durch.

Bestimmt wurde die kürzeste Etappe der Adria-Rundfahrt zunächst von einer sechsköpfigen Ausreißergruppe um die Kolumbianer John Darwin Atapuma (UAE Team Emirates) und Miguel Florez (Wilier Triestina), die sich nach wenigen Kilometern aus dem Feld hatte lösen können.

Nach knapp 40 Kilometern hatte sich das Sextett eineinhalb Minuten auf das von Quick-Step angeführte Feld herausgefahren - mehr bekamen Atapuma & Co. allerdings nicht zugestanden. Bereits 35 Kilometer vor dem Ziel, als es auf die abschließenden sechs Schlussrunden ging, war das Fluchtunternehmen beendet. Im Finale dominierte Quick-Step Floors wie schon am Samstag das Geschehen, als Hodeg seinem Kapitän den Sprint lancierte, in dem sich Viviani erneut durchsetzte - diesmal deutlich vor Cavendish, nachdem er gestern Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo) auf den zweiten Platz verwiesen hatte.

Tageswertung:
1. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
2. Mark Cavendish (Dimension Data) s.t.
3. Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors)

Gesamtwertung:
1. Ivan Sosa (Androni - Giocattoli)
2. Giulio Ciccone (Bardiani CSF) +0:41
3. Ildar Arslanov (Gazprom-RusVelo) +1:18


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine