Italiener schlägt auf 2. Dubai-Etappe zurück

Viviani motivierte die gestrige Niederlage mehr als ein Sieg

Foto zu dem Text "Viviani motivierte die gestrige Niederlage mehr als ein Sieg"
Daumen hoch: Elia Viviani strahlt nach seinem Dubai-Etappensieg. | Foto: Cor Vos

07.02.2018  |  (rsn) - Während Marcel Kittel nach seinem Wechsel zu Katusha-Alpecin bei der Dubai Tour noch mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hat, läuft es für dessen Nachfolger bei Quick-Step Floors bereits richtig rund. Mit seinem Sieg auf der heutigen 2. Etappe kommt der Italiener Elia Viviani nicht nur auf zwei Saisonerfolge, sondern hat nach nur neun Renntagen bereits sieben Top-Ten-Ergebnisse in seiner Bilanz aufzuweisen.

"Das ist mein bisher bester Start in eine Saison und ich hoffe, dass es noch nicht hier endet“, sagte Viviani, der bereits mit fünf Siegen in der zweiten Hälfte 2017 zu den besten Sprintern im Peloton zählte. Bei seinem insgesamt dritten Erfolg in Dubai ließ er am Mittwoch die nahezu komplett anwesende Weltelite hinter sich und rückte auf zwei Platz der Gesamtwertung vor, nur zwei Sekunden hinter Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo), den er am Mittwoch bezwang. "Ich denke noch nicht an das Gesamtklassement. Der Plan ist, es Tag für Tag zu nehmen und zu schauen, was passiert.“

Der Plan für die heutige 2. Etappe sah vor, es besser zu machen als zum Auftakt, als Viviani im Zielsprint zu spät antrat und dann noch an der rechten Bande ungünstig positioniert war. "Ich bin jetzt seit 2010 Profi und die Leute wissen, dass mich eine Niederlage mehr motiviert als ein Sieg, und heute war das auch wieder so“, erklärte Viviani, der den zusätzlichen Motivationsschub auch benötigte, als er nach einem Defekt auf den letzten 25 Kilometern sein Hinterrad wechseln lassen musste.

Danach brachten ihn seine neuen Teamkollegen in Windeseile zwar wieder ins Feld zurück, danach jedoch musste Quick-Step den Kapitän noch bis ganz nach vorne pilotieren - und das bei extrem hohem Tempo, weil die Sprintermannschaften um die besten Positionen kämpften. “500 Meter vor dem Ziel hat Saba (Fabio Sabatini) die Lücke zur Spitze geschlossen. Dann bin ich an Kristoffs Hinterrad und habe beschlossen, früher als gestern zu sprinten“, sagte Viviani. "Der letzte Kilometer war chaotisch, aber das ist immer so, wenn die besten Sprinter der Welt um den Sieg kämpfen.“

Das gelang dem Italiener an seinem 29. Geburtstag perfekt, zumal er diesmal auch den wie gestern noch stark aufkommenden Groenewegen auf Distanz hielt, so dass sich der Träger des Blauen Trikots mit Rang zwei begnügen musste. Viviani dagegen konnte ausgelassen mit seinem Teamkollegen feiern und schwärmte über sein neues Team: "Das Gefühl mit den Jungs ist unglaublich, es ist was ganz Besonderes, Teil dieses Teams zu sein und ich bin froh, hier den Sieg geholt zu haben, was meinen Geburtstag noch schöner macht.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 75th Tour of Albania (2.2, ALB)
  • An Post Rás (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)