Anzeige
Anzeige
Anzeige

03.10.2021: Compiegne - Roubaix (257,7 km)

Live-Ticker Paris - Roubaix, Eintagesrennen

129 km
258 km
 

van der Poel
 
s.t.
Vermeersch
 

Colbrelli
Stand: 05:47
17:31 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Nächste Woche steht bei Il Lombardia der letzte Ticker dieser Saison auf dem Programm. Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis zum nächsten Mal! Paris-Roubaix: Mathieu van der Poel geschlagen - Sonny Colbrelli triumphiert in Roubaix
17:27 h
Rutsch und Walscheid verpassten als Elfter und Zwölfter die Top 10 denkbar knapp.
17:25 h
Colbrelli im Flash-Interview: "Ich wollte van der Poel folgen, aber der Lotto-Fahrer zog schon 200 Meter vor dem Ziel an. Das ist ein Traum für mich."
17:23 h
Es waren doch drei Debütanten vorn. Auch Colbrelli und Vermeersch hatten noch nie teilgenommen.
17:20 h
Die Bilder vom schreiend heulenden Colbrelli werden wir sicherlich noch viele Male wiedersehen.
17:19 h
7. Van Aert, 8. Van Asbroeck, 9. Boivin, 10. Haussler
17:19 h
5. wird Lampaert vor Laporte...
17:18 h
1. Colbrelli, 2. Vermeersch, 3. van der Poel, 4. Moscon
17:18 h
Rutsch wird Letzter der Gruppe Van Aert.
17:18 h
Colbrelli liegt auf dem Bauch und schreit seine Freudentränen heraus.
17:17 h
Der Italiener gewinnt!
17:17 h
Colbrelli geht vorbei, van der Poel kämpft.
17:17 h
Vermeersch zieht an. Er kommt vorbei. Colbrelli und van der Poel probieren zu kontern.
17:16 h
Van der Poel will von vorn beginne, Vermeersch geht nach oben.
17:16 h
Van der Poel vor Colbrelli und Vermeersch. Die Glocke!
17:15 h
Das Trio biegt auf die Bahn ein.
17:15 h
1. Espace Charles Crupelandt (noch 1,4km) - 300m – *
17:14 h
Noch 1,4km
17:14 h
Rutsch ist wieder da! Auch Van Asbroeck ist bei der Gruppe Van Aert wo jetzt wieder attackiert wird.
17:13 h
Attacke Vermeersch. Colbrelli reagiert direkt. Van der Poel folgt dem Italiener.
17:12 h
Noch 35 Kilometer, das Trio arbeitet zusammen.
17:10 h
Noch 5 Kilometer.
17:08 h
Moscon hat noch 15 Sekunden Vorsprung vor der Gruppe Van Aert.
17:08 h
Auch Hem liegt unter uns, noch 7 Kilometer. Das letzte Kopfsteinpflaster ist noch leichter als dieses. Aber: Es gibt noch ein ansteigendes Stück kurz vor Roubaix.
17:06 h
Jetzt fehlt Rutsch wieder bei der Gruppe Van Aert.
17:05 h
Die drei Sterne sind allerdings eigentlich ein Witz, denn der Sektor wurde restauriert.
17:05 h
2. Willems à Hem (noch 8km) - 1.400m – ***
17:05 h
Wenn man sich die Gesichter anguckt - und dabei den Dreck wegdenkt - dann macht van der Poel optisch den schlechtesten Eindruck.
17:03 h
Rutsch kommt zur Gruppe Van Aert!
17:03 h
Im Gegensatz zu MvdP haben Colbrelli und Vermeersch bereits ein Roubaix bestritten.
17:02 h
Noch 10 Kilometer.
17:01 h
Von vorn sind die Fahrer kaum noch zu erkennen. Moscon hat circa 200 Meter Rückstand.
17:00 h
Vermeersch geht doch noch durch die Führung.
17:00 h
Die Gruppe Van Aert hat Boivin eingeholt. Van Asbroeck und Moscon müssen noch vor ihr liegen.
16:59 h
Jetzt folgen 7 Kilometer auf Asphalt. Für Vermeersch ist es noch etwas zu früh, um anzugreifen. Er scheint jetzt aber nicht mehr mitzuarbeiten, im Gegensatz zu Colbrelli, der jetzt richtig Lust zu haben scheint.
16:58 h
Er kommt nicht weg, aber es überhaupt zu probieren auf dem Kopfsteinpflaster ist wirklich fantastisch. Auf dem Asphalt könnte er gleich noch eine Chance bekommen, wenn die andern Beiden sich ansehen.
16:57 h
Attacke Vermeersch! Unfassbar.
16:57 h
Die Gruppe Van Aert nähert sich Boivin.
16:56 h
Vermeersch fährt inzwischen einen Riesengang. Colbrelli sieht am besten aus momentan.
16:56 h
3. Gruson (noch 15km) - 1.100m – **
16:56 h
Noch 15 Kilometer.
16:56 h
Das Trio verlässt Carrefour.
16:55 h
Van Aert hat seine Gruppe dezimiert. Laporte, Lampaert und Hausler sind noch bei ihm.
16:55 h
Moscon kann nicht mehr folgen.
16:54 h
Van der Poel und Vermeersch parieren den Angriff.
16:54 h
Überholen ist schwer, aber Colbrelli geht jetzt vorbei.
16:53 h
Moscon ist gestellt. Wir haben ein Führungsquartett.
16:52 h
Die Kurven könnten ein Problem f:ur die Italiener sein.
16:52 h
4. Carrefour de l’Arbre (noch 17km) - 2.100m – ***** Jetzt muss es passieren.
16:51 h
Dahinter sind sie sich nicht einig, van der Poel muss wieder alles allein machen.
16:51 h
Die beiden Israel-Fahrer sind aus verschiedenen Gründen zurückgefallen.
16:50 h
Colbrelli fährt wieder hin. Der Italiener macht einen bärenstarken Eindruck, nur technisch hat er wohl Nachteile.
16:49 h
Van der Poel und Vermeersch setzen sich ab; die beiden Fahrer mit Crosserfahrung.
16:49 h
Boivin war gestürzt, das Motorrad rutschte beim Versuch auszuweichen ebenfalls weg.
16:48 h
Sturz von Motorrad.
16:48 h
Moscon rutsch weg, kann das Rad aber auffangen.
16:47 h
Noch 20 Kilometer.
16:47 h
5. Camphin-en-Pévèle (noch 20km) - 1.800m – **** Der letzte Sektor vor Carrefour de l`Arbre.
16:46 h
Es sind wieder 21 Sekunden. Ach die Gruppe Van Aert gewinnt wieder Zeit.
16:43 h
Der Italiener wehrt sich fantastisch. Das scheint der Sturz eine Menge Adrenalin freigesetzt zu haben. Hinten stehen sie nicht still, aber er hat seinen Vorsprung wieder auf 14 Sekunden ausgebaut.
16:41 h
Moscon gibt alles, aber das Quintett kommt näher.
16:40 h
6. Bourghelles à Wannehain (noch 24km) - 1.100m – ***
16:39 h
Moscon steckt nicht auf. Er gib gerade richtig Gas und scheint seinen Vorsprung wieder auszubauen. Wir haben den Sektor inzwischen hinter uns gelassen.
16:38 h
In der Wiederholung wird deutlich: Auf gerader Strecke rutschte auf dem Kopfsteinpflaster sein Vorderrad einfach weg. Vermutlich Ermüdung.
16:37 h
Er ist wieder weg. Er hat noch circa 15 Sekunden Vorsprung.
16:37 h
Die Autos blockieren das Pavé!
16:37 h
Sturz Moscon!
16:36 h
Auf dem letzten Sektor sah Moscon gar nicht mehr gut aus. Auf dem Zwischenstück war der Eindruck positiver.
16:36 h
7. Cysoing à Bourghelles (noch 26km) - 1.300m – ***
16:35 h
Das Quintett arbeitet momentan gut zusammen.
16:33 h
47 Sekunden soll der Rückstand der Gruppe van der Poel jetzt betragen.
16:32 h
Er bekommt ein neues Rad. das ist sicherlich von Vorteil. Aber der Wechsel hat doch rund 20 Sekunden gekostet.
16:31 h
Moscon fährt inzwischen fast auf der Felge. Jetzt ist der Wagen da.
16:31 h
Der Wagen scheint nicht da zu sein!
16:31 h
Das hat der Kameramann eher gemerkt als Moscon. Wo ist das Teamfahrzeug? Noch genau 30 Kilometer.
16:30 h
Moscon hat einen Platten!
16:29 h
Rutsch führt die Gruppe Van Aert auf dem Sektor an.
16:29 h
Israel hat jetzt zwei Fahrer vorn. Es scheint als würde Van Asbroeck sich ein wenig aufopfern für Boivin.
16:28 h
Vermeersch kommt zurück. Der Junge fährt ein Riesenrennen.
16:28 h
Moscon sieht plötzlich sehr, sehr kaputt aus.
16:27 h
Vermeersch versteuert sich, kann den Sturz aber vermeiden. Kommt er nochmal zurück?
16:27 h
Eine Minute beträgt der Rückstand der Gruppe van der Poel.
16:26 h
Aber Moscon fliegt jetzt auch nicht mehr. Ich bin mir nicht sicher, dass er das noch durchhält.
16:25 h
Der zweite Teil des achtletzten Sektors: 8. Templeuve (Moulin-de-Vertain) (noch 33km) - 500m – **
16:25 h
Da wird der Vorsprung von Moscon wieder wachsen.
16:25 h
Und jetzt wird intensiv gegessen bei den Verfolgern.
16:24 h
Sie kommen zurück, Colbrelli brachte das Quartett ans Hinterrad des Niederländers.
16:23 h
8. Templeuve (L’Épinette) (noch 33km) - 200m – *
16:23 h
Der Niederländer kann sich tatsächlich etwas von seinen Begleitern absetzen.
16:22 h
Attacke van der Poel!
16:22 h
Mit Moscon schickt sich ein Enfant Terrible an dieses Monument zu gewinnen. Nach Rassismusvorwürfen und den Behauptungen, er hätte Sebastien Reichenbach (Groupama - FDJ) absichtlich zu Fall gebracht, war der Radwurf von Kuurne nur der letzte Skandal um den Italiener. Moscon erntet scharfe Kritik nach dem Rad-Wurf von Kuurne | radsport-news.com
16:19 h
Rutsch wird von der Gruppe Van Aert eingeholt. Da ist auch Walscheid noch dabei.
16:19 h
Boivin fährt auch wieder mit.
16:18 h
Vermeersch und Van Asbroeck werden von Gruppe der van Poel eingeholt.
16:18 h
9. Pont-Thibault à Ennevelin (noch 39km) - 1.400m – ***
16:17 h
Defekt Vanmarcke. Er ist in der Gruppe Van Aert, die knapp hinter Rutsch fährt.
16:16 h
Das Trio van der Poel hat die beiden Belgier im Blick.
16:16 h
1999 war Andrea Tafi der letzte italienische Sieger von Paris-Roubaix.
16:13 h
10. Mérignies à Avelin (noch 42km) - 700m – **
16:13 h
Rutsch hat sich abgesetzt. Er ist wohl der Verfolger der Gruppe van der Poel.
16:12 h
Die Gruppe Van Aert liegt nur noch 30 Sekunden hinter van der Poel.
16:11 h
Mons-en-Pevele liegt hinter der Gruppe. Colbrelli geht wieder in den Wind. Mit gebremsten Schaum. Boivin gönnt sich ein Gel.
16:09 h
Momentan kommt die Gruppe Van Aert sogar wieder näher. Van der Poel wird nicht zu Moscon fahren.
16:09 h
Colbrelli trägt das Trikot des Europameisters. Bei seinem Titel im italienischen Team war ein gewisser Gianni Moscon ebenfalls Teil der Mannschaft.
16:08 h
Bei van der Poel scheinen die Lichter langsam auszugehen. Er muss weiterhin alles allein machen.
16:07 h
Moscon baut seinen Vorsprung weiter aus. 1:15 Minuten hat er inzwischen.
16:07 h
Der Sektor befindet sich in einem deutlich schlechteren Zustand als die letzten. Matsch und Pfützen kennzeichnen ihn.
16:05 h
In Deutschland fand heute eines der wenigen UCI-Rennen des Landes statt. Cavendish siegt im Münsterland, Greipel zum Abschied Zehnter | radsport-news.com
16:03 h
11. Mons-en-Pévèle (noch 48km) - 3.000m – *****
16:03 h
Es geht zwischen Moscon, van der Poel, Colbrelli und Boivin. Und der Italiener macht momentan den besten Eindruck.
16:03 h
Die Gruppe Van Aert scheint geschlagen.
16:02 h
Boivin und Colbrelli helfen momentan nicht mit.
16:01 h
Aber in zwei Kilometern steht der zweite von drei Fünfsternesektoren auf dem Programm.
16:01 h
Noch 50 Kilometer. Erinnerungen an Vansummeren und O`Grady köcheln hoch.
16:00 h
So hat der Italiener dem Niederländer und dessen Begleitern in kurzer Zeit knapp 30 Sekunden abgenommen.
16:00 h
Moscon ist momentan der schnellste Mann im Rennen! Er hat mehr als eine Minuten Vorsprung auf die Gruppe van der Poel.
15:59 h
Attacke Lampaert aus der Gruppe Van Aert.
15:59 h
Planckaert liegt rund 80 Meter hinter dem van der Poel-Trio.
15:58 h
Van Asbroeck ist wieder bei Vermeersch.
15:57 h
van der Poel setzt sich mit Boivin und Colbrelli aus der Verfolgergruppe ab.
15:57 h
Wo ist Van Asbroeck? Vermeersch hat bereits rund 100 Meter Rückstand, sein Landsmann ist nirgendwo zu sehen.
15:56 h
Moscon fährt seinen Begleitern weg.
15:56 h
Sturz Walscheid. Er nimmt Van Avermaet und Van der Sande mit.
15:55 h
12. Auchy à Bersée (noch 54km) - 2.700m – ****
15:55 h
Jetzt probiert Rutsch aus der Gruppe van Aert wegzufahren. Mit einem Monstergang.
15:54 h
Eine Minute liegt zwischen van der Poel und Van Aert.
15:53 h
MvdP verrichtet weiterhin am meisten Führungsarbeit.
15:51 h
Jetzt fährt auch Philipsen vorn mit.
15:50 h
Defekt Lampaert in der Gruppe Van Aert.
15:50 h
Van der Poel ist an der Spitze der Gruppe, Philipsen am Ende.
15:50 h
Ist er aber erstmal nicht.
15:49 h
Das van der Poel-Quartett erreicht die Gruppe Walscheid. Jetzt kann Philipsen Gold wert sein.
15:47 h
Nach diesem Sektor könnte der Belgier die 4 Kilometer bis zum nächsten Sektor überbrücken. Dann dauert es nur noch drei Kilometer bis zu Mons-en-Pevele.
15:46 h
Bei Walscheid ist auch Philipsen.
15:46 h
Noch 15 Sekunden zwischen Gruppe Walscheid und Gruppe van der Poel.
15:45 h
Roosen macht in der Gruppe Van Aert Tempo für seinen Kapitän.
15:43 h
13. Orchies (noch 60km) - 1.700m – *** Die Abstände bleiben ziemlich stabil. Vanmarcke ist nach dem Sturz wieder in der Gruppe Van Aert.
15:41 h
Die Spitzengruppe hat sich wieder geteilt. Vermeersch, Moscon und van Asbroeck sind vorn. Der Rest ist weit weg, da muss wieder etwas pasiert sein.
15:41 h
Boivin und Colbrelli folgen direkt. Planckaert quält sich wieder hin.
15:40 h
Attacke van der Poel!
15:40 h
Sweeny kommt auch nochmal heran.
15:40 h
Van der Poel setzt sich mit Boivin, Colbrelli und Planckaert ab.
15:39 h
Die acht Spitzenreiter: Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Tosh van der Sande, Florian Vermeersch (alle Lotto Soudal), Gianni Moscon (Ineos Grenadiers), Tom van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Maximilian Walscheid (Qhubeka - NextHash)
15:38 h
14. Beuvry à Orchies (noch 65km) - 1.400m – *** Die 8 Spitzenreiter haben 50 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe van der Poel.
15:35 h
Colbrelli und Boivin trauen sich mit van der Poel mitzufahren.
15:35 h
Mathieu fährt weiter. Boivin geht mit, Colbrelli quält sich auch wieder hin. Von vorn fallen ihm auch einige Fahrer zum Opfer.
15:33 h
Er hat die Gruppe Colbrelli bereits erreicht.
15:33 h
Noch 68 Kilometer. Vor van der Poel liegt nun die Gruppe Colbrelli, davor ist mit Philipsen noch ein Teamkollege.
15:33 h
Jetzt ist van der Poel allein, das hat die Regie verpasst.
15:32 h
Van Aert sitzt mitten in der Verfolgergruppe, er scheint nicht die Beine zu haben, um hier kontern zu können.
15:31 h
In der Kurve nimmt van der Poel 10 Meter Vorsprung, aber der Belgier kommt zurück.
15:31 h
Jetzt haben Stybar und Haussler allerdings Probleme.
15:30 h
Drei Fahrer sind sind zu van der Poel gefahren. Lampaert, Stybar und Haussler sind das!
15:30 h
Jetzt hat Rickaert einen platten Vorderreifen.
15:30 h
Noch 70 Kilometer. Rickaert ließ in einer Kurve die Lücke, als sein Teamkollege voll ansetzte.
15:29 h
Er hat eine Lücke!
15:29 h
Attacke van der Poel!
15:28 h
Interessanterweise fahren die Ausreißer momentan wieder weiter weg, obwohl hinten durchaus Radrennen gefahren wird.
15:27 h
15. Tilloy à Sars-et-Rosières (noch 71km) - 2.400m – ****
15:27 h
Es ist doch kein Problem. Mit Rickaert fährt er zur Gruppe Van Aert. MvdP macht Eindruck!
15:26 h
Das ist dann doch nicht ideal! Er hat noch einen Teamkameraden bei sich, das sollte Rickaert sein.
15:25 h
Van der Poel fährt an einer Gruppe Abgehängter vorbei.
15:25 h
Es wird doch deutlich trockener jetzt. Zwar ist alles natürlich noch immer nass, aber große Pfützen habe ich seit einiger Zeit nicht mehr gesehen.
15:24 h
16. Warlaing à Brillon (noch 75km) - 2.400m – ***
15:24 h
Sturz Vanmarcke!
15:23 h
Der Moment könnte aber schlechter sein. Er befindet sich zwischen den Fahrzeugen.
15:23 h
Defekt van der Poel!
15:22 h
Das ist Walscheid! Er ist noch vorn bei der Gruppe Bisseger. Endlich gibt es gute Bilder, er zieht seine Regenjacke aus, jetzt ist auch sein Trikot zu erkennen.
15:21 h
Obwohl er mehr oder weniger wartet, haben die anderen Drei große Probleme die Lücke zu schließen.
15:21 h
Colbrelli ist zu gut für seine Begleiter. Er fährt ihnen auf dem Asphalt einfach weg.
15:20 h
Durch den Sturz des Litauers sind weitere Fahrer aus der Spitze zurückgefallen. Roosen, Sweeny und van Avermaet liegen plötzlich weit zurück.
15:19 h
Sturz Siskevicius, damit fällt er wohl auch zurück zu den Favoriten.
15:18 h
Van der Poel zieht wieder durch, aber das war wohl nur ein kurzer Testballon.
15:18 h
Van Hooydonck fällt durch einen Defekt zurück.
15:18 h
Die Spitzengruppe: Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Tosh van der Sande, Harry Sweeny, Florian Vermeersch (alle Lotto Soudal), Alfred Wright (Bahrain Victorious), Gianni Moscon (Ineos Grenadiers), Evaldas Siskevicius (Delko), Nathan van Hooydonck, Timo Roosen (alle Jumbo - Visma), Nils Eekhoff (DSM), Tom van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Robert Stannard (beide BikeExchange)
15:16 h
Jonas Rutsch (EF Education - Nippo) führt die Gruppe van der Poel an! das ist stark!
15:15 h
Baptiste Planckaert (Intermarché - Wanty - Gobert) und Boivin sind auch bei Colbrelli.
15:13 h
17. Hornaing à Wandignies (noch 82km) - 3.700m – ****
15:10 h
Vermeersch und Eekhoff werden von der Verfolgergruppe um van Avermaet gestellt.
15:10 h
Gianni Vermeersch und Jonas Rickaert (beide Alpecin - Fenix) sind ebenfalls Teil des Nonetts. das wird van der Poel freuen.
15:09 h
Aber ist das wirklich Lecrocq? Er sieht mehr aus wie Bert de Backer.
15:08 h
Haller, Haussler und Ballerini probieren in einem Nonett zur Gruppe van der Poel zu fahren.
15:08 h
Naja..."Außenseiter". Es ist Colbrelli, der mit einem B&B-Fahrer mitgeht. das sollte Lecrocq sein.
15:07 h
In dieser Gruppe will nun aber niemand fahren. Ein paar Außenseiter setzen sich nach vorn ab.
15:06 h
Stybar ist der einzige Deceuninck-Fahrer in der Gruppe van der Poel.
15:05 h
Die Regenjacken werden ausgezogen.
15:04 h
Wer in der Verfolgergruppe zu fehlen scheint ist Walscheid. Dann befürchte ich, dass er sich bei seinem Sturz ernsthaft weh getan hat.
15:03 h
Aber van der Poel zieht bereits wieder durch.
15:03 h
Jeremy Lecrocq und Cyril Lemoine sind die beiden B&B Hotels-Fahrer, die in diesem Moment wieder den Anschluss an die Gruppe van der Poel schaffen.
15:01 h
18. Wallers à Hélesmes (noch 89km) - 1.600m – *** Van Aert kommt van der Poel wieder etwas näher.
15:00 h
Noch 90 Kilometer.
15:00 h
Vanmarcke und Stybar sind bei Van Aert, auch zwei B&B-Fahrer sitzen dort überraschenderweise.
14:59 h
Guillaume Boivin (Israel Start-Up Nation) ist eine enorme Überraschung, auch Colbrelli musste man nicht unbedingt hier erwarten.
14:59 h
Boivin, Colbrelli und Jorgensen sind beim Niederländer. Der Däne kommt von vorn.
14:58 h
Zwischen Gruppe van der Poel und Gruppe Van Aert liegen rund 80 Meter.
14:57 h
Sturz hinter van der Poel. Da stand ein zurückgefallener Ineos-Fahrer fast still, van der Poel wich aus, die Fahrer hinter ihm nicht.
14:56 h
Van Aert erreicht das Hinterrad von Arjen Livyns.
14:55 h
Van der Poel fährt die Gruppe auseinander. Vier Fahrer folgen ihm, der Rest hat etwas Rückstand.
14:55 h
Eekhoff ist wieder bei Vermeersch, der als erster wieder Asphalt unter dem Vorderrad hat.
14:55 h
Van der Poel macht Tempo.
14:54 h
Er wurde wohl von einem Sturz behindert. 10 Fahrer sind vor ihm.
14:54 h
Sturz im Feld. Viele Stürze. Van Aert hat Probleme.
14:53 h
Das Feld befindet sich im Sektor.
14:53 h
Auch die Verfolger erreichen die Trouée. Vermeersch macht vorn den besseren Eindruck.
14:51 h
19. Trouée d’Arenberg (noch 95km) - 2.300m – ***** Es geht los.
14:49 h
Van Avermaet hat wirklich gar keine Lust mehr auf dieses Rennen, das ist seinem Gesicht in der Nahaufnahme deutlich anzusehen. ich nehme es ihm nicht übel. Es ist tolles Wetter, um drinnen zu bleiben und radsport zu gucken.
14:48 h
Es ist zu hoffen, dass dort die Gruppen so klein wie möglich sind. Auch dort geht es etwas bergab. Das Tempo wird mordend sein. Hoffentlich bleiben die Fahrer auf dem Rad.
14:47 h
Gleich folgt der Sektor der Sektoren: 19. Trouée d’Arenberg (noch 95km) - 2.300m – *****
14:47 h
Van Aert zieht durch. Van der Poel und 20 Fahrer ziehen mit.
14:46 h
Stuyven war einer der Fahrer, der da eben in den Acker fiel.
14:46 h
Dafür braucht es kein Trikot oder Gesicht. Der Fahrer, der da eben freihändig über das Kopfsteinpflaster fuhr, das war Mathieu van der Poel.
14:46 h
Inzwischen sind die Fahrer eigentlich kaum noch zu erkennen. Auch ohne Bauchlandung im Acker. Nur von oben oder hinten sind die Mannschaften noch zu erkennen. Weitere Fahrer biegen mit Kopfrollen in den Acker ab.
14:44 h
Carvalho biegt auf gerade Strecke rechts ab. Bauchlandung.
14:44 h
Er zieht das Peloton weit auseinander. Van der Poel hatte den Sektor zu weit hinten angegangen, er könnte jetzt in die Probleme kommen.
14:43 h
Im Feld macht ein Deceuninck-Fahrer Tempo in diesem Sektor.
14:41 h
Das Spitzenduo verliert etwas Vorsprung auf alle Verfolger.
14:39 h
20. Haveluy à Wallers (noch 103km) - 2.500m – ****
14:39 h
Sturz im Feld. Schachmann macht es Sütterlin nach. Es läuft nicht für die Deutschen.
14:38 h
Wir nähern uns derweil mit großen Schritten Wallers. Dort folgen zwei wichtige Sektoren: 20. Haveluy à Wallers (noch 103km) - 2.500m – **** 19. Trouée d’Arenberg (noch 95km) - 2.300m – *****
14:37 h
Stian Fredheim gewann soeben die Juniorenausgabe des Rennens. Er schlug im Dreiersprint Zeitfahr-Europameister Alec Segaert und seinen Landsmann und Weltmeister Per Strand Hagenes.
14:34 h
Der Intermarché-Mann sah mit sehr aus wie Taco van der Hoorn.
14:34 h
Sütterlin hatte gerade den Anschluss geschafft. Jetzt sitzt er schmerzerfüllt auf dem Boden.
14:33 h
Sturz im Feld an einem Fahrbahnteiler.
14:30 h
Schachmann, Jasha Sütterlin (DSM) und Victor Campenaerts (Qhubeka - NextHash) liegen zu dritt hinter dem Feld.
14:29 h
Declercq befindet sich noch in der ersten Verfolgergruppe. Der Belgier hatte vor geraumer Zeit Probleme dem Tempo zu folgen.
14:26 h
Das Feld verlässt Sektor 21 - nun folgen also 11 Kilometer ohne Kopfsteinpflaster.
14:23 h
Er kommt nicht wirklich weg, aber durch das hohe Tempo von Van Aert, war das Feld enorm in die Länge gezogen.
14:22 h
Angriff van der Poel! Noch 114,6 Kilometer...
14:21 h
Van Aert macht Tempo in Sektor 22!
14:20 h
21. Maing à Monchaux-sur-Écaillon (noch 116km) - 1.600m – ***
14:19 h
Defekt bei Christophe Laporte (Cofidis). Er bremst sein Hinterrad mit seinem Schuh ab. Ist ihm die Bremse gebrochen?!
14:18 h
22. Quérénaing à Maing (noch 119km) - 2.500m – ***
14:18 h
Aus deutscher Sicht: Walscheid war einer der stärksten Fahrer bei den Ausreißern, fiel aber durch einen Sturz zurück. {olitt schien mit den Bedingungen überhaupt nicht zurecht zu kommen. Degenkolb war im vorderen Teil des Feldes, nachdem es sich geteilt hatte. Dann ereilte ihn aber ein Defekt.
14:17 h
Das Rennen hat sich momentan etwas beruhigt. Wir haben zwei Spitzenreiter. 57 Sekunden dahinter befindet sich eine größere Verfolgergruppe, ind er vermutlich auch Walscheid fährt. Auf 2:56 Minuten folgt das Feld, das inzwischen doch wieder auf eine beträchtliche Größe angeschwollen ist.
14:15 h
Die Gruppe Gilbert kehrt direkt vor der Pfütze zurück zum Feld. Das waren rund 40 Fahrer. Vielleicht ist Degenkolb da dabei.
14:14 h
Noch 120 Kilometer.
14:14 h
Da hätte die ASO durchaus eine Brücke bauen können. Gesa Felicitas Krause hätte daran ihre wahre Freude gehabt.
14:13 h
23. Artres à Quérénaing (noch 121km) - 1.300m – ** In der Pfütze eingangs des Sektors hätte man schnorcheln können.
14:12 h
Philippe Gilbert (Lotto Soudal) liegt hinter dem Feld. Auch Politt und Degenkolb müssen wir dort nicht mehr suchen.
14:11 h
Walscheid habe ich leider seit seinem Sturz nicht mehr gesehen.
14:11 h
Ein paar Namen aus der Gruppe Van Aert: Wout van Aert, Pascal Eenkhoorn (beide Jumbo – Visma) Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix), Kasper Asgreen, Zdenek Stybar, Florian Senechal (alle Deceuninck – Quick-Step), Stan Dewulf (AG2R - Citroën), Edward Theuns (Trek - Segafredo), Matej Mohoric (Bahrain Victorious)
14:08 h
In der Gruppe Van Aert befinden sich wieder knapp 30 Fahrer.
14:08 h
Rowe ist in die Gruppe Van Avermaet zurückgefallen.
14:07 h
Dann folgen drei Sektoren innerhalb kürzester Zeit, bevor die Fahrer 11 Kilometer Asphalt genießen dürfen.
14:06 h
Bis zum nächsten Sektor dauert es nun knapp 8 Kilometer.
14:06 h
Affini lässt sich aus der ersten Verfolgergruppe zurückfallen, um Van Aert beizustehen.
14:04 h
Er hat sich wohl nicht verletzt, aber es dauert zu lange bevor er weiterfahren kann.
14:04 h
Sturz Degenkolb in der Gruppe Van Aert.
14:03 h
Senechal uns Asgreen sind in der Gruppe Van Aert.
14:03 h
Auch Rowe fehlt vorn. Wo er hin ist, ist mir nicht deutlich. das Duo scheint jetzt zu warten.
14:02 h
Van Aert und van der Poel folgten auf 2:5 Minuten. Sie haben 12 Fahrer bei sich. Der Rest des Feldes liegt auf 4:30 Minuten.
14:01 h
Ich hätte es nicht beschreien dürfen. Walscheid stürzt auf dem Kopfsteinpflaster.
14:01 h
Eine Gruppe wird jetzt auf 4:30 Minuten gemeldet. Ist das van der Poel?
14:00 h
Walscheid lässt den Kopf inzwischen ganz schön hängen.
13:59 h
van Asbroeck probiert vor und auf dem Kopfsteinpflaster seinen Lenker wieder festzuschrauben. Bitte, BITTE probieren sie dies nicht zu Hause.
13:58 h
24. Capelle à Ruesnes (noch 130km) - 1.700m – *** Hier geht es wieder ein Stück bergab.
13:58 h
In Roubaix hat es jetzt erstmals aufgehört zu regnen.
13:58 h
Noch 130 Kilometer und momentan weiß niemand wie die Rennsituation genau aussieht.
13:57 h
Van der Poel verfolgt eine Gruppe. Ist das die Spitze des Feldes? Es sieht so aus. Die hat er jetzt erreicht.
13:56 h
Noch eine wichtige W-Frage: WER ist da noch vorn?
13:56 h
Wo der Rest ist, ist undeutlich. Dahinter, so viel ist klar. Aber warum und wie weit? Ich weiß es nicht.
13:55 h
Das Feld besteht jetzt aus 8 Fahrern. Unfassbar.
13:55 h
Die Vier vorn sind wieder zusammen. Für sie läuft es wie erwartet ideal. Sie können ihr eigenes Rennen fahren.
13:54 h
Defekt eines Israel-Fahrers. Das könnte Vanmarcke sein. Totales Chaos!!!
13:54 h
Sturz oder Defekt bei einem Deceuninck-Mann. Die Fahrzeiuge dahinter blockieren die gesamte Straße. Es ist Yves Lampaert (Deceuninck - Quick-Step).
13:53 h
Auf dem Kopfsteinpflaster rutschte er auf gerader Strecke bei hoher Geschwindigkeit einfach weg.
13:53 h
Sturz im Feld. Es ist erneut Küng.
13:52 h
Rowe fährt seinen Begleitern ein wenig weg.
13:51 h
Die Bilder erinnerten an den Sturz von Johan Price-Pejtersen (Uno-X) aus Harrogate. Drei Fahrer rutschen in eine riesige Pfütze und drohen dort kurzzeitig zu ertrinken.
13:50 h
Das ist Sagan! Neben ihm steht Stuyven.
13:50 h
Sturz im Feld. Das sieht mir nach Sagan aus.
13:49 h
Der sechste Sektor steht ziemlich unter Wasser: 25. Saint-Martin-sur-Écaillon à Vertain (noch 136km) - 2.300m – ***
13:49 h
Garcia Cortina liegt hinter der Gruppe Van Aert. Auch Victor Campenaerts (Qhubeka - NextHash) ist bei ihm. Sie haben aber Sicht auf eine große Gruppe vor sich. Das könnte das Feld sein.
13:47 h
Noch 137 Kilometer für das Quartett. 20 Sekunden Vorsprung hat das Quartett auf die Gruppe van Avermaet. Die Gruppe Van Aert folgt auf 2:43 Minuten.
13:46 h
In der U17 war Vermeersch der dominierende Crosser im Benelux-Gebiet. Bei den Junioren kam er allerdings bereits deutlich weniger gut zurecht. Als U23-Fahrer wechselte er schnell auf die Straße.
13:45 h
Mit Vermeersch ist also ehemaliger Querfeldeinfahrer ganz vorn dabei. Die Gattung Fahrer hat heute laut Johan Museeuw einen enormen Vorteil. Schlamm in der “Hölle“: Vorteil für Van Aert und van der Poel | radsport-news.com
13:44 h
Van der Poel ist wieder in der Gruppe Van Aert.
13:44 h
Zur Spitzengruppe: Da befinden sich Eekhoff, Rowe, Vermeersch und Walscheid.
13:43 h
Politt ist auch in der Gruppe van der Poel. Er ist heute nicht gut genug.
13:43 h
Das Quartett erreicht den nächsten Sektor: 26. Haussy à Saint-Martin-sur-Écaillon (noch 141km) - 800m – **
13:42 h
Van der Poel errreicht die Gruppe Schachmann, die hinter den Favoriten liegt.
13:42 h
Nein, da liegt noch mindestens eine Gruppe zwischen.
13:41 h
Auch Rickaert wartet. In der Ferne sieht man eine Gruppe. Ist das die Favoritengruppe?
13:41 h
Der Niederländer bleibt ruhig, aber der Moment ist nicht gut.
13:41 h
Dillier wartet.
13:41 h
Defekt van der Poel!
13:40 h
Derweil haben sich vier Fahrer aus der Spitze abgesetzt.
13:40 h
Das Feld ist wieder komplett auseinandergefallen. Es ist derzeit unmöglich zu sehen wer wo liegt.
13:39 h
Sturz von Haller im Feld. Jetzt kommt es knüppeldick für den Österreicher.
13:36 h
Declercq und Erviti sollen auch zurückgefallen sein. Beim Belgier waren Probleme mit der Fahrtechnik deutlich sichtbar.
13:35 h
Völlig ohne Garantie, die Gruppe wie sie derzeit gemeldet wird: Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Davide Ballerini (Deceuninck – Quick-Step), Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Matteo Jorgensen (Movistar), Tosh van der Sande, Harry Sweeny, Florian Vermeersch (alle Lotto Soudal), Vegard Stake Laengen (UAE Emirates), Alfred Wright (Bahrain Victorious), Gianni Moscon, Luke Rowe (beide Ineos Grenadiers), Evaldas Siskevicius (Delko), Nathan van Hooydonck, Edoardo Affini, Timo Roosen (alle Jumbo - Visma), André Carvalho (Cofidis), Nils Eekhoff (DSM), Tom van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Toms Skujins (Trek – Segafredo), Luke Durbridge, Robert Stannard (beide BikeExchange), Maximilian Walscheid (Qhubeka - NextHash), Luca Mozzato (B&B Hotels – KTM)
13:34 h
Da ist Haller! Er wird von der Spitze des Feldes gestellt.
13:33 h
Weiter geht`s: 27. Saint-Python (noch 147km) - 1.500m – **
13:32 h
Walscheid verlässt Sektor 28 als Erster.
13:31 h
Ich versuche seit einiger Zeit Haller zu finden. Bislang erfolglos.
13:29 h
Oder hat einfach ein Problem mit seiner Fahrtechnik. Die Kurven steuert er jedenfalls nicht gut an und auch auf den Steinen sieht er nicht gut aus.
13:28 h
Politt ist wieder abgehängt. Er scheint ein technisches Problem zu haben.
13:28 h
Auf den ersten Blick scheint momentan nicht viel zu passieren, aber ich bin davon überzeugt, dass wir nur die Spitze des Eisberges sehen.
13:26 h
das ist auch gleich der längste Sektor des Rennens. Die Seiten der Straße sind absolut unbefahrbar. Ohne Gummistiefel sind sie auch unbegehbar.
13:26 h
Die Spitze biegt in den ersten Viersternesektor ein: 28. Quiévy à Saint-Python (noch 152km) - 3.700m – ****
13:23 h
Das ist wohl die beste Entscheidung, hinten hat Declercq Probleme eine gute Linie zu finden.
13:23 h
Walscheid fährt den Sektor von vorn.
13:22 h
Nils Politt (Bora - hansgrohe) kehrt in einer Gruppe zum Feld zurück. Da hatte der Deutsche scheinbar viel Rückstand.
13:21 h
Der zweite Sektor: 29. Viesly à Quiévy (noch 154km) - 1.800m – ***
13:21 h
Trentin ist aus dem Feld herausgefallen. Das war es für ihn wohl bereits. Auch Ramon Sinkeldam (Groupama - FDJ), der einst die U23-Edition dieses Rennens gewann, ist abgehängt. Der Vorsprung der Ausreißer beträgt wieder zwei Minuten.
13:19 h
Das Feld ist aber - aller Fahrkunst zum Trotz - in mehrere Teile gebrochen. Voll gefahren wird bei den 40 Fahrern vorn aber nicht.
13:19 h
Defekt be Oss.
13:19 h
Kein Sturz im ersten Sektor. Damit müssen wir bereits feststellen, dass die Männer ihre Räder doch noch etwas besser beherrschen als die Frauen gestern, die bei leichteren Bedingungen in eigentlich jedem Sektor auf oder neben der Strecke lagen.
13:18 h
Maitre kann vorn nicht mehr folgen.
13:17 h
Heute beginnt beim Cross in Gieten die Superprestige-Serie. Der Untergrund dort ist bei diesem Wetter vermutlich besser befahrbar als der Untergrund hier. Gestern in Meulebeke waren die Bedingungen vergleichbar. Cant schlägt in Meulebeke Junioren-Weltmeisterin Backstedt | radsport-news.com
13:16 h
Die Abfahrt am Ende des Sektors ist schrecklich. Van Avermaet würde wohl am liebsten Absteigen. Lange Staeken würde direkt mitmachen.
13:13 h
Die Vorbereitung im Feld hat den Abstand zwischen beiden Gruppen verkleinert.
13:12 h
Der Sektor läuft bergab. Bei diesem Bedingungen ist das kein Geschenk.
13:11 h
Es geht los! 30. Troisvilles à Inchy (noch 161km) - 2.200m – ***
13:09 h
Küng war dabei. Seine Rechtskurve deutet darauf hin, dass sein Material nicht in Ordnung ist. Er muss auf dem äußeren Bürgersteig außen an einem Auto vorbei, um die Kurve zu bekommen.
13:08 h
Ein Groupama-Fahrer in zweiter Position rutschte in einer Kurve weg - und räumte so einen Großteil des Feldes ab. Viel passiert ist da wohl zum Glück nicht. Aber auch hier gilt: Der Moment ist suboptimal.
13:07 h
Sturz im Feld!
13:07 h
Das Feld liegt derweil zwei Minuten zurück.
13:06 h
35 Sekunden Rückstand hat der Österreicher jetzt. Ohne Teamfahrzeuge wird es schwer für ihn. Momentan bekommt er keine Hilfe.
13:05 h
Haller wechselt das Hinterrad am neutralen Materialwagen. Er schreit seine Frustration heraus.
13:04 h
Noch 5 Kilometer bis zum ersten Sektor.
13:04 h
Haller hat einen Platten. Das ist kein guter Zeitpunkt kurz vor dem ersten Kopfsteinpflaster.
13:03 h
Ohne van Baarle ist die Gruppe weniger gefährlich. 1:47 Minuten bekommen sie jetzt.
13:03 h
Im Allgemeinen ist die Radsportwelt begeist darüber, dass es endlich wieder ein nasses Roubaix gibt. Die Medaille hat allerdings auch eine Kehrseite. Knochen werden brechen. Es ist nicht die Frage ob, sondern eher wie viele schwere Verletzungen die Fahrer bei diesen schweren Bedingungen davontragen werden. Gestern - unter leichteren Umständen - erwischte es bereits die Weltranglistenerste. Van Vleuten zieht sich Becken- und Schulterfraktur zu | radsport-news.com
13:00 h
Damit haben wir momentan 29 Fahrer vorn: Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Davide Ballerini, Tim Declercq (beide Deceuninck – Quick-Step), Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Matteo Jorgensen, Imanol Erviti (Movistar), Tosh van der Sande, Harry Sweeny, Florian Vermeersch (alle Lotto Soudal), Vegard Stake Laengen (UAE Emirates), Alfred Wright, Marco Haller (beide Bahrain Victorious), Daniel Oss (Bora - hansgrohe), Gianni Moscon, Luke Rowe (beide Ineos Grenadiers), Evaldas Siskevicius (Delko), Nathan van Hooydonck, Edoardo Affini, Timo Roosen (alle Jumbo - Visma), André Carvalho (Cofidis), Nils Eekhoff (DSM), Tom van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Toms Skujins (Trek – Segafredo), Florian Maitre (TotalEnergies), Luke Durbridge, Robert Stannard (beide BikeExchange), Maximilian Walscheid (Qhubeka - NextHash), Luca Mozzato (B&B Hotels - KTM)
12:59 h
Dylan van Baarle wird nicht mehr vorn gemeldet. Ich habe keine Ahnung wo er hin ist, er war zunächst definitiv dabei.
12:57 h
Der Vorsprung der Ausreißer geht langsam wieder in Richtung 1:30 Minuten.
12:51 h
Noch 15 Kilometer bis zum ersten Sektor: 30. Troisvilles à Inchy (noch 161km) - 2.200m – ***
12:48 h
Noch 180 Kilometer bis zum Ziel.
12:44 h
"Das Rennen der fallenden Blätter" war Paris-Roubaix bisher noch nie, das steht nächste Woche eigentlich erst auf dem Programm. Bei der Ortsdurchfahrt liegen trotzdem enorme Blätterhaufen am Straßenrand.
12:41 h
Juraj Sagan (Bora - hansgrohe) ist der Motor der Verfolgung.
12:40 h
Auch TotalEnergies hat einen Mann in den Wind geschickt. Und das ist Niki Terpstra, der hier schon gewonnen hat. Astana stellt ebenfalls einen Mann ab. Wie gesagt, die meisten Mannschaften können nicht zufrieden sein, obwohl einige von ihnen vorn vertreten sind.
12:37 h
Arkea - Samsic stellt im Feld einen Mann ab. UAE tut es ihnen gleich.
12:36 h
BikeExchange hatte ich bei meiner kleinen Analyse noch vergessen. Sie haben mit Durbridge auch den richtigen Mann vorn dabei.
12:34 h
Küng gibt den Widerstand auf. Er lässt sich einholen. Noch 190 Kilometer und 1:11 Minuten für die Spitzengruppe.
12:32 h
So richtig viele Mannschaften sollten mit der Konstellation eigentlich nicht zufrieden sein. Ineos hat mit van Baarle den potentiell stärksten Fahrer vorn. Gleiches galt bis eben für Küng. EF Education hat mit Bissegger einen der drei Kapitäne mitgeschickt. Bahrain und Qhubeka können mit Haller und Walscheid vorn sehr zufrieden sein, Movistar hat mit Imanol wohl den zweiten Mann nach Garcia Cortina dabei. DSM ist nur mir Eekhoff vertreten, viel stärkere Fahrer haben die Deutschen aber auch nicht am Start. Alle anderen Mannschaften befinden sich momentan aber in einer Situation, die ihnen nicht Recht sein kann.
12:28 h
Auch Küng war in einem Kreisel gestürzt. Er fährt wieder, liegt aber nur noch knapp vor dem Feld.
12:28 h
Jordi Meeus (Bora - hansgrohe) ist gestürzt. Er bekommt ein neues Rad.
12:27 h
Der Abstad beider Gruppen bleibt jetzt aber bei einer Minute.
12:27 h
Mit Bissegger und Küng sind also zwei Schweizer dabei. Haller vertritt die rot-weiß-rote Fraktion und Wascheid ist der einzige Deutsche.
12:26 h
31 Fahrer zähle ich inzwischen: Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Davide Ballerini, Tim Declercq (beide Deceuninck – Quick-Step), Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Matteo Jorgensen, Imanol Erviti (Movistar), Tosh van der Sande, Harry Sweeny, Florian Vermeersch (alle Lotto Soudal), Vegard Stake Laengen (UAE Emirates), Alfred Wright, Marco Haller (beide Bahrain Victorious), Daniel Oss (Bora - hansgrohe), Owain Doull, Gianni Moscon, Dylan van Baarle, Luke Rowe (alle Ineos Grenadiers), Evaldas Siskevicius (Delko), Nathan van Hooydonck, Edoardo Affini, Timo Roosen (alle Jumbo - Visma), André Carvalho (Cofidis), Nils Eekhoff (DSM), Tom van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Toms Skujins (Trek – Segafredo), Stefan Küng (Groupama – FDJ), Florian Maitre (TotalEnergies), Luke Durbridge, Robert Stannard (beide BikeExchange), Maximilian Walscheid (Qhubeka - NextHash) , Luca Mozzato (B&B Hotels - KTM)
12:22 h
27 Fahrer befinden sich vorn.
12:21 h
Der Rückstand des Feldes steigt auf über eine Minute an.
12:20 h
Bora - hansgrohe arbeitet jetzt im Feld. Soweit ich gesehen habe, haben die Raubinger nur Oss vorn.
12:18 h
Da sind schon einige sehr gefährliche Fahrer dabei, allen voran Dylan van Baarle, der Vizeweltmeister von Leuven. Seine Aktien explodieren gerade, denn der Vorsprung der Gruppe wächst schnell an.
12:17 h
Noch mehr Namen: Alfred Wright (Bahrain Victorious), Daniel Oss (Bora - hansgrohe), Owain Doull, Gianni Moscon, Dylan van Baarle (alle Ineos Grenadiers), Evaldas Siskevicius (Delko), Nathan van Hooydonck, Edoardo Affini, Timo Roosen (alle Jumbo - Visma), André Carvalho (Cofidis), Nils Eekhoff (DSM)
12:14 h
Harry Sweeny (Lotto Soudal), Luke Rowe (Ineos Grenadiers) sind ebenfalls dabei.
12:13 h
Greg van Avermaet (AG2R - Citroën), Matteo Jorgensen (Movistar), Tosh van der Sande (Lotto Soudal), Vegard Stake Laengen (UAE Emirates).
12:12 h
Der Abstand wird größer! Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Stefan Bissegger (EF Education First - Nippo), Davide Ballerini, Tim Declercq (beide Deceuninck - Quick-Step) erkenne ich. Viele Lotto-Fahrer sind dabei.
12:11 h
Noch 210 Kilometer bis ins Ziel und rund 50 bis zum ersten Sektor. Die zwei Gruppen sind noch immer nicht vereinigt.
12:08 h
Rund 80 Meter liegen zwischen den beiden Gruppen. EInige Fahrer probieren von hinten ach vorn zu springen.
12:06 h
Jetzt setzen sich gleich circa 30 Mann ein wenig ab.
12:05 h
Gefühlt kommt der Wind von hinten. Das Tempo liegt sehr hoch, wobei das Peloton dieses Tempo recht mühelos zu erreichen scheint. Es kommt weiterhin niemand weg.
12:00 h
Noch 220 Kilometer und rund 60 bis zum ersten Sektor. Im Feld bleibt es unruhig.
11:56 h
Toll, die ganzen Sondertrikots, die sich momentan unter den Regenjacken verstecken... Jumbo - Visma und Delko bei Paris-Roubaix in Sondertrikots | radsport-news.com
11:54 h
Alles ist wieder zusammen. Maximiian Schachmann (Bora - hansgrohe) probierte auch kurz wegzuspringen.
11:53 h
Silvan Dillier (Alpecin - Fenix) versucht zum Duo zu springen. Für ihn ist das eine bewährte Taktik, denn so wurde er hinter Peter Sagan (Bora - hansgrohe) Zweiter in Roubaix.
11:52 h
Er liegt mit Sven Erik Bystrom (UAE Emirates) einige Sekunden vor dem Feld.
11:51 h
Greg van Avermaet (AG2R - Citroën) versucht zu flüchten. Der Olympiasieger von Rio hatte diese Taktik bei seinem Sieg in Roubaix nicht nötig.
11:50 h
Neustart nach 30 Kilometern.
11:50 h
Kanter und Theuns geben ihren Versuch auf.
11:48 h
Ex-Profi Adam Blythe meldet im Dienste von Eurosport vom Motorrad hinter dem Feld, dass der Wind etwas stärker wird.
11:45 h
Noch 70 Kilometer bis zum ersten Sektor und 230 Kilometer bis zum Ziel.
11:44 h
Das Feld nähert sich dem Ausreißerduo wieder gefährlich.
11:40 h
Robeet wird vom Feld gestellt.
11:38 h
Der Belgier überraschte und überzeugte heuer bei seinem Sieg bei Nokere Koerse.
11:37 h
Ludovic Robeet (Bingoal - Pauwels) hat sich etwas abgesetzt.
11:37 h
Zu früh gefreut, das Tempo schießt wieder in die Höhe wie Regenwasser von den Rennradreifen.
11:35 h
Das Feld scheint jetzt doch zufrieden zu sein. Die gesamte Breite der Straße wird genutzt.
11:30 h
Trentin lässt sich zurückfallen. Auch ihm ist die Gruppe vermutlich zu klein.
11:30 h
Maciej Bodnar (Bora - hansgrohe) sieht sich den Wald neben der Strecke etwas näher an. Er kam etwas vom Weg ab, stürzte aber nicht.
11:28 h
Die Verfolger werden gestellt.
11:28 h
Auch im Feld findet man die Gruppe noch zu klein. Vier Fahrer gehen. Ich erkenne Pascal Eenkhoorn (Jumbo - Visma) und Mathias Norsgaard (Movistar).
11:27 h
Trotz seiner Crosserfahrung ist Trentin kein Roubaix-Spezialist. Er hat im Velodrome noch nie unter den besten 30 erreicht.
11:26 h
Das Trio setzt sich ab. Die Namen sind nicht nur recht groß, sie sind vor allem sehr, sehr wenig.
11:25 h
Max Kanter ist der DSM-Fahrer.
11:22 h
Noch 250 Kilometer...
11:22 h
Ein DSM-Fahrer kommt zum Duo, das wenige Meter vor dem Feld liegt.
11:20 h
Knapp 60km/h bringen die Fahrer jetzt auf die Straße. Matteo Trentin (UAE Emirates) und Edwart Theuns (Trek - Segafredo) probieren sich zu lösen. Das sind direkt recht große Namen.
11:18 h
Mitchell Docker (BikeExchange) und Jonas Vangenechten (B&B Hotels - KTM) waren es. Beide fahren weiter. Der Australier gibt heute seinen Abschied als Berufsradfahrer. Einen Kilometer hat er es auf dem Rad ausgehalten, bevor er abgeworfen wurde.
11:16 h
Sturz! Das ging schnell. Am Ende des Feldes legen sich zwei Fahrer auf gerader, breiter Asphaltstrecke ab.
11:16 h
Durch die Regenjacken wird die Fahrererkennung heute nicht einfach.
11:15 h
Die Rennleitung gibt Gas, das Rennen ist gestartet!
11:12 h
In einem Kilometer folgt der scharfe Start. Es gibt wohl kaum ein Rennen bei dem die frühe Gruppe von größerer Bedeutung ist, gerade bei diesem Wetter, bei dem Fahren im Feld kreuzgefährlich ist.
11:10 h
Bei der Eurosport-Umfrage bekamen Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) und Wout van Aert (Jumbo - Visma) jeweils etwas mehr als ein Drittel der Stimmen. Auf dem dritten Platz liegt Mads Pedersen (Trek - Segafredo) mit 7%. Obwohl es echtes Pedersen-Wetter ist, glaube ich nicht an den Weltmeister von Harrogate. Seine Landsleute Michael Valgren (EF Education - Nippo) und Kasper Asgreen (Deceuninck - Quick-Step) schätze ich höher ein.
11:07 h
11:05 h
Von der Strecke gibt es in den sozialen Medien bereits Bilder. Mons-en-Pevele zum Beispiel steht ziemlich unter Wasser und es wurde sogar eine Streichung des Sektors diskutiert.
11:03 h
Es könnte einfach sein - in der Realität ist es das aber natürlich nicht. Es regnet séit gestern ununterbrochen.
11:02 h
Die Fahrer sind soeben in Compiegne losgefahren. Die Neutralisation ist 6,5 Kilometer lang.
11:01 h
Nach der WM in der Vorwoche gibt es heute direkt den nächsten Sonntag, an dem wir den Schlafanzug gleich anlassen können. Statt der 268 Kilometer in Leuven, werde heute allerdings nur derer 258 absolviert. Höhenmeter gibt es quasi nicht. Es könnte alles so einfach sein...
09:40 h
Heute wird es nicht feucht. Es wird nass! Richtig nass! Ersten Meldungen zufolge stehen Abschnitte teilweise unter Wasser. Es wird also tatsächlich die erste nasse Edition seit 2002 geben. Van Aert vs. van der Poel auch bei der “Königin der Klassiker“? | radsport-news.com
09:38 h
Gestern fand bereits die Frauen-Premiere des Monuments statt. Die Deutschen haben sich bei feuchten Bedingungen ausgezeichnet geschlagen! Ein kleiner Fehler kostete Brennauer das Podium in Roubaix | radsport-news.com
22:00 h
Hallo und herzlich willkommen im Live-Ticker zu Paris-Roubaix. Um 11:00 Uhr werden die Fahrer in Compiegne auf die Strecke gehen. Nach 258 Kilometern werden sie gegen 17:30 Uhr im Ziel eintreffen. Um 11:00 Uhr steigen wir beim Start mit dem Ticker ein.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 258 km
Start 11:00 h
Ankunft ca. 17:30 h
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Colbrelli (TBV) 6:01:57
2. Vermeersch (LTS) s.t.
3. van der Poel (AFC) s.t.
4. Moscon (IGD) +0:44
5. Lampaert (DQS) +1:16
6. Laporte (COF) s.t.
7. Van Aert (TJV) s.t.
8. Van Asbroeck (ISN) s.t.
9. Boivin (ISN) s.t.
10. Haussler (TBV) s.t.
Anzeige