Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nach Unfall personell gebeutelt an den Start gegangen

Kuota-Lotto:Platz zwei bei Teamzeitfahr-DM ein gefühlter Sieg

Foto zu dem Text "Kuota-Lotto:Platz zwei bei Teamzeitfahr-DM ein gefühlter Sieg"
Das Team Kuota-Loto bei der Präsentation in Koblenz (in der Mitte Rudi Altig) | Foto: Team Kuota-Lotto

31.08.2015  |  (rsn) - Am Ende fehlten dem Team Kuota-Lotto zwar acht Sekunden zum Gewinn der deutschen Mannschaftszeitfahrmeisterschaften in Genthin, doch für den Koblenzer Rennstall fühlte sich das Ergebnis wie ein Sieg an.

Denn die Equipe von Teamchef Florian Monreal ging stark ersatzgeschwächt in den 50 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr, nachdem man in der Vorwoche beim Zeitfahrtraining mit der Mannschaft einen schweren Verkehrsunfall hatte. So mussten Christopher Hatz und Julian Braun ihre Starts absagen, zudem gingen die ebenfalls gestürzten Daniel Westmattelmann und Joshua Huppertz noch leicht angeschlagen ins Rennen.

Anzeige

„Wir mussten in der letzten Woche schon viel improvisieren. Zum einen gingen bei dem Sturz auch Zeitfahrräder kaputt, zum anderen mussten wir personell einiges umstellen", erklärte Teamchef Florian Monreal gegenüber radsport-news.com.

So etwa saß der für das Rennen nachnominierte Richard Weinzheimer zwei Tage vor dem Wettbewerb zum ersten Mal überhaupt auf dem Zeitfahrrad. Und dafür zog sich das Kuota-Lotto-Sextett, das durch Max Walscheid, Fred Dombrowski und Lukas Löer komplettiert wurde, mehr als achtbar aus der Affäre.

Bei der ersten Zwischenzeit lag man sogar zehn Sekunden vor rad net Rose, die das Rennen später gewinnen sollten. „Da haben wir rad net Rose sicherlich etwas geschockt“, so Monreal, dessen Team auch bei der nächsten Zwischenzeit in Führung lag, im Finale aber dem Kräfteverschleiß Tribut zollen musste.

„Zunächst waren wir im Ziel etwas enttäuscht, da uns die Chaperons zum heißen Stuhl führten, aber das war ein Missverständnis, denn rad net Rose war ja schon im Ziel“, sagte Monreal, der aber anfügte. „Ich hätte im Vorfeld aufgrund der Umstände niemals mit einem solchen Ergebnis gerechnet. Die Jungs sind super gefahren und rad net Rose hatte eine echt starke Zeitfahr-Mannschaft am Start. Wir sind sehr zufrieden“, so Monreal.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige