Vorschau 79. GP Plouay

Chavanel-Nachfolger kann auf vielen Wegen zum Erfolg kommen

Foto zu dem Text "Chavanel-Nachfolger kann auf vielen Wegen zum Erfolg kommen"
Sylvain Chavanel (IAM) gewinnt den 78. GP Ouest France – Plouay. | Foto: Cor Vos

29.08.2015  |  (rsn) – Mit dem GP Plouay steht am Sonntag parallel zur Vuelta a Espana ein weiteres WorldTour-Rennen an. Für den eintägigen Wettbewerb wurden neben den 17 automatisch qualifizierten WorldTour-Rennställen auch sieben Zweitdivisionäre per Wildcard eingeladen.

Fehlen wird Vorjahressieger Sylvain Chavanel (IAM), der das Rennen 2014 nach einer späten Attacke aus einer kleinen Spitzengruppe heraus gewann, in diesem Jahr aber bei der Vuelta weilt. Aber auch die beiden Franzosen Thomas Voeckler (Europcar/2007) und Pierrick Fedrigo (Bretagne Séché/2008) sowie der Slowene Grega Bole (CCC/ 2011) wissen, wie man das 229 Kilometer lange Rennen gewinnt.

Für einen ähnlichen Coup kommen aber auch Tour du Poitou Charentes-Sieger Tony Martin, dessen französischer Teamkollege Julian Alaphillipe (beide Etixx-Quick Step), der Portugiese Rui Costa (Lampre-Merida), der Italiener Davide Rebellin (CCC), der Franzose Warren Barguil (Giant-Alpecin), der Däne Magnus Cort Nielsen (Orica GreenEdge), der Belgier Tim Wellens (Lotto-Soudal), dessen französischer Teamkollege Tony Gallopin, Sep Vanmarcke (LottoNL-Jumbo), Philippe Gilbert und Greg van Avermaet (beide BMC), beide ebenfalls aus Belgien, in Frage.

Auf eine Sprintentscheidung hoffen dagegen Alexander Kristoff (Katusha) Arnaud Demare (FDJ), Heinrich Haussler (IAM), Elia Viviani (Sky), Giacomo Nizzolo (Trek), Tom Boonen (Etixx Quick Step), Jens Debusschere (Lotto Soudal) und Bryan Coquard (Europcar). Für Marcel Kittel (Giant-Alpecin), den einzigen deutschen Topsprinter am Start, könnte das Finale zu anspruchsvoll sein.

Denn auch die 79. Austragung des GP Plouay wird zunächst auf einem acht Mal zu befahrenden Rundkurs a 26,9 Kilometern absolviert, auf dem jeweils drei Anstiege anstehen. Diese Anstiege - die Cote du Lezot, die 13 Prozent steile Minojenn du Calvaire und die Cote du Ty Marec stehen auch auf der auf 13,9 Kilometer verkürzten Schussrunde an, wobei vor allem die beiden letztgenannten Anstiege, die auf den letzten fünf Kilometern des Rennens anstehen, darüber entscheiden, ob ein Solist gewinnt oder eine kleine Gruppe oder ein größeres Feld den Sieg unter sich ausmachen wird.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)