Anzeige
Anzeige
Anzeige

Steffen nennt Verwendung „unethisch"

Garmin-Teamarzt fordert Verbot von Xenon

28.02.2014  |  (rsn) – Bei den Olympischen Winterspielen von Sotchi setzten die russischen Ärzte bedenkenlos Xenon bei ihren Athleten ein und konnten sich darauf berufen, dass das Edelgas noch nicht auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht.

Aber nicht nur nach Ansicht des ehemaligen WADA-Vorsitzenden Richard Pound handelt es sich bei der Verwendung von Xenon, mit der die Bildung von körpereigenem EPO stimuliert und das die Herz-und Lungenkapazität vergrößert wird, um nichts anderes als Doping.

Ganz ähnlich wie Pound urteilt auch Prentice Steffen, Teamarzt bei Garmin-Sharp. Dabei gab Steffen allerdings zu, daas man durchaus über den Einsatz von Xenon diskutiert habe, dann aber schnell den Gedanken daran verworfen habe. „Ehrlich gesagt haben wir uns Xenon angeschaut, aber wir hatten Bedenken und haben letztlich beschlossen, es nicht zu verwenden“, sagte der Mediziner zu cyclingnews.com.

Anzeige

„Ich persönlich finde, dass damit eine Linie überschritten wird und es unethisch ist“, fügte Steffen an und antwortete auf die Frage, ob Xenon auf die Liste verbotener Substanzen gesetzt werden sollte: „Es wäre gut, wenn es spezifiziert würde und nicht Raum für Interpretationen ließe, also letztlich: ja!“

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige