Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ullrich cool, obwohl die Konkurrenz schon gewinnt

Von Matthias Seng

26.03.2006  |  Jan Ullrichs Tour-Konkurrenten präsentieren sich schon in beeindruckender Frühform: Floyd Landis gewinnt Paris-Nizza, Alexander Winokurow dominiert die Kastilien-Rundfahrt, Damiano Cunego siegt bei der Settima Internazionale und Ivan Basso steht vor dem Gesamtsieg beim Criterium International.

Nun stellt sich die Frage: Muss es Jan Ullrich angesichts dieser Ergebnisse nicht angst und bange werden? Noch hat der T-Mobile-Kapitän kein einziges Rennen bestritten, bereitet sich vielmehr auf sein Saisondebüt bei der Sarthe-Rundfahrt vor, die erst in zehn Tagen gestartet wird.

Anzeige

Aber Ullrich beeindrucken die Siege der anderen nicht sonderlich. „Wer jetzt schnell fährt“, so seine Maxime, „der kann im Sommer nicht schnell fahren.“ Also wieder Sarthe, wieder dieselbe Saisonplanung wie jedes Jahr? Tatsächlich hat Ullrich seinen Rennkalender komplett umgestellt. Schwerpunkt: Giro statt Schweiz-Rundfahrt

Wenn alles glatt gegangen wäre, hätte Ullrich sein erstes Rennen wohl schon hinter sich. Wegen der plötzlich auftretenden Knieprobleme kam die Settimana Internazionale aber nicht in Frage. „Ich musste im Training ein bisschen rausnehmen“, so Ullrich. Das Knie bereitet ihm mittlerweile keine Sorgen mehr. „Jetzt steige ich eben bei der Sarthe-Rundfahrt ein. Das ist immer noch früh genug, wie ich 2003 ja schon einmal bewiesen habe.“ Auch damals bestritt Ullrich das erste Rennen im Bianchi-Trikot in Nordwestfrankreich – und fuhr seine beste Tour seit 1997.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige