Giro-Sieger von 1996 tritt zurück

Tonkov: Nach 17 Jahren ist Schluss

Von Matthias Seng

19.10.2005  |  Pavel Tonkow hat seinen Rücktritt vom Profiradsport erklärt. Der 36 jährige Russe fuhr zuletzt für das Profesional Continental Team L.P.R. und hatte seinen letzten Auftritt am Samstag bei der Lombardei-Rundfahrt.

„Ich hatte eine lange und wunderbare Karriere“, schrieb Tonkow auf seiner Website. „Jetzt mache ich den Platz frei für die jungen Fahrer.“ Seine Profikarriere ist zwar Vergangenheit, aber seine Zukunft sieht der Giro-Sieger von 1996 weiterhin im Radsport. „Ich möchte weiter meinem Team L.P.R. verbunden bleiben und die Erfahrungen einer 13 jährigen Profikarriere an die jungen Fahrer weitergeben.“ Pavel Tonkow war bereits in seiner Zeit als - damals sowjetischer – Staatsamateur außerordentlich erfolgreich und fuhr 110 Siege ein, er gewann unter anderem als 19 Jähriger die Hessen-Rundfahrt (1988), die Tschechoslowakei-Rundfahrt (1989) und die Chile-Rundfahrt (1991). Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde er 1992 Profi und gleich bei seiner ersten Giro-Teilnahme als bester junger Fahrer ausgezeichnet. In seiner langen Karriere fuhr der Russe zwar für viele Teams, blieb aber meistens bei italienischen Rennställen. Neben dem Triumph beim Giro waren weitere Höhepunkte seiner Karriere Gesamtsiege bei der Tour de Suisse (1995) und der Tour de Romandie (1997). Dazu kamen Etappensiege beim Giro, der Tour de Suisse, der Mittelmeer-Rundfahrt, der Tour de Romandie und der Vuelta. Seinen letzten großen Sieg konnte Tonkov beim letztjährigen Giro feiern, als er völlig überraschend nochmals eine Etappe gewinnen konnte. Hinter dem Zielstrich machte er seinem Ärger über Journalisten, die ihm eine solche Leistung nicht mehr zugetraut hatten, mit aggressiven Gesten Luft und sorgte so auch noch für Aufsehen nach Rennende.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)