Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hanka: Gestern Bahn-Dritte, heute Cross-Siegerin?

15.02.2004  |  Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Den ersten Teil ihres Mammut-Progamms an diesem Wochenende hat Hanka Kupfernagel erfolgreich absolviert. Beim Bahnweltcup in Moskau belegte die 29-jährige Werderanerin hinter der Schweizerin Karin Thürig (3:41,118 Min.) und der WM-Dritten Olga Sljussarjewa (Russland/3:42,420) in der Einerverfolgung sensationell den dritten Platz, der ihr auf Anhieb die WM-Teilnahme in Melbourne sichern dürfte. In der Qualifikation hatte Kupfernagel sogar 3:40,855 Minuten vorgelegt. Dabei fuhr sie den ersten internationalen Frauen-Wettkampf ihres Lebens und das ersten offiziellen Bahn-Rennen seit den Deutschen Meisterschaften von 1995.

Trotzdem war die Perfektionistin nicht ganz zufrieden. "Da ist wohl noch eine Menge mehr drin. Ich wollte schneller sein. Vielleicht gelingt mir das, wenn ich mich das nächste Mal besser konzentrieren kann", erklärte Kupfernagel, die wegen des sicher immer mehr verspätenden Programms in Moskau unter Zeitdruck geraten war. Statt 18 Uhr war sie in der 3000 m-Einerverfolgung erst eine Stunde später dran. Ihr Flieger, der sie noch am gleichen Abend nach Brüssel bringen sollte, hob um 21.10 Uhr ab. Kupfernagel: "Ich schaffte gerade noch die Siegerehrung, duschte fünf Minuten und schon musste ich wieder los".

Anzeige

Rund zwei Stunden später landete die Olympiazweite im Straßenrennen von Syney in Brüssel, wo sie die Nacht verbrachte. Heute Vormittag fuhr sie im Auto die 160 km nach Pijnacker (Niederlande), wo sie im letzten von sechs Cross-Rennen den Gesamtweltcup gewinnen kann. Kupfernagel reicht nach vier Siegen und einem zweiten Platz schon Rang sechs. „Ich werde mir ein gutes Hinterrad suchen und dran bleiben, dann könnte es klappen“, ist sie vorsichtig, weil sich ihr die Anstrengungen im eisigen Moskau etwas auf die Lunge gelegt haben.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
Anzeige