RSNplusDiesmal in der Lieblingsdisziplin

Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

Von Peter Maurer und Marc Zeiringer

Foto zu dem Text "Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen"
Das Podium des Olympischen Straßenrennens der Frauenvon Tokyo 2021, v.l.: Annemiek van Vleuuten, Anna Kiesenhofer, Elisa Longo Borghini | Foto: Cor Vos

28.02.2024  |  (rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vor den verdutzten Favoritinnen rund um Annemiek van Vleuten, die der Österreicherin zu viel an Vorsprung eingeräumt hatten. In knapp 150 Tagen beginnen die Spiele in Paris, bei denen die mittlerweile 33-jährige Kiesenhofer wieder am Start stehen will.

"Mein Hauptaugenmerk liegt klar auf dem Einzelzeitfahren und ich freue mich schon richtig, alles in meine Lieblingsdisziplin zu investieren um es auf der großen Bühne zeigen zu können", blickte die Niederösterreicherin gegenüber RSN auf ihr Saisonhighlight voraus. Schon 2020 wollte sie sich als Zeitfahrerin für die Spiele qualifizieren, doch Kiesenhofer verpasste nur knapp die Qualifikation.

___STEADY_PAYWALL___

Deshalb richtete sie ihren Fokus auf das bergige Straßenrennen. "Man soll den Mut haben anders zu sein", so Kiesenhofer in ihren Motivationsvorträgen, die sie als amtierende Olympiasiegerin hält. Auch in den letzten Jahren bewies Kiesenhofer, dass sie eine Meisterin der Anpassung ist.

Anna Kiesenhofer (Roland) beim Giro d’Italia Donne 2023 | Foto: Cor Vos

"Nach Tokio bin ich in ein Motivationsloch gefallen, aber davor, mit dem Ziel, einmal bei Olympia am Start zu stehen und dabei sein zu können, aber ich habe so gut trainiert wie noch nie zuvor", blickte sie zurück. Schon in Japan bewies Kiesenhofer, dass sie sich perfekt auf den Tag X vorbereiten kann.

Trainingslager- und Rennabenteuer nun in Mittelamerika

Paris soll aber weniger im Zeichen der Titelverteidigung auf der Straße stehen, stattdessen will Kiesenhofer im Zeitfahren ein Topresultat erzielen, wie es ihr schon bei Weltmeister- und Europameisterschaften gelang. Erst vor einem Monat bekam Kiesenhofer mit ihrem Team einen neuen Radausrüster. Die italienische Traditionsmarke Pinarello, die auch vom britischen Topteam Ineos Grenadiers und dem italienischen Bahnnationalteam um Stundenweltrekordler Filippo Ganna gefahren wird, rüstet nun das Roland-Team. Damit ist für Kiesenhofer auch im Zeitfahren Topmaterial garantiert.

"Die Umstellung war eigentlich sehr problemlos und das Material kenne ich ja jetzt auch vom ersten Rennen, auch wenn das mit einem Reifenschaden vor dem entscheidenden Anstieg nicht ganz so ideal verlaufen ist“, sagte die Olympiasiegerin, die sich derzeit in El Salvador aufhält, wo sie ein Trainingslager und mehrere Vorbereitungsrennen absolviert.

Bei den Olympischen Spielen will Kiesenhofer – hier bei der WM in Glasgow, in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Zeitfahren, erfolgreich sein. | Foto: Cor Vos

"Unser Teamchef hat hier seine Wurzeln und ist bei der Organisation der Rennen beteiligt", schilderte sie den Grund für die weite Reise. In Europa warten aber dann die großen WorldTour-Rennen wie Trofeo Binda in Italien und die Ardennenklassiker wie das Amstel Gold Race oder Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Danach folgt ein längerer Block in Spanien, wo Kiesenhofer auch wieder bei der Vuelta am Start stehen wird. Die Tour de Suisse im Juni wird dann den Abschluss ihrer ersten Saisonhälfte bilden, ehe bei den Österreichischen Meisterschaften der letzte Testlauf für die Spiele in Paris erfolgen wird, für die Kiesenhofer als die neben Christina Schweinberger stärkste Kandidatin für die beiden rot-weiß-roten Quotenplätze im Straßenrennen und im Zeitfahren gehandelt wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

14.04.2024Amstel der Frauen wegen Verkehrsunfall um 56 km verkürzt

(rsn) – Das Amstel Gold Race der Frauen ist durch einen Unfall außerhalb des Rennens um rund 56 auf 101 Kilometer verkürzt worden. Nach Informationen von radsport-news.com ist ein Polizei-Motorrad

13.04.2024Fährt Titelverteidigerin Vollering ihren ersten Saisonsieg ein?

(rsn) – Bei der 10. Ausgabe des Amstel Gold Race Ladies Edition (1.WWT) heißt es am Sonntag wie so oft SD Worx – Protime gegen den Rest. In diesem Duell lief es für “den Rest“ diese Saison a

10.04.2024Kopecky fährt den Giro, Tour-Teilnahme weiter offen

(rsn) – Lotte Kopecky wird in dieser Saison zum vierten Mal in ihrer Karriere den Giro d’Italia Women (7. bis 14. Juli) in Angriff nehmen. Das bestätigte Danny Stam, Sportdirektor ihres Teams SD

06.04.2024Kasper im Straßengraben: “Bitter, so rauszustürzen“

(rsn) – Will man das Pech und Leid zusammenfassen, welches Paris-Roubaix bieten kann mit Stürzen und Defekten, dann trifft es den Tag von Romy Kasper (Human Powered Health) leider nur allzu treffen

06.04.2024Kopecky gewinnt in Roubaix den Sprint der Königinnen

(rsn) – Ganz in Weiß und in den Regenbogenstreifen der Straßenweltmeisterin sicherte sich Lotte Kopecky (SD Worx) den Sieg bei der 4. Austragung von Paris Roubaix der Frauen. Aus einer Sechsergrup

05.04.2024Die Aufgebote für das 4. Paris-Roubaix Femmes

(rsn) – Bereits einen Tag vor den Männern absolvieren die Frauen ihr Paris-Roubaix (1.WWT). Die 4. Ausgabe des Kopfsteinklassikers durch den französischen Norden wird am 6. April in Denain gestart

05.04.2024Keine Top-Favoritin, aber viele Podiums-Kandidatinnen

(rsn) – 117 Mal fuhren die Männer schon über das Kopfsteinpflaster von Paris-Roubaix, ehe 2021 die Frauen ihre Premiere bei der Königin der Klassiker geben durften. Wegen der Corona-Pandemie muss

01.04.2024Nach Ronde-Sturz: Reusser wird am Dienstag in Bern operiert

(rsn) – Die am Ostersonntag bei der Flandern-Rundfahrt schwer gestürzte Marlen Reusser (SD Worx - Protime) wird am Dienstag in ihrer Schweizer Heimat operiert, wie ihr Management mitteilte. Nachdem

31.03.2024“Für die Crostata!“ - Longo Borghini krönt Lidl-Trek-Gala im Regen

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) hat zum zweiten Mal nach 2015 die Flandern-Rundfahrt gewonnen und mit ihrem Triumph in Oudenaarde eine starke Teamleistung von Lidl – Trek gekrönt. Di

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine