Weltcup: Tränen beim “wertvollsten Sieg“

Alvarado kontert Pieterses Angriff und jubelt in Troyes

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Alvarado kontert Pieterses Angriff und jubelt in Troyes"
Zu Tränen gerührt: Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat den Cross-Weltcup in Troyes gewonnen. | Foto: Cor Vos

19.11.2023  |  (rsn) – Zum zweiten Mal in Folge hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) ein perfektes Wochenende hingelegt. Nach dem Sieg am Samstag bei der Superprestige in Merksplas entschied die 25-Jährige auch am Sonntag den Weltcup in Troyes für sich. Zweite wurde bei ihrem Comeback nach geplanter Rennpause ihre Teamkollegin Puck Pieterse, die 21 Sekunden Rückstand aufwies.

Das niederländische Podium komplettierte 44 Sekunden hinter der Siegerin die Ex-Weltmeisterin Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) vor der Italienerin Sara Casasola (Selle Italia – Guerciotti / +0:49) und Inge van der Heijden (Crelan – Corendon / +1:05), einer weiteren Niederländerin. Alvarado verteidigte ihr Weißes Trikot der Gesamtführenden.

Vier Siege in Folge und bei zehn Saisoneinsätzen nie schlechter als Platz drei: Alvarado ist in dieser Saison die große Konstante in der Weltelite der Crosserinnen. In Nordfrankreich überquerte die Alpecin-Fahrerin die Ziellinie mit Freudentränen, denn bei ihren ersten drei Erfolgen waren weder die auch in Troyes aussetzende Weltmeisterin Fem van Empel (Jumbo – Visma) noch Pieterse dabei. “Jetzt hatte ich das Duell mit Puck. Ich habe gewonnen. Das Leader-Trikot habe ich auch. Rückblickend auf die letzten Jahre war das vielleicht mein bisher wertvollster Sieg“, urteilte die Niederländerin im Interview.

In Troyes musste sie sich Angriffen der Niederländischen Meisterin erwehren, die ihr zwischenzeitlich sogar davongefahren war, doch Alvarado gab nicht auf. “Ich habe in den letzten Jahren schwer gekämpft, um da zu sein, wo ich heute bin. Und heute habe ich ebenfalls um jede Sekunde und jeden Meter gekämpft“, erklärte sie

Ihren erst zweiten Cross dieser Saison absolvierte Pieterse. “Es war ein schweres Rennen und das hat mich jetzt definitiv erst mal wachgerüttelt“, meinte die 21-Jährige, die sich nach dem Weltcup in Waterloo fünf Wochen Pause gegönnt hatte, nachdem sie erst kurz zuvor den Mountainbike-Weltcup gewonnen hatte. “Ich hatte einen guten Start und freute mich, gleich alles geben zu können. Nach ein paar Runden konnte ich Ceylin einfach nicht mehr folgen. Wenn man eine Zeit lang nicht gefahren ist, muss man immer erst mal wieder reinkommen“, urteilte Pieterse sichtlich zufrieden.

Alvarado baut in van Empels Abwesenheit Weltcupführung aus

Judith Krahl (Heizomat – Kloster Kitchen) startete als 20. ins Rennen. Diese Position hielt die Deutsche Meisterin eine Runde, bevor sie zurückfiel und das Ziel schließlich auf Rang 35 erreichte. Beste Schweizerin wurde zwei Positionen dahinter Zina Barhoumi (Hubo – Remotive). Nora Fischer, die einzige Österreicherin am Start, wurde nach drei Runden aus dem Rennen genommen und als 58. von 59 Teilnehmerinnen gewertet.

Marie Schreiber (SD Worx) dagegen kämpfte bis kurz vor Schluss um den dritten Podiumsplatz. Aus der ihrer Gruppe fiel zunächst van der Heijden zurück, wenig später erwischte es auch die Luxemburgische Meisterin, ohne dass der Grund dafür zu erkennen war. Schreiber kam schließlich als Sechste ins Ziel.

Im Gesamtweltcup baute Alvarado ihre Führung auf nunmehr 55 Punkte aus. Die abwesende van Empel verteidigte ihren zweiten Rang mit drei Zählern Vorsprung auf die Tagesachte Zoe Bäckstedt (Canyon – SRAM). Das fünfte Rennen der Serie steht am 26. November in Dublin an.

So lief der Weltcup in Troyes:

Nach zwei Minuten übernahm Pieterse die Spitzenposition von der am schnellsten gestarteten Leonie Bentveld (Pauwels Sauzen – Bingoal). Alvarado erkannte die Gefahr und folgte ihrer Teamkollegin. Pieterse konnte kurz darauf als einzige des Trios einen kurzen steilen Hügel hochfahren und sich so absetzen. Trotz eines Fehlers an der kleinen Traverse kam Alvarado wieder an ihre Landsfrau heran, wogegen Bentveld in eine zehnköpfige Verfolgergruppe zurückfiel, die bei der ersten Zielpassage neun Sekunden Rückstand aufwies.

In der dritten von sechs Runden stürzte Alvarado an der großen Traverse. Pieterse setzte sich zum wiederholten Male ab und während die Weltcup-Gesamtführende zuvor immer den Rückstand wettmachen konnte, wuchs er diesmal zur Rennhälfte auf sieben Sekunden an. Der Zug der Verfolgerinnen hatte sich inzwischen sehr in die Länge gezogen und mit Bakker eine Fahrerin verloren. Mit 40 Sekunden war der Rückstand der Gruppe aber schon beträchtlich.

Dann allerdings wendete sich an der Spitze das Blatt. Alvarado konnte die Lücke zur Spitzenreiterin nicht nur schließen, sondern sich sogar von Pieterse lösen. Die vorletzte Runde nahm sie mit sieben Sekunden Vorsprung in Angriff. Aus der Gruppe der Verfolgerinnen wiederum setzen sich Casasola, Brand und Schreiber ab.

Spannend wurde es nur im Kampf um Platz drei

Beim Erklingen der Glocke trennten die beiden Alpecin-Fahrerinnen 24 Sekunden. Das folgende Trio lag bereits 1:05 Minuten zurück und hatte nur wenige Sekunden Vorsprung auf van der Heijden, die wenig später den Anschluss schaffte. Brand zündete dann aber den Turbo und ließ ihren Konkurrentinnen im Finale keine Chance. Sie belegte mit der insgesamt schnellsten Runde des Rennens den letzten freien Podiumsplatz, während van der Heijden wieder zurückfiel und noch von der nächsten Gruppe eingeholt wurde.

An der Spitze änderte sich dagegen nichts mehr. Alvarado fuhr souverän und mit deutlichem Vorsprung zum zweiten Sieg binnen 24 Stunden, während Pieterse auch ihren zweiten Weltcup dieser Saison auf dem zweiten Platz beendete.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

29.11.2023Pidcock plant in diesem Winter zehn Crossrennen

(rsn) – Nach Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat auch Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) seine Pläne für den Winter bekannt gegeben. Dass

26.11.2023Ronhaar jubelt in Dublin nach starkem Konter gegen Sweeck

(rsn) – Pim Ronhaar (Baloise – Trek Lions) hat in Dublin den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der 22-jährige Niederländer setzte sich im strömenden Regen in einem packenden Duell

26.11.2023Brand kommt in Dublin bei strömendem Regen in den Flow

(rsn) – Nach vier Podiumsergebnissen in der bisherigen Crossaison war im fünften Rennen der erste Sieg fällig: Mit einer souveränen Vorstellung sicherte sich Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions

19.11.2023Ein Schleicher bremst Iserbyt in Troyes nur kurz aus

(rsn) – Der Cross-Weltcup bleibt abwechslungsreich. Mit Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) gab es in Troyes im vierten Lauf der Serie bereits den vierten Sieger. Der Belgier holte zur Rennmitt

12.11.2023UCI droht Fahrern mit WM-Ausschluss bei Auslassen von Weltcups

(rsn) – Thibau Nys (Trek – Baloise) bestreitet dieses Wochenende nur ein Rennen und gibt dabei der Superprestige in Niel Vorzug gegenüber dem Weltcup in Dendermonde. Die drei Top-Stars Mathieu va

12.11.2023Ronhaar hält sich nicht zurück und siegt in Dendermonde

(rsn) – Pim Ronhaar (Baloise - Trek Lions) hat beim dritten Cross-Weltcup der Saison für eine dicke Überraschung gesorgt. Der 22-jährige Niederländer setzte sich auf der morastigem Strecke von D

12.11.2023Alvarado vollendet in Dendermonde das perfekte Wochenende

(rsn) – Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat nach dem Rennen in Niel am Samstag auch das in Dendermonde am Sonntag für sich entschieden. Beim dritten Weltcup der Saison lief sie

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

07.11.2023Brand gibt in Dendermonde Debüt in der Crossaison 2023/24

(rsn) - Nach auskurierter Bänderverletzung an Schulter und Schlüsselbein wird Ex-Weltmeisterin Lucinda Brand am kommenden Wochenende ihr erstes Rennen in der Crosssaison 2023/24 bestreiten. Die 34-j

29.10.2023Van der Haar stürmt zum ersten Weltcup-Sieg seit zwei Jahren

(rsn) – In einem spannenden Rennen hat sich Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) in Maasmechelen seinen ersten Weltcup-Sieg seit Tabor im November 2021 geholt. 21 Sekunden hinter dem Niederlä

Weitere Radsportnachrichten

06.12.2023Bevilacqua beendet Karriere nach sechs Profijahren

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

06.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto - Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftma

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine