In Binche erster Tag im Regenbogentrikot

Evenepoel genießt mit seinem Teamkollegen Keisse den Moment

Foto zu dem Text "Evenepoel genießt mit seinem Teamkollegen Keisse den Moment"
Iljo Keisse und Weltmeister Remco Evenepoel (beide Quick-Step Alpha Vinyl) erreichen gemeinsam das Ziel bei Binche-Chimay-Binche. | Foto: Cor Vos

04.10.2022  |  (rsn) – Auch wenn er beim 35. Binche-Chimay-Binche (1.Pro) mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun hatte, wird Weltmeister Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) den Tag in bester Erinnerung behalten. Nicht nur, dass der 22-jährige Belgier erstmals sein im australischen Wollongong erobertes Regenbogentrikot in einem Wettbewerb trug. Evenepoel überquerte auch noch gemeinsam mit seinem am Saisonende scheidenden Teamkollegen Iljo Keisse die Ziellinie in Binche.

“Ich habe schnell gemerkt, dass die Beine schlecht sind“, kommentierte er im Ziel-Interview das Geschehen. “Als im Radio gesagt wurde, dass Iljo Keisse zurückgefallen wäre, wollte ich die letzte Runde mit ihm gemeinsam fahren“, sagte Evenepoel und fügte erklären an: “Ich habe viel von ihm gelernt und es war mir eine Ehre, das Zimmer mit ihm zu teilen.“

Der Entschluss, auf Keisse zu warten, sei spontan gefallen. “Das war nicht mit Iljo abgesprochen, ich wollte es einfach so machen. Wir haben den Moment besonders genossen. Er dachte, ich wäre verrückt so was zu machen, aber ich wollte ihn nicht alleine fahren lassen“, sagte er über den 39-jährigen Keisse, der 2010 zu Quick-Step wechselte und nach 13 Jahren beim Rennstall von Manager Patrick Lefevere seine Karriere beenden wird.

Dagegen steht Evenepoel erst am Anfang einer großen Laufbahn, bei der ihm in dieser Saison vor dem WM-Triumph schon der Gesamtsieg bei der Vuelta und im Frühjahr der Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich gelungen war. Der erste Einsatz im Regenbogentrikot war zugleich der letzte für dieses Jahr, denn Evenepoel beendete in seiner Heimat eine lange Saison mit 68 Renntagen.

Bei Binche-Chimay-Binche zeigte er sich allerdings noch einige Male, ehe es in die entscheidende Phase ging. Da aber merkte er schnell, dass es zu einem 16. Sieg in diesem Jahr nicht reichen würde. Dennoch konnte er seine Rennpremiere im Regenbogentrikot genießen. “Meine Saison hätte wirklich nicht besser enden können. Auch die Anfeuerungen im Rennen waren super. Das Trikot überzustreifen, hat etwas Magisches“, schloss er.

Weitere Radsportnachrichten

28.11.2023Boras Development-Kooperation - “Kurzum: durchwachsen“

(rsn) – Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe in Schiltach am Hauptquartier von Titelsponsor hansgrohe vor dem Start der Schlussetappe der Deutschland To

28.11.2023Quintana trotz langer Rennpause “in guter Verfassung“

(rsn) – Abgesehen von der Kolumbianischen Meisterschaften, bei denen er Anfang Februar Dritter des Straßenrennens geworden war, hat Nairo Quintana in der Saison 2023 kein einziges Rennen bestritten

28.11.2023Fährt Tolhoek 2024 für ein portugiesisches Konti-Team?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

28.11.2023Startet Vingegaard wieder bei O Gran Camino in die Saison?

(rsn) – Wird Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch in der kommenden Saison bei O Gran Camino (2.1) in die Saison einsteigen? Das Team des Tour-de-France-Gewinners, das künftig mit neuem Hauptspon

28.11.2023Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war

(rsn) – Ein Wechsel vom vielleicht besten Team der Welt zu einem neuen Zweitdivisionär klingt zunächst wie ein Schritt zurück. Für Joel Suter war der Transfer von UAE Team Emirates zu Tudor aber

28.11.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

27.11.2023Rapp: Nicht ganz freiwilliger Plan ging voll auf

(rsn) – In der Saison 2023 legte Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) seinen Schwerpunkt weg vom Klassement hin zu einer offensiven Fahrweise, mit der er um Etappensiege und Bergtrikots mitkämpfen wollte

27.11.2023Decathlon wird neuer Hauptsponsor der AG2R-Equipe

(rsn) – Decathlon wird ab 2024 neuer Hauptsponsor bei der französischen AG2R-Equipe von Manager Vincent Lavenue. Wie bei der Teampräsentation im nordfranzösischen Lille mitgeteilt wurde, hätten

27.11.2023Vier-Länder-Meisterschaften 2024 finden in Bruchsal statt

(rsn) – Nachdem in diesem Jahr bereits die U23-Frauen eine gelungene Premiere der Vier-Länder-Meisterschaften feiern konnten, ziehen 2024 die U23-Männer nach. Erstmals werden dann auch die U23-Fah

27.11.2023Boras Development-Kooperation - “Kurzum: durchwachsen“

(rsn) – Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe in Schiltach am Hauptquartier von Titelsponsor hansgrohe vor dem Start der Schlussetappe der Deutschland To

27.11.2023Sagan schlägt in Monaco Pogacar und Cavendish

(rsn) - Peter Sagan hat in seiner Wahlheimat Monaco die 3. Ausgabe des BeKing-Kriteriums gewonnen. Der 33-jährige Slowake setzte sich dabei am Sonntag vor Tadej Pogacar und Mark Cavendish durch. In

27.11.2023Teutenberg: Auch ohne UCI-Sieg dem großen Ziel nähergekommen

(rsn) – Tim Torn Teutenberg (Leopard - TOGT) ist im dritten U23-Jahr seinem großen Ziel Radprofi ein gutes Stück näher gekommen. Seit August fuhr der 21-Jährige aus Mettmann als Stagiaire für

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine