Erstmals seit 2003 steht der Radsport auf Platz 1

Bahnvierer der Frauen ist die “Mannschaft des Jahres“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Bahnvierer der Frauen ist die “Mannschaft des Jahres“"
Lisa Brennauer, Franziska Brauße, Mieke Kröger und Lisa Klein gewannen 2021 in Tokio Olympia-Gold und mit Laura Süßemilch anstelle der verletzten Klein später auch noch EM- und WM-Gold. | Foto: Cor Vos

19.12.2021  |  (rsn) – Zum ersten Mal seit Jan Ullrich im Jahr 2003 haben die deutschen Sportjournalistinnen und Sportjournalisten bei der prestigeträchtigen "Sportler des Jahres"-Wahl den Radsport wieder auf Platz 1 gehievt: Der Bahnvierer der Frauen ist nach Olympiasieg mit drei Weltrekorden sowie EM- und WM-Titel innerhalb der letzten fünf Monate mit deutlicher Mehrheit vor der Dressur-Equipe der Reiterinnen und dem Tischtennis-Nationalteam der Männer zur Mannschaft des Jahres 2021 gewählt worden.

Allerdings ehrte das ZDF auf der Bühne im Kurhaus von Baden-Baden nicht nur die vier Weltrekordlerinnen von Tokio – Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger - sondern auch Laura Süßemilch, die beim Olympiasieg Ersatzfahrerin war, bei der Europa- und Weltmeisterschaft aber auch aktiv mit zu Gold fuhr.

Vor dem Verfolgerteam der Frauen waren zuletzt 2003 Jan Ullrich und 2001 Erik Zabel zu Sportlern des Jahres gewählt worden. Brauße, Brennauer, Klein, Kröger und Süßemilch waren in der Geschichte dieser Sportlerehrung allerdings die ersten Frauen aus dem Radsport, die ausgezeichnet wurden. 

Diese Ehre wurde auch Kristina Vogel nie zu teil, obwohln die Sprinterin, die dem "Fünfer" nun in Baden-Baden die Trophäe überreichte,  als Legende des Sports ausgezeichnet wurde. Nach ihrem Trainingsunfall im Jahr 2018, bei dem sie eine Querschnittslähmung erlitt, sitzt die Erfurtertin im Rollstuhl.

Der Preis als Mannschaft des Jahres ging im Jahr 2000 zuletzt an einen deutschen Bahnvierer – da allerdings an die Männer, die in Sydney damals ebenfalls Olympiasieger wurden. Zuvor gewann den Titel 1997 das Team Telekom und 1979 sowie 1988 und 1989 der Straßen-Vierer sowie auch 1973 und 1976 ebenfalls bereits der Bahnvierer der Männer.

Radsportler und Radsportlerinnen als Sportler des Jahres:

2021 – Bahnrad-Verfolgerinnen (Mannschaft)
2003 – Jan Ullrich (Männer)
2001 – Erik Zabel (Männer)
2000 – Bahnrad-Verfolger (Mannschaft)
1997 – Jan Ullrich (Männer)
1997 – Team Telekom (Mannschaft)
1989 – Straßen-Vierer (Mannschaft)
1988 – Olaf Ludwig (Männer
1988 – Straßen-Vierer (Mannschaft)
1986 – Olaf Ludwig (Männer)
1983 – Uwe Raab (Männer)
1982 – Bernd Drogan (Männer)
1981 – Lothar Thoms (Männer)
1979 – Bernd Drogan (Männer)
1979 – Straßen-Vierer (Mannschaft)
1977 – Dietrich Thurau (Männer)
1976 – Gregor Braun (Männer)
1976 – Bahnrad-Verfolger (Mannschaft)
1973 – Bahnrad-Verfolger (Mannschaft)
1966 – Rudi Altig (Männer)
1963 – Klaus Ampler (Männer)
1961 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1960 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1959 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1958 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1957 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1956 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1955 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1954 – Gustav-Adolf Schur (Männer)
1953 – Gustav-Adolf Schur (Männer)

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)