Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mixed Staffel: Niederlande unterliegen Deutschland

Van Dijk verpasst zweites WM-Gold und ist mit Silber “glücklich“

Foto zu dem Text "Van Dijk verpasst zweites WM-Gold und ist mit Silber “glücklich“"
Das niederländische Team gewann WM-Silber in der Mixed Staffel. | Foto: Cor Vos

23.09.2021  |  (rsn) - Bei der WM-Premiere der Mixed Staffel holten sich die Niederlande vor zwei Jahren in Harrogate die Goldmedaille vor Deutschland. Nachdem der Wettbewerb 2020 nicht ausgetragen wurde, revanchierten sich Tony Martin & Co. in Brügge am Team Oranje, dem diesmal nur die Silbermedaille blieb.

Obwohl mit der zweimaligen Zeitfahr-Weltmeisterin Annemiek van Vleuten und der neuen Titelträgerin Ellen van Dijk zwei absolute Spezialistinnen im sechsköpfigen Aufgebot standen, verpassten die als letztes der 13 Teams gestarteten Titelverteidiger die Goldmedaille um 13 Sekunden, nachdem Jos van Emden, Bauke Mollema und Koen Bouwman bei der Staffel-Übergabe an die Frauen - neben van Vleuten und van Dijk startete noch Riejanne Markus - bereits 23 Sekunden Rückstand auf Martin, Max Walscheid und Nikias Arndt aufwiesen.

Anzeige

Zwar machten die niederländischen Frauen noch zehn Sekunden auf Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger gut, es reichte aber nicht, um die Deutschen noch von der Spitze zu verdrängen und den Titel zu verteidigen. "Ich bin wirklich glücklich mit der Silbermedaille. Ich denke, wir haben das als Team großartig gemacht. Wir waren ziemlich nah dran. Am Ende waren es nur zwölf Sekunden. Natürlich willst du Gold gewinnen, aber angesichts dieses starken Feldes habe ich Gold nicht als sehr realistisch angesehen“, erklärte Zeitfahrweltmeisterin van Dijk auf der Presskonferenz nach dem Rennen.

Auch wenn die 34-Jährige es nicht aussprach, dürfte sie dabei das Männertrio im Blick gehabt haben, dass im Vergleich zu den deutschen oder italienischen Aufgeboten etwas schwächer besetzt gewesen war.

Zudem spürte Mollema noch die Folgen seines Sturzes vom Einzelzeitfahren der Luxemburg-Rundfahrt. "Ich habe mich heute nicht super gefühlt. Vergangene Woche hatte ich einen ziemlich schweren Crash, es ging mir dann aber von Tag zu Tag besser. Ich wollte heute mein Bestes geben und habe alles rausgehauen. Mehr konnte ich nicht tun“, ergänzte der 34-Jährige, der wie van Emden und Bouwman auch in Harrogate den Titel gewinnen konnte.

Aber schon bei den Europameisterschaften deutete sich an, dass es in Brügge schwer werden würde, denn beim dortigen Mixed-Staffel-Wettbewerb mussten sich die drei Niederländer gemeinsam mit Amy Pieters, Floortje Mackaij und Demi Vollering hinter Italien und Deutschland mit Bronze begnügen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige