Jakobsen verärgert über Groenewegens TV-Auftritt

“Dylan hat sich nicht persönlich entschuldigt“

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "“Dylan hat sich nicht persönlich entschuldigt“"
Fabio Jakobsen (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

07.05.2021  |  (rsn) - Am 2. Mai war Dylan Groenewegen (Jumbo – Visma) bei der niederländischen Talkshow Humberto zu Gast, um dort über sein bevorstehendes Comeback beim Giro d’Italia (8. - 30. Mai) zu berichten.

Dabei wurde auch über den von ihm verursachten Horrorsturz bei der Polen-Rundfahrt gesprochen, bei dem sich Fabio Jakobsen (Deceuninck – Quick-Step) lebensgefährlich verletzte. Nun berichtete der Niederländer auch von einem Treffen mit seinem Landsmann. Das wiederum stieß Jakobsen übel auf, denn das Meeting sollte geheim bleiben. In einer Serie von Tweets äußerte der 24-Jährige am Donnerstagabend seinen Unmut über Groenewegens Verhalten.

“Es war in einem Hotel in Amsterdam. Nein, es war nicht so gesellig wie ein Freitagabend in einer Bar“, sagte Groenewegen bei Humberto. “Wir haben gesprochen, einander in die Augen geschaut und uns alles von der Seele reden können. Wir wollten das beide gern und waren auch bereit dafür. Ich war nervös und wusste nicht ob Fabio mich beschimpfen würde. Es war natürlich sehr heftig, was zwischen uns vorgefallen ist. Aber es wurde ein gutes Gespräch und das ist schön”, bilanzierte der 27-Jährige.

Jetzt haben wieder die juristischen Berater das Wort

Doch vier Tage später dürfte das schöne Gefühl komplett umgeschlagen sein, denn Jakobsen schilderte am Abend auf seinem Twitter-Kanal seine Sicht der Dinge. ”Ich war überrascht, die Kommentare von Dylan Groenewegen betreffend unseres jüngsten Meetings zu lesen. Das Treffen wurde vereinbart, um zu einem gemeinsamen Einvernehmen unseren Sturz in Polen letzten August betreffend zu kommen“, schrieb er knapp eine Stunde, nachdem er das Ziel der 2. Etappe der Algarve-Rundfahrt erreicht hatte.

”Das Treffen sollte vertraulich bleiben, zwischen uns beiden und unseren juristischen Beratern. Ich bin enttäuscht, dass Dylan öffentlich über das Meeting gesprochen hat. Ich werde das nicht tun“, fügte Jakobsen in einem zweiten Tweet an, bevor er das Vorhaben in einem dritten noch in der gleichen Minute konterkarierte.

”Ich möchte eins jedoch klarstellen: Dylan hat sich nicht persönlich entschuldigt und er hat nicht die Bereitschaft gezeigt, Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen. Ich würde immer noch gerne eine Einigung mit Dylan erzielen, aber zum Tango braucht es zwei“, schrieb Jakobsen. ”Weitere Verfahren werden jetzt von meinem juristischem Team durchgeführt, weshalb ich keinen weiteren Kommentar abgeben kann“, beendete der Deceuninck-Fahrer seine Tweet-Serie mit dem vierten Beitrag.


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine